wrapper

Die mVISE AG (ISIN: DE0006204589), Düsseldorfer Spezialist für Digitale Transformation und Integration, gibt vorläufige und bisher ungeprüfte Konzernzahlen für 2018 bekannt.

Nachdem das Geschäftsjahr 2018 mit dem stärksten Quartal der Unternehmensgeschichte beendet wurde, konnte für das Gesamtjahr ein Umsatz von etwa 22,5 Mio. EUR (Vj. 14,8 Mio. EUR) sowie eine Gesamtleistung von rund 24,0 Mio. EUR (Vj. 16,2 Mio. EUR) erzielt werden. Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen, Steuern (EBIT) liegt bereinigt (*) bei ca. 1,8 Mio. EUR (Vj. 0,5 Mio. EUR). Die bereinigte EBIT Marge (*) beträgt damit rund 8 % bezogen auf den Umsatz nach 3,4% im Vorjahr. Damit bewegt sich die Geschäftsentwicklung im Jahr 2018 nach vorläufigen Zahlen im Rahmen der veröffentlichten Jahresplanung mit einer EBIT Marge von 7,0 - 9,0 %, insbesondere unter der Berücksichtigung, dass durch den Verkauf der Just Intelligence GmbH diese seit August 2018 nicht mehr in die Umsatzbetrachtung einfließt.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Strategie 2018+ wird erfolgreich umgesetzt

Im Fokus stand im Jahr 2018 die Ausweitung des Partnergeschäfts, um einen weiteren starken und nachhaltigen Absatzkanal zu schaffen. Hier konnte mVISE mit den beiden Produkten elastic.io und SaleSphere deutliche Schritte vorankommen. Für die iPaaS-Integrationsplattform elastic.io konnten neben der gemeldeten Ausweitung der Partnerschaft mit Magic Software auch Reselling-Vereinbarungen mit der Deutschen Telekom, Riversand und AppDirect geschlossen werden. Für die mobile Integrationslösung SaleSphere konnten vergleichbare Vereinbarungen mit den Partnern infolox, OpusCapita, eggheads, Contentserv, AriBis und myview systems geschlossen werden.

Durch diese Partner-Strategie und eine weitere Verstärkung der Marketing-Aktivitäten konnte in 2019 die Marktpositionierung bereits weiter ausgebaut werden. So wurden sowohl die Beratungskompetenzen der mVISE im Bereich der Digitalen Transformation und Integration, als auch die Produkte elastic.io und SaleSphere in verschiedenen Studien von Gartner, Forrester und ISG Provider Lens unter den führenden Anbietern genannt.

Auch die Bemühungen im Bereich Recruiting zeigten Erfolge; so konnte die durchschnittliche Mitarbeiteranzahl um 36 % gesteigert werden. Die Generierung von Lizenzumsätzen und die Steigerung unserer Margen stehen im Vordergrund. Damit ist schon ein großer Schritt in der Umsetzung der Strategie 2018+ getan.

Ausblick auf die Jahre 2019 und 2020

Für die zukünftige Geschäftsentwicklung sieht der Vorstand weiterhin ein großes Wachstumspotential. Die Rahmenbedingungen in der IT-Branche sind außerordentlich günstig. Die digitale Transformation ermöglicht derzeit in allen Bereichen erhebliche Effizienz-Steigerungen, fordert von Unternehmen aber auch Investitionen in die Entwicklung bestehender und neuer Geschäftsmodelle, um wettbewerbsfähig bleiben zu können. Zu Beginn des letzten Jahres wurde die Strategie 2018+ vorgestellt und seither verfolgt. Ziel der Strategie 2018+ ist weiterhin ein organisches Wachstum auf 33-35 Mio. EUR Umsatz mit einer EBIT Marge von 12 - 15% im Jahr 2020. Für das Jahr 2019 strebt mVISE einen Umsatz von 26-29 Mio. EUR an bei einer EBIT Marge von 10 - 12 %.

"Die mVISE AG blickt auf ein außerordentlich erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Wir sind stolz darauf, dass wir nun das vierte Jahr in Folge ein erhebliches Umsatzwachstum verbunden mit einer weiteren Margensteigerung vermelden können. Die Investitionen in unsere Integrationsprodukte zahlen sich aus. Ich bin überzeugt, dass wir damit eine wichtige Weichenstellung gelegt haben, um an den Megatrends der Digitalen Transformation weiter zu profitieren und damit die anspruchsvoll gesteckten Ziele der nächsten beiden Jahre erreichen", so Manfred Götz, Vorstand der mVISE AG.

Aktuell (19.03.2019 / 09:57 Uhr) notieren die Aktien der MVISE AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,18 EUR (+4,90 %) bei 3,85 EUR.


Chart: mVISE AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006204589

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de