TecDAX | Deutsche Telekom übertrifft im Rekordjahr 2020 Grenze von 100 Milliarden Euro Umsatz

Post Views : 248

Dreistellig! Die Deutsche Telekom AG (ISIN: DE0005557508) ist im Geschäftsjahr 2020 in neue Dimensionen vorgestoßen. Der Konzernumsatz stieg um 25,4 Prozent auf 101,0 Milliarden Euro. Maßgeblich für das deutliche Plus war die Übernahme des Wettbewerbers Sprint in den USA. Doch auch in der organischen Betrachtung, also ohne Veränderung von Konsolidierungskreis und Wechselkursen, wuchs der Umsatz im abgelaufenen Jahr gegenüber 2019 um 3,0 Prozent.

Noch deutlicher fiel mit 41,6 Prozent auf 35,0 Milliarden Euro die Steigerung beim bereinigten EBITDA AL aus. Organisch errechnet sich hier ein Plus von 7,9 Prozent. Der Free Cashflow AL belief sich auf 6,3 Milliarden Euro. Die Deutsche Telekom übertraf damit ihre erst im November angehobene Jahresprognose. Dies erreichte der Konzern trotz negativer Einflüsse der Corona-Pandemie. Dazu zählten geringere Roaming-Umsätze durch Einschränkungen bei Reisen, Shopschließungen und das erschwerte Geschäft mit Großkunden.

„Im Jahr 2020 haben wir Historisches erreicht. Wir haben im Telekom-Buch ein dickes wie wichtiges Kapitel geschrieben“, sagte Vorstandsvorsitzender Tim Höttges. „Wir haben einen wegweisenden Deal in den USA abgeschlossen, unsere Marktposition in Europa verbessert und gleichzeitig mit unseren stabilen Netzen einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Folgen geleistet.“

Mit fast 17 Milliarden Euro investierte die Deutsche Telekom gemessen am Cash Capex knapp 30 Prozent mehr als im Vorjahr. Das meiste davon in die Netze auf beiden Seiten des Atlantiks. So erreicht T-Mobile US mit seinem 5G– Netz landesweit die höchste Bevölkerungsabdeckung. Auch in Deutschland liegt die Deutsche Telekom bei der Verfügbarkeit ihres 5G-Netzes weit vor den Wettbewerbern.

Der bereinigte Konzernüberschuss stieg gegenüber dem Vorjahr um 15,5 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Unbereinigt ergab sich ein Plus von 7,5 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro.

Für das Jahr 2021 erwartet der Konzern ein bereinigtes EBITDA AL von rund 37 Milliarden Euro. Der Free Cashflow AL soll rund 8,0 Milliarden Euro betragen.

Deutschland – Führend bei Breitband

Mit einem abermals sehr starken Quartal im Breitbandgeschäft schloss die Telekom das Jahr 2020 ab. Zwischen Oktober und Dezember gewann das Unternehmen 121.000 neue Breitbandkunden. Dies war der höchste Wert seit vielen Jahren. Zum Jahresende verzeichnete die Telekom 14,1 Millionen Breitbandkunden und damit 388.000 mehr als ein Jahr zuvor.

MagentaEINS, das Bündelprodukt aus Festnetz und Mobilfunk, hat im vierten Quartal die Schallmauer von fünf Millionen Kunden durchbrochen. Das Produkt erweist sich sowohl bei der Senkung der Wechslerrate (Churn) als auch bei der Umsatzentwicklung als erfolgreich.

Die Serviceumsätze im Mobilfunk litten auch im vierten Quartal 2020 unter den pandemiebedingten Einschränkungen der Reisetätigkeit. Rückgänge bei Roaming- und Visitorenumsätzen führten zu einem Minus bei den Serviceumsätzen von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ohne den Corona-Einfluss errechnet sich ein Plus von 1,1 Prozent. Bei den Kunden unter eigener Marke verzeichnete die Telekom ein Plus von 206.000. Das waren mehr als doppelt so viel wie im vierten Quartal 2019, als es einen Zuwachs um 97.000 gab.

Im Gesamtjahr 2020 stieg das bereinigte EBITDA AL im Segment Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 1,6 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Der Umsatz lag mit 23,8 Milliarden Euro um 0,2 Prozent über dem Wert von 2019.

USA – Synergien über Plan

T-Mobile US verzeichnete im vierten Quartal 1,7 Millionen Neukunden. Davon entfielen 824.000 auf das lukrative Segment der Telefonie-Vertragskunden. Die Kundenbasis des Unternehmens belief sich zum Jahresende auf 102 Millionen. Damit lag sie – maßgeblich beeinflusst durch die Sprint-Übernahme zum 1. April 2020 – um 50 Prozent über dem Wert zu Ende 2019.

Die Sprint-Transaktion wirkte sich ebenso auf die Finanzkennzahlen aus. Der Gesamtumsatz stieg 2020 um 55 Prozent auf 70,1 Milliarden Dollar. Noch stärker wuchs das bereinigte EBITDA AL: um 92,8 Prozent auf 24,0 Milliarden Dollar.

Im Jahr 2020 hat T-Mobile bereits 1,3 Milliarden Dollar an Synergien aus der Sprint-Übernahme erzielt. Ein Viertel des Gesprächs- und Datenverkehrs der ehemaligen Sprint-Vertragskunden wird schon über das T-Mobile Netz abgewickelt.

Europa – Wachstum trotz Pandemie

Das abgelaufene Jahr stand für viele europäische Landesgesellschaften im Zeichen der Corona-Pandemie. Shopschließungen und die Einschränkung der Reisetätigkeit belasteten das Geschäft. Trotz dieses Gegenwinds gelang es, das Ergebnis erneut zu steigern. Das bereinigte EBITDA AL wuchs 2020 organisch um 2,1 Prozent auf 3,9 Milliarden Euro. Der Umsatz des operativen Segments Europa blieb organisch stabil bei 11,3 Milliarden Euro.

Die Landesgesellschaften verzeichneten in allen Kundenkategorien stetiges Wachstum. Allein im vierten Quartal gab es bei den Mobilfunk-Vertragskunden ein Plus von 219.000, die Zahl der Breitband-Kunden stieg um 87.000. Bei den Nutzern von Bündelprodukten gab es einen Zuwachs um 248.000. Hier lag die Kundenbasis zum Jahresende um 19,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Systemgeschäft – Big Deals erst zum Jahresende

Am Ende eines ansonsten schwierigen Jahres verlängerten wichtige Großkunden wie Shell, Deutsche Post DHL und Heineken ihre langjährigen Verträge mit T-Systems. Dank dieses Jahresendspurts stand 2020 beim Auftragseingang nur ein kleines Minus von 3,2 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.

Bei den übrigen Finanzkennzahlen ist der Einfluss der Pandemie und der resultierenden allgemeinen Investitions-Zurückhaltung bei den Großkunden deutlich spürbar. Der Gesamtumsatz von T-Systems sank 2020 um 5,6 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Beim bereinigten EBITDA AL entstand ein Minus von 6,0 Prozent auf 235 Millionen Euro.

Group Development – Spitzenplatz in den Niederlanden

T-Mobile Netherlands ist gemessen an der Kundenzahl nun größter Mobilfunkbetreiber der Niederlande. Mit der im Dezember abgeschlossenen Übernahme von Simpel erreicht das Unternehmen inzwischen 6,8 Millionen Mobilfunkkunden. Organisch gewann T-Mobile NL im abgelaufenen Jahr 200.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden. Der Gesamtumsatz lag 2020 um 1,9 Prozent über dem Vorjahr bei 1,9 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA AL stieg um 10,4 Prozent auf 554 Millionen Euro.

Die Zahl der Standorte im Funkturmgeschäft wuchs im vergangenen Jahr um 4,0 Prozent auf 35.700. Der Umsatz stieg um 4,7 Prozent auf 1,0 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA AL belief sich 2020 im Funkturmgeschäft auf 587 Millionen Euro. Das waren 4,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch diese Aktie können Sie ab 0,- EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Dt. Telekom AG | Powered by GOYAX.de
Prime Standard | Heidelberg Pharma erweitert Führungsebene
Prime Standard | DEMIRE beteiligt sich an Frankfurter Landmark-Immobilie mit Perspektive

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten TecDAX

Anzeige

Related Post

Menü