wrapper

Evotec SE (ISIN: DE0005664809) liefert die Neun-Monats-Zahlen, Prognose hoch, Umsatz +16%, EBDTA +36%, Kassen voll. Passt

Dazu kommen noch die diversen Partnerschaften, die in den letzten Monaten verkündet werden konnten. Auszug gefällig: Vifor, die letzte im Reigen, dazu kommen die Kooperation mit Celmatix, die Takeda Kooperation,  Partnerschaft mit Integra und Yissum, Biocon-Partnerschaft,, Verlängerung der iPSC basierten ZNS-Partnerschaft mit Celgene bis 2023 löst zusätzliche Zahlung von 30 Mio. $ aus und Forschungserfolge im Bereich Darmkrebsmedikation. Alles gute Voraussetzungen für zukünftiges Wachstum mit reduziertem finanziellem Risiko: Vifor teilt sich die Kosten, Takeda trägt Kostenrisiko, so wird die diesmal erhöhte Sparte unverpartnerte F+E-Aufwendungen in Höhe von 25,7 Mio. EUR (9M 2018: 16,0 Mio. EUR) wohl nicht weiter steigen. Aber egal: Nur mit Forschung gibt es die "Überraschungen", die der Markt von Evotec erwartet. diese Ergebnisse für die ersten 9 monate sind gut, innerhalb der Prognose - außer der EBIDTA, der erhöht sich "außerplanmäßig" - schön. Ob das allen Kritikern reicht - mal schauen.

die erfolgsgeheimnisse

Evotec greift an

Weitere Unternehmensgründungen und Kapitalbeteiligungen z. B. an Aeovian, Eternygen, Facio, Immunitas und Ausgründung der Breakpoint Therapeutics GmbH mit Fokus auf DNA-Schadensantwort sind Evotecs Antwort auf die Zukunft. Der Gewinn zeigt die Gegenwart: Der Anstieg des bereinigten Konzern-EBITDA auf 93,2 Mio. EUR (9M 2018: 68,7 Mio. EUR) resultierte vor allem aus der sehr guten Performance im Basisgeschäft, den soliden Beiträgen aus Meilensteinerreichungen und Lizenzumsätzen, dem positiven EBITDA-Beitrag von Just - Evotec Biologics und den Effekten aus der erstmaligen Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 (+10,1 Mio. EUR).

die erfolgsgeheimnisse

Und das Geld reicht

Evotec beendete das dritte Quartal 2019 mit einer starken Liquiditätsposition von 282,6 Mio. EUR (31. Dezember 2018: 149,5 Mio. EUR). Davon entfielen 249,6 Mio. EUR auf Barguthaben und Guthaben bei Kreditinstituten und 33,0 Mio. EUR auf Wertpapiere. Die Liquidität wurde in den ersten neun Monaten vor allem durch die vollständige Rückzahlung des Restes der Brückenfinanzierung in Höhe von 140 Mio. EUR im Zusammenhang mit der Akquisition von Aptuit im August 2017, sowie die Rückzahlung flexibler Bankkreditverträge, die erfolgreiche Ausgabe eines Schuldscheins des Unternehmens im Wert von 250 Mio. EUR brutto mit einer sehr attraktiven Verzinsung von unter 1,5% sowie dem Abruf einer weiteren Tranche des Forschungs-Darlehens der European Investment Bank und die Akquisition von Just - Evotec Biologics beeinflusst.

PROGNOSE HOCH!

Die Prognose bezüglich Umsatz und unverpartnerte F&E-Kosten für das Gesamtjahr 2019 wird bestätigt; Die EBITDA-Prognose wird auf etwa 15% (zuvor: >10%) angehoben.

       Prognose 2019                 Ergebnis 2018
Konzernerlöse aus Verträgen mit Kunden ohne Erlöse aus Weiterbelastungen Etwa 15% Wachstum 364,0 Mio. EUR
Unverpartnerte F+E-Aufwendungen Ca. 30-40 Mio. EUR 22,9 Mio. EUR
Bereinigtes Konzern-EBITDA3) Anstieg um etwa 15% gegenüber 2018 92,0 Mio. EUR

Die Prognose einzuhalten ist shcon nicht schlecht, beim EBDTA zu erhöhen macht es besser, ob hier nicht einige noch mehr erwartet haben? Wahrscheinlich. Wahrscheinlich ist einigen die Prognoseanhebung nicht "überzeugend" genug, wahrscheinlich fehlt einigen der passende Umsatzanstieg über Plan. Nehmen wir es so, wie wir es sehen: Prognosen sollten realistisch sein und nicht darauf angelegt sein immer wieder korrigiert zu werden, schön wenn dieses möglich ist, aber es sollte nicht normalität werden, dann ist eine Prognose nämlich nichts mehr wert.

Und was werden die Shorts jetzt machen?

Eine weitere gute Nachricht kann Gift für denjenigen sein, der eine Shortposition hält, oder er hat genug Geld für die Margin und Geduld auf schlechtere Nachrichten zu warten. Passend hierzu nochmals unser Zahlenspiel von vorgestern. Nachdem gestern Evotec wieder einmal kräftig Federn lassen musste, haben alle unten aufgefürten Positionen auf einmal jeweils 1,00 EUR je Aktie mehr verdient, wenn heute der Kurs wegen der Zahlen wieder steigen sollte...

Oder gestern haben sich Shortpositionen erhöht - werden wir in den nächsten Tagen erfahren, oder gesenkt, dito:

Ob einer der Akteure möglicherweise Druck bekommen könnte, kann natürlich nur in Abhängigkeit vom Balance Sheet des Shortsellers gesagt werden, da uns aber solche Informationen nicht in verläßlicher Form vorliegen, versuchen wir es mit einer Evotec Annäherung. Bei welchen Kursen liegen potentiell "interessante" Kurse für die einzelnen Shiortseller". ACHTUNG, dies ist eine Näherung, die subjektiven Kriterien der einzelnen Portfoliomanager sind in keiner Weise berücksichtigt. Es soll nur eine "gedankliche Grenze" gezogen werden. Es halten im Moment Leerpositionen von 0,50% Plus an Evotec folgende Adressen:

BASIS IST DER AKTUELLE EVOTEC KURS von 19,47 EUR (11.11. / 18:17 Uhr, Frankfurt, letzter Kurs)

Melvin Capital Management LP hat eine Position von 4,96 % seit dem 16.10.2019 kontinuierlich ausgebaut über die Zeit. SK 16.10. : 19,75 EUR - Gesamtbestand leicht im Plus. Begonnen "leer zu verkaufen" hat man am 15.04. bei einem Kursniveau von 23,18 EUR - schöne Gewinne für diese Teilposition von 0,73 %, aber es wurde das letzte Delta von zusätzlichen 1,06 % nach dem Kurssturz vom 15.08. aufgebaut. Hier hat man zu 18,89 EUR und etwas höher verkauft - jedenfalls stehen die 1,06 % die hier aufgebaut wurden mit bis zu 0,80 EUR je Aktie im Minus. Insgesamt wird man wohl noch im Plus sein. Aber die ehemals schönen Gewinne schmelzen dahin, weitere Positionen aufzubauen, als die Aktie "angeschossen" schien und Richtung 18,00 EUR trudelte, kosteten schon jetzt viel Geld. Der Short mit der größten Position kommt langsam in rote Regionen, wie er reagieren wird? Wer weiss?

Darsana Capital Partners LP hat eine Position von 1,31 % seit dem 16.08.2019 kontinuierlich ausgebaut seit anfangs August 2019: SK am 16.08.: 18,89 EUR, seitdem ist die Position eigentlich laufend im Wert gesunken. Aktuell knapp 1,00 EUR je Aktie, mehr als 5% des Engagements. Wird keinen Assetmanager wirklich glücklich machen..

Canada Pension Plan Investment Board  hat eine Position von  0,84 %  seit dem 23,10.2019, seit Juli ausgebaut (zumindest über der Meldegrenze).SK 23.10. 19,86 EUR - seit dem rund 0,50 EUR je Aktie gewonnen, insgesamt sollte man noch weiter vorne sein, da Großteil im Juli aufgebaut.

Wellington Management Company, LLP hat eine Position von JETZT NOCH 0,68 % - im HOCH LAG MAN SCHON MAL BEI 1,20 % in den letzten Jahren - Stand 04.11.2019, so niedrig war die Position zuletzt im Februar 2017(!) Hier sparen wir uns eine Betrachtung der Kurse, da man ja schon auf dem Rückzug scheint und wohl schon eine diesbezügliche Grundsatzentscheidung gefallen zu sein scheint - wahrscheinlich.

Lakewood Capital Management, LP hat eine Position von  0,92 %  seit dem 13.05.2019 vorher mal höhere, mal niedrigere Positionen. Lakewood kann auf guten Gewinnen abwarten, oder eben noch vorhandene Gewinne irgendwann realisieren - interessantes Gedankenspiel. Bevor die Gewinne zu sehr schrumpfen...

AHL Partners LLP hat eine Position von 0,71 % seit dem 06.11.2019, der Aufstocker - bis jetzt noch keine wahre Freude, aber eigentlcih "zu neu" dabei, um schon wieder auszusteigen oder?Insbesondere scheint man noch einiges vor zu haben, man hat ja am 31.10 aufgestockt auf 0,72 %, das macht man nicht wenn man reduzieren will. Ein Kandidat der potentiell seine Shortposition weiter aufstocken wird.

 

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Vielleicht denkt "man" ja auch mal darüber nach, das nach dem relativ festen Boden den die Aktie in den letzten Wochen herausgebildet hat und den vielen - gescheiterten - Ausbruchsversuchen, möglicherweise der nächste oder übernächste Versuch - unterlegt mit neuen Nachrichten - einen Short anfangen kann Geld zu kosten.

Shortpositionen müssen generell mit Geld hinterlegt werden, wenn der Markt sich gegenläufig entwickelt. Das kann schnell ins Geld gehen. Und wenn die Volatilität der Aktie steigt, dann steigen auch die prozentualen "Marginerfordernisse" - also noch teurer bzw. noch mehr Mittel bindend.

Die x-te gute Nachricht in den letzten Wochen

Die guten Ergebnisse passen in den Reigen der guten Nachrichten:

DIE aktuelle Analyse zu Evotec. Werden die News Einfluss auf den Aktienkurs haben? Sieht alles wirklich so gut aus, wie die Nachrichtenlage vermuten lässt? Was passiert gerade mit dem Kurs: Leerverkäufer auf dem Rückzug oder charttechnische Reaktionen?

Während die Celmatix-Kooperation, Vifor und der Finanzierungsdeal mit Takeda erst mittel- bis langfristig die Geschäftszahlen direkt beeinflussen werden- und zwar positiv - zeigen die Darmkrebsmedikationsforschungsergebnisse und die Jerusalemer Kooperation jetzt im Moment, dass die Forschungen von Evotec erfolgreich und interessant sind und machen so die Chance auf zukünftige positive Überraschungen aus der Produktpipeline wahrscheinlicher- natürlich auch hier meißtens mittel- bis langfristig. Und dagegen stehen....

Aktuell (12.11.2019 / 07:25 Uhr) notierten die Aktien der Evotec AG im XETRA-Handel zum Schluß gestern im Plus mit +1,30 % (+0,25 EUR) bei 19,43 EUR. Mal schauen, wie es weitergeht. so kann etwas langweiliges wie der Bundesanzeiger spannender als jeder Krimi werden.

 

Evotec AG | powered by goyax

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005664809

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner