wrapper

Die Angebotsfrist für Aktien der PNE-Gruppe (ISIN: DE000A0JBPG2) musste gestern von Morgan Stanley um 14 Tage verlängert werden. Und das obwohl PNE die Offerte feierte,.

und Morgan sogar mit einer Schwelle von 50% zufrieden sein wollte. UND SOGAR DAS SCHEINT WEIT WEG ZU SEIN. ALSO VERZICHTET MAN AUF EINE MINDESTSCHWELLE! Egal Hauptsache Aktien der PNE kommen, schon fast verzweifelt. Aber ein Kauf von vielleicht 40% (Zwischenstandsmeldung) kann doch nicht das eigentliche Ziel sein. Hat man sich auf eine Salamitaktik eingestellt. Erst Mal ein "Bisserl" und dann sukzesive aufstocken, vielleicht über die Börse oder später mit einem zweiten Angebot? Wer weiss, jedenfalls sollte die PNE Aktie nicht ins Bodenlose fallen, falls das derzeit laufende Angebot ausläuft. Gut für die Aktionäre. Und die Investitionsvereinbarung zwischen PNE und der Photon Management GmbH besteht ja nach Entscheid von PNE weiter.

Nicht einmal der Aktienkurs, der die gesamte Zeit um den Übernahmepreis mit geringen Schwankungen handelte wies auf Probleme für die Übernahme hin. Natürlich wurde diskutiert "es werde zu wenig geboten", aber eine richtige Gegenstimmung konnte man eigentlich nicht ausmachen. Und jetzt die Halb-Kapitulation indem man die sowieso schon großzügige Frist verlängern musste.

NACHTRAG 12:58 UHR, 29.11.2019 UNS KONTAKTIERTE EIN NICHT NAMENTLICH ZU NENNENDER SPRECHER VON MSIP MIT FOLGENDEM STATEMENT, zeigt wie sensibel die Diskussion dort verfolgt wird:

„Der Verzicht auf die Annahmeschwelle spiegelt unser Vertrauen in die Attraktivität unseres Angebots für PNE-Aktionäre wider. Ein Beleg dafür ist die Tatsache, dass sich MSIP bereits nahezu 40 Prozent des gesamten Aktienkapitals der PNE gesichert hat. Mit dem Verzicht auf die Annahmeschwelle schaffen wir nunmehr Transaktionssicherheit für alle Aktionäre, die ihre Aktien bereits angedient haben. Als Infrastrukturinvestor mit einem sehr langfristigen Anlagehorizont freuen wir uns, das Unternehmen als neuen größten Aktionär zu unterstützen.“

UND JETZT KÄMPFT PNE

Seitens der Gesellschaft scheint man sich schon auf die Übernahme eingerichtet zu haben un dteilt heute mit: "Vorstand und Aufsichtsrat der PNE AG halten nach ihrer jeweiligen eigenständigen und unabhängig voneinander vorgenommenen Prüfung den Gesamtbetrag der Gegenleistung, basierend auf dem Angebotspreis je PNE-Aktie, weiterhin für angemessen. Auf Grundlage der eingehenden Prüfungen und der Ausführungen in ihrer ergänzenden Stellungnahme empfehlen Vorstand und Aufsichtsrat den PNE-Aktionären weiterhin, das Angebot anzunehmen. Vorstand und Aufsichtsrat begrüßen, dass das Angebot von MSIP bereits von einem Großteil der Aktionäre der PNE AG angenommen worden ist. Dies bestätigt Vorstand und Aufsichtsrat in ihrer Unterstützung für das Angebot"

Die Investmentvereinbarung

"Gegenstand der ergänzenden Prüfungen zu der geänderten Angebotsunterlage durch Vorstand und Aufsichtsrat war vor allem der Verzicht der Mindestannahmeschwelle der Bieterin von ehedem 50% plus 1 Aktie, welcher die Änderung des Angebots ausgelöst hat. In Folge der Angebotsänderung hätte die PNE AG von ihrem Recht auf Kündigung der am 10. Oktober 2019 mit der Bieterin geschlossenen Investorenvereinbarung Gebrauch machen können. Vorstand und Aufsichtsrat sind nach unabhängiger sorgfältiger Analyse und Abwägung der Vor- und Nachteile einer Kündigung der Investmentvereinbarung der Auffassung, dass ein Festhalten an der Investmentvereinbarung unter den gegenwärtigen Umständen im Interesse der Gesellschaft liegt.

Vorstand und Aufsichtsrat haben die Ausübung des Kündigungsrechts unabhängig und sorgfältig analysiert und abgewogen. Dabei haben sie insbesondere berücksichtigt, dass ein wesentlicher Teil der Verpflichtungen, die die PNE AG unmittelbar treffen, wie z.B. die Pflicht zur Unterstützung des Angebots, ohnehin bereits weitgehend erfüllt sind und damit bei der Entscheidung von vornherein nicht mehr zu beachten waren. Die darüber hinaus in der Investmentvereinbarung gemachte Zusage des Vorstands, die Privatisierungsstrategie der Bieterin durch ein mögliches Delisting unter dem Vorbehalt der organschaftlichen Pflichten des Vorstands zum jeweiligen Zeitpunkt zu unterstützen, gilt nach wie vor nur für den Fall, dass die Bieterin innerhalb der Laufzeit der Investmentvereinbarung, d.h. bis April 2022, eine Beteiligungsquote von mehr als 50 % an der PNE AG erreicht. Solange die Bieterin diese Beteiligungsquote nicht erreicht, besteht keine Unterstützungszusage des Vorstands zur Privatisierungsstrategie."

Das alles spricht dafür, das man im weiteren Zeitablauf Aktien der PNE erwerben wird und bis 2022 ist ja genug Zeit, warum die Organe an der Vereinbarung festhalten? Relativ einfache Erklärung: Die wahrscheinlich 40% werden auf der nächsten Hauptversammlung, je nach Präsenz, die Mehrheit bilden, also...

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Höherer Preis?

Ein höherer Angebotspreis ist wohl das einzige sichere Mittel, die Aktionäre zur Annahmen des Angebots in größerer Zahl zu bewegen, um kurzfristig bereits das Delisting durchzusetzen, aber bis 2022 ist ja alles gesichert für den Erwerber und auch für die Organe der Gesellschaft. Wäre ein Scheitern ein Drama? Es wäre für einige wahrscheinlich peinlich, wahrscheinlich würde PNE operativ - ungewiss in welchem Umfang (SCALE UP -Strategie hört sich gut an, muss aber auch erst Mal mit Leben gefüllt werden) - durch die Übernahme profitieren, aber es geht, wie die Zahlen zeigen, auch ohne. Die Aktionäre können also entspannt an der Seitenlinie stehen und die Entwicklung abwarten.

Die ersten Neun

Die PNE  hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019 operativ und strategisch weiterentwickelt. Dabei wurden sowohl im Ausland als auch im deutschen Heimatmarkt bemerkenswerte Erfolge erzielt. Diese schlagen sich in einem guten Ergebnis nieder. PNE ist damit sehr gut in den Märkten aufgestellt.

die erfolgsgeheimnisse

Der Konzern erzielte in den ersten neun Monaten Umsatzerlöse in Höhe von 72,6 Mio. Euro (im Vorjahr: 39,9 Mio. Euro), eine Gesamtleistung von 98,7 Mio. Euro (im Vorjahr: 57,7 Mio. Euro), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 19,1 Mio. Euro (im Vorjahr: 10,6 Mio. Euro), ein Betriebsergebnis (EBIT) von 9,9 Mio. Euro (im Vorjahr: 3,7 Mio. Euro) und ein unverwässertes Ergebnis je Aktie von -0,07 Euro (im Vorjahr: -0,03 Euro) auf.

Vorstandsvorsitzender Markus Lesser bei Vorlage der Zahlen: "Mit diesen Ergebnissen liegen wir auf Jahressicht gut im Plan. Dementsprechend bestätigen wir erneut unser Ziel, im Gesamtjahr ein deutlich positives EBITDA im Konzern in Höhe von 25 bis 30 Mio. Euro und ein EBIT in Höhe von 15 bis 20 Mio. Euro zu erreichen."

Die noch börsennotierte PNE

"Die international tätige PNE-Gruppe mit den Marken PNE und WKN ist einer der erfahrensten Projektierer von Windparks an Land und auf See. Auf dieser erfolgreichen Basis entwickelt sie sich weiter zu einem "Clean Energy Solutions Provider", einem Anbieter von Lösungen für saubere Energie. Von der ersten Standorterkundung und der Durchführung der Genehmigungsverfahren, über die Finanzierung und die schlüsselfertige Errichtung bis zum Betrieb und dem Repowering umfasst das Leistungsspektrum alle Phasen der Projektierung und des Betriebs von Windparks. Neben der Windenergie sind Photovoltaik, Speicherung, Dienstleistungen und die Lieferung sauberen Stroms Teil unseres Angebotes. Wir beschäftigen uns dabei auch mit der Entwicklung von Power-to-Gas-Lösungen."

DER wahrscheinliche KÄUFER - Morgan Stanley Infrastructure Partners

MSIP, gegründet in 2006, ist eine führende globale Plattform für Infrastrukturinvestitionen, die Kapitalzusagen über etwa USD 8 Mrd. in 26 Portfoliounternehmen investiert hat. MSIP verfolgt einen etablierten, disziplinierten Prozess für die Anlage und Verwaltung eines diversifizierten Portfolios von Infrastrukturanlagen, vorwiegend in OECD-Ländern. Als Infrastrukturinvestor sucht MSIP nach Vermögenswerten mit langer Nutzungsdauer, die grundlegende Dienstleistungen für die Gesellschaft erbringen und gleichzeitig stabile und planbare Cashflows erzeugen, die an die Inflation gekoppelt sind. Schwerpunktsektoren von MSIP sind insbesondere Stromerzeugung und Versorger, Erdgas, Transport und digitale Infrastruktur. Das Team verfügt über umfassende Erfahrung in den Bereichen Infrastrukturanlagen und Vermögensverwaltung. Es ist eines der größten der Branche und verfügt über weltweite Niederlassungen. Die beitende Photon Management GmbH ist eher als Vehikel zu sehen.

Aktuell (29.11.2019 / 07:51 Uhr) notieren die Aktien PNE AG im Frankfurter-Handel beim Handelsschluss bei 4,00 EUR. Übernahmepreis...


Chart: PNE AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0JBPG2

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner