wrapper

Die Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) hat mit SunExpress, einem Joint Venture von Lufthansa und Turkish Airlines, eine Vereinbarung unterzeichnet, um Kreditkartenzahlungen in lokalen Reisebüros abzuwickeln.

Die Zusammenarbeit ergänzt eine Liste von über 90 Kunden, die Wirecard allein im Airline-Bereich zählt, und für die das Unternehmen sowohl Online- als auch stationäre Zahlungen abwickelt.

Im Rahmen der Zusammenarbeit nutzt SunExpress die Schnittstelle der International Air Transport Association (IATA) in Kombination mit dem Billing and Settlement Plan (BSP) über die digitale Plattform von Wirecard in sechs Ländern. Der BSP ist das weltweit am häufigsten verwendete System zur unkomplizierten Abwicklung des Flugticketverkaufs.

SunExpress ist eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei und bietet seit fast 30 Jahren Direktverbindungen in die Türkei und zu beliebten Urlaubszielen an. Im Jahr 2018 begrüßte SunExpress fast 10 Millionen Passagiere an Bord. Aktuell betreibt die Fluggesellschaft die größte Flotte ihrer Geschichte mit 84 Flugzeugen, die 90 Ziele in 30 Ländern bedienen. Nach Angaben des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus verzeichnete die Türkei 2018 mehr als 4,5 Millionen Besucher aus Deutschland. Im internationalen Vergleich reisten nur aus Russland mehr Menschen in die Türkei. Umgekehrt flogen rund 500.000 Passagiere aus der Türkei nach Deutschland. Damit liegt Deutschland unter den beliebtesten Reisezielen der Türken auf Platz vier. Die Fluggesellschaft profitiert damit auch vom wachsenden Trend hin zu Pauschalreisen.

„SunExpress ist eine etablierte Marke mit langer Tradition, die gleichzeitig modern geblieben ist. Wir freuen uns, die Airline unterstützen zu können, um weitere Bereiche ihres Geschäfts zu verbessern – nämlich die Abwicklung reibungsloser, digitaler Transaktionen. Die Optimierung von Zahlungsprozessen ist für Fluggesellschaften von zentraler Bedeutung, um der wachsenden Kundenerwartung in Bezug auf einfachen, unkomplizierten Service gerecht zu werden. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit mit SunExpress in diesem Bereich auszubauen“, sagt Eckart Reiche, Vice President Sales Airlines bei Wirecard.

HIER: DIE aktuelle Analyse zur Wirecard AG - kostenlos. Was bringt die Zukunft, wie sollte der Anleger sich positionieren?

Um unsere Position als eine der führenden Ferienfluggesellschaften in Europa weiter auszubauen, ist eine enge Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern, Reisebüros und unseren Servicepartnern unerlässlich. Durch die Partnerschaft mit Wirecard können wir nun die digitale Abwicklung von Kreditkartenzahlungen in Reisebüros optimieren. Das führt zu einem noch besseren Kundenservice und einer stärkeren Markentreue“, erklärt Fatih Meriç, Finance Director bei SunExpress.

Und nicht vergessen, die Halbjahreszahlen waren TOP

Am 07.08.2019 gab es die Halbjahreszahlen, die kaum Wünsche offen ließen. Die Wirecard AG bleibt nach dem Ende des ersten Halbjahres 2019 auf ihrem kontinuierlichen starken Wachstumspfad. Im ersten Halbjahr 2019* stieg der Konzernumsatz um 36,7 Prozent auf 1.209,8 Mio. EUR (H1/2018: 885,2 Mio. EUR). Im zweiten Quartal steigerte sich der Konzernumsatz um 37,4 Prozent auf 643,0 Mio. EUR (Q2/2018: 467,9 Mio. EUR). Das über die Wirecard-Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen erhöhte sich im ersten Halbjahr 2019 um 37,5 Prozent auf 77,3 Mrd. EUR (H1/2018: 56,2 Mrd. EUR).

Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg im ersten Halbjahr um 35,8 Prozent auf 342,1 Mio. EUR (H1/2018: 252,0 Mio. EUR) und im zweiten Quartal
2019 von 135,8 Mio. EUR um 35,6 Prozent auf 184,1 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuern erhöhte sich im ersten Halbjahr um 50,7 Prozent auf 237,5 Mio. EUR (H1/2018: 157,6 Mio. EUR),
was einem Ergebnis je Aktie in Höhe von EUR 1,92 (H1/2018: EUR 1,27) entspricht.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (bereinigt) belief sich auf 284,0 Mio. EUR (H1/2018: 196,2 Mio. EUR). Der Free Cashflow stieg auf 239,6 Mio. EUR (H1/2018: 161,4 Mio. EUR).

Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG sagte zu diesem schönem Ergebnis: "Im ersten Halbjahr hat sich unser Wachstum beschleunigt, sodass wir äußerst optimistisch in das zweite Halbjahr blicken. Dementsprechend haben wir unsere Prognose 2019 sowie die Vision 2020 erhöht."

Der Vorstand der Wirecard AG erhöht seine Prognose für das Geschäftsjahr 2019 und erwartet ein EBITDA zwischen 765 Mio. EUR und 815 Mio. EUR (vorher: 760 Mio. EUR und 810 Mio. EUR).

Und was sagt die Chartanalyse?

Manche erkennen die Herausbildung eines Trendkanals nach oben, andere fordern den Ausbruch der Aktie über 155 EURO, um endlich wieder den Weg nach oben frei zu sehen. Jedenfalls hat Wirecard bisher nicht den nötigen Drive gehabt nachhaltig die 155 Euro zu überwinden. solange dieser Widerstand nicht überwunden ist, ist der Weg nach oben versperrt. Je länger die Aktie an diesem Kurs scheitert, desto schwieriger ist die charttechnische Situation. HIER: DIE aktuelle technsiche Analyse zur Wirecard AG - kostenlos. Was bringt die Zukunft, wie sollte der Anleger sich positionieren?

Aktuell (23.08.2019 / 09:02Uhr) notieren die Aktien der Wirecard AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +1,80 EUR (1,26%) bei 146,05 EUR.


Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007472060

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner