wrapper

Im Oktober heisst es noch vollmundig bei der FinTech Group AG (ISIN: DE000FTG1111): „Die FinTech Group AG und die Österreichische Post Aktiengesellschaft erreichen den 1.Meilenstein

auf dem Weg zur Gründung der beabsichtigten 50/50-Joint-Venture-Gesellschaft nach österreichischem Recht.Diese Joint-Venture-Gesellschaft soll nach der Erteilung einer Banklizenz Bankdienstleistungen in Österreich erbringen und im Verlauf des fünfjährigen Businessplans mit einem Eigenkapital in Höhe von über EUR 200 Millionen ausgestattet werden.Zur Unterstreichung dieser strategischen Kooperation zeichnete die Österreichische Post Aktiengesellschaft 1.225.761 neue Aktien der Barkapitalerhöhung aus genehmigten Kapital unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionärezum Preis von EUR 28,50 je Aktie im Gesamtausgabebetrag von rund EUR 35 Millionen EUR.Das gezeichnete Kapital der FinTech Group AG steigt damit auf EUR 18.736.637 eingeteilt in 18.736.637 Stück Namensaktien.Die Einbuchung der Aktien ins Depot der Österreichische Post Aktiengesellschaft erfolgte am 5.Oktober 2018.„Wir freuen uns, gemeinsam mit der Österreichischen Post den 1. Meilenstein auf dem Weg zur Gründung unserer 50/50-Joint-Venture-Gesellschaft zum Aufbau der modernsten Hybrid-Bank in der DACH-Region erreicht zu haben“, begrüßte Frank Niehage, CEO der FinTech Group AG, den neuen Großaktionär. Die Österreichische Post hält nach der Kapitalerhöhung einen Anteil von 6,54% an der FinTech Group AG. Darüber hinaus wird die Österreichische Post Aktiengesellschaft einen Sitz im Aufsichtsrat der FinTech Group AG erhalten.“

Und heute morgen!

„Vorstand und Aufsichtsrat der FinTech Group AG (ISIN: DE00FTG1111, WKN: FTG111, Ticker: FTK.GR) haben heute beschlossen, von der geplanten Gründung und Kapitalisierung des 50/50 Joint Venture einvernehmlich mit der Österreichische Post Aktiengesellschaft (ISIN: AT0000APOST4, Ticker: POST.AV) Abstand zu nehmen.“

Und ähnlich lautend äußert sich die Österreichische Post AG mit dem Zusatz: „Die Österreichische Post AG verfolgt weiterhin das Ziel, ihren Kunden Finanzdienstleistungen über ihr Filialnetz anzubieten.“ Filialgeschäft mit Finanzdienstleistungen, aber das Modell der FintechGroup AG passte wohl den Verantwortlichen aus irgendeinem Grund nicht mehr.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

FintechGroup AG hat nun mehrere Probleme: Was passiert mit der Beteiligung der Österreicher an der FinTechGroup AG, gezeichnet über dem aktuellen Kurs und nun nicht mehr von strategischer Bedeutung für die Post? Druck auf die Aktie ist wohl zu erwarten.

Warum ist das Joint-Venture gescheitert, hier werden wohl noch einige Veröffentlichungen und Spekulationen folgen, man darf gespannt sein.

Überraschende Entwicklung

Noch am 23.11. veröffentlicht FinTechGroup AG positive Oktoberzahlen und erwähnt in diesem Zusammenhang, als wäre alles in Ordnung:"Das selbst entwickelte Kernbankensystem , das zu den modernsten und modularsten Systemen am Markt gehört, verhilft den zahlreichen B2B-Kunden inklusive staatlicher Infrastruktur ebenso wie etablierten Finanzdienstleistern und disruptiven Geschäftsideen als White-Label-Banking zum schnellen Erfolg. In einer Zeit der Bankenkonsolidierung, von Niedrigzinsen und Digitalisierung ist die FinTech Group damit ideal für weiteres Wachstum positioniert und auf einem sehr guten Weg, Europas führender Anbieter für Finanztechnologie zu werden. Gemeinsam mit der Österreichischen Post errichtet die FinTech Group aktuell Europas modernste und nachhaltigste Hybrid Bank: Online Banking auf dem neuesten Stand der Technologie, das zugleich in mehr als 1.700 Point-of-Sales in ganz Österreich auch offline verfügbar sein wird. Ein wegweisender Meilenstein für die Entwicklung der Finanzindustrie der Zukunft." Das verstehe man mal, vor drei Tagen alles in Ordnung und heute diese kurze Mitteilung.

Gestern gingen die Aktien der FinTech Group AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,50 EUR (+2,45 %) bei 20,90 EUR aus dem Handel. Heute wird es spannend um die Aktie.


Chart: FinTech Group AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000FTG1111

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de