MDAX | freenet AG: Dividendenriese und bei Sunrise am Ziel – und jetzt?

Post Views : 102

Die freenet AG (ISIN: DE000A0Z2ZZ5) war letztes Jahr eher wegen des Kampfes gegen die Sunrise-UPC-Übernahme im Gespräch, weniger als operative Gesellschaft.

Eigentlich schade – operativ läuft es unspektakulär, aber rund bei dem Anbieter von digitalen Dienstleistungen für rund 13 Millionen Kunden. Es können zwei operative Segmente unterschieden werden: Mobilfunk (u.a. mit den Marken mobilcom-debitel oder klarmobil.de), sowie das Segment TV und Medien. Über das Segment Mobilfunk vermarktet die freenet Group Mobilfunkdienstleistungen sowie Produkte rund um den Mobilfunkvertrag. Im Segment TV und Medien besteht das Geschäftsmodell aus der Bereitstellung und Übertragung von medialen Inhalten, insbesondere der Verbreitung von Fernseh- und Radiosignalen. {loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google-300-250)}

Q3 unverändert – fast

Die Umsatzerlöse lagen in den ersten neun Monaten 2019 mit 2.130,0 Millionen Euro leicht über dem Vorjahr (9M/2018: 2.103,3 Millionen Euro). Das EBITDA bewegte sich in demselben Zeitraum mit 325,8 Millionen Euro leicht unter dem Niveau der Vergleichsperiode (9M/2018: 327,9 Millionen Euro), wobei um Sonderfaktoren korrrigiert eine nahezu stabile EBITDA-Entwicklung feststellbar ist(Q3/2019: 106,0 Millionen Euro; Q3/2018: 106,5 Millionen Euro). Die Zahlen reichen definitiv aus, um die seit Jahren bekanntermaßen hohen Dividendenzahlungen von zuletzt 1,65 EUR, die auch für 2019 erwartet wird, zu leisten. Für die Folgejahre gehen die Schätzungen von leicht sinkenden Zahlungen aus – Konsens für 2020  ist eine Schätzung von 1,44 EUR. Solide und für 2019 eine der höchsten Dividendenrenditen, die der Markt zu bieten hat. Und Kursphantasie? die hohe Dividendenrendite federt den Kurs nach unten definitiv ab und macht freenet zu einem defensiven Aktieninvestment. {loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Cube)}

Kein 5G Netzabenteuer

Anders als 1&1 Drillisch scheint man sich als Mobilfunkprovider ohne eigenes Netz wohl zu fühlen und fokussiert die zukünftigen Ertragsfelder eher in Richtung TV und Medien. In diesem Segment gibt es neben Schatten (freenet TV-Kunden) einen Wachstumsmarkt: Das IPTV-Produkt waipu.tv. Das setzte nach wie vor seine positive Entwicklung fort und übertraf bereits zum 30. September 2019 mit rund 366.000 Abonnenten die für das Gesamtjahr 2019 prognostizierte Anzahl zahlender Kunden von über 350.000 Kunden. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 163.400 Kunden (30. September 2018: 202.400 Abo-Kunden).

Die wichtige sunrise Beteiligung – wozu? wieviel? wie lange?

Das Ende eines verbissenen Kampfes kam am 22.10.2019 in kurzen Worten: “Sunrise stimmt einem weiteren Zusatz des Aktienkaufvertrags («Share Purchase Agreement») zu, mit welchem Liberty Global der Annullation der für den 23. Oktober 2019 geplanten ausserordentlichen Generalversammlung («AGV») zustimmt. Die AGV war geplant, um eine ordentliche Kapitalerhöhung im Umfang von CHF 2.8 Milliarden durchzuführen mittels eines Bezugsrechtsangebots zum Zweck der teilweisen Finanzierung der Übernahme von UPC Schweiz. Die Zustimmung zur Kapitalerhöhung war die letzte Bedingung, um die Übernahme von UPC Schweiz vollziehen zu können. Der Aktienkaufvertrag («Share Purchase Agreement») hat ein «Long-Stop»-Datum per 27. Februar 2020 und bleibt in Kraft bis eine Partei ihn kündigt. Aufgrund klarer Hinweise von Aktionären und der Ankündigung von Freenet, an der AGV gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen, ist der Verwaltungsrat von Sunrise zum Schluss gekommen, dass die deutliche Mehrheit der Aktionäre, die ihre Aktien zur Abstimmung an der AGV registriert haben, die Kapitalerhöhung nicht unterstützt.”{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Selbst das sunrise melden konnte, dass Liberty Global sich mit 500 Mio. an der Sunrise-UPC-Firma beteiligen werde, half letztendlich nicht. Liberty – und das war einer der Hauptkritikpunkte von freenet – wäre bereit gewesen auf die Zukunft des neuen Unternehmens zu setzen. Selbst dieser Schachzug konnte wohl die entscheidenden Stimmen für die Übernahme nicht mobilisieren. Vielleicht. Im Wortlaut heißt es:“Liberty Global made a formal proposal to Sunrise to invest up to CHF 500 million in its upcoming rights issue to finance the acquisition of UPC Switzerland. The investment will take place through the purchase of tradable subscription rights on the market during the rights trading period and the subsequent subscription of newly-issued Sunrise shares.”

Die alten Einstiegskurse von rund 73 CHF, die freenet vor rund drei Jahren zahlte, hat der Markt derzeit erreicht – aktuell handelt die Aktie der sunrise communications AG bei 79,30 CHF an der SWX (07.01.2020, 10:33 Uhr). Dividende für 2019 in Höhe von 4,40 CHF erwartet. welchem Zweck diese Beteiligung dauerhaft dienen soll im Portfolio der freenet AG bleibt offen. Werden mit der Beteiligung langfristig strategische Optionen verfolgt? Als reine Anlage erscheint es uns relativ uninteressant – insbesondere rentiert die Aktie niedriger als die derzeitige Dividendenrendite der freenet AG, macht also eigentlich unter diesem Gesichtspunkt wenig Sinn – auch wenn durch Fremdkapital finanziert teilweise mit entsprechendem Leverage.

{loadmodule mod_custom,Sentifi Text Widget}

Aktuell (07.01.2020 / 10:40 Uhr) notieren die Aktien der freenet AG im Frankfurter-Handel im Plus mit 0,32 EUR (+1,57%) bei 20,66 EUR.


Chart: freenet AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
Scale | publity findet (Unter-)Nachmieter
Scale | FCR Immobilien: Holt sich billiges Geld – ohne Vertriebskosten, für weiteres Wachstum

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

Menü