wrapper

Die Siltronic AG (ISIN: DE000WAF3001), einer der weltweit führenden Hersteller für Wafer aus Reinstsilizium,

verzeichnete 2018 einen sehr starken Geschäftsverlauf und hat das Umsatzziel und die Erwartungen für das Ergebnis leicht übertroffen.

Nach vorläufigen und ungeprüften Zahlen lag der Umsatz 2018 mit 1.457 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahr (2017: 1.177,3 Millionen Euro). Das EBITDA erreichte 589 Millionen Euro und lag damit rund 67 Prozent über dem Vorjahr (2017: 353,1 Millionen Euro). Die EBITDA-Marge erreichte gut 40 Prozent (2017: 30,0 Prozent). In einem sehr positiven Marktumfeld konnte das Unternehmen die durchschnittlichen Verkaufspreise auch im Jahr 2018 nochmals erhöhen.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) hat sich mit rund 498 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2017: 235,7 Millionen Euro) mehr als verdoppelt.

Durch die kontinuierliche Fortführung der bereits 2010 eingeführten Kostenreduktions-programme konnte das Unternehmen die Kostensteigerungen im Geschäftsjahr 2018 ausgleichen.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Siltronic 254 Millionen Euro in Sachanlagen und immaterielles Anlagevermögen investiert. Hierin sind neben den Basis-Investitionen in Höhe von rund 90 Millionen Euro Investitionen für den Kapazitätsausbau im Bereich der 300 mm-Wafer sowie für eine neue Ziehhalle in Singapur enthalten. Auch wurden bereits in geringem Umfang Anzahlungen für notwendiges Produktionsequipment für den nächsten Kapazitätsausbau im Jahr 2020 geleistet. Die Zusatzkapazitäten, die mit den beiden Ausbaustufen in den Jahren 2019 und 2020 zur Verfügung stehen, sind bereits über Mehrjahresverträge an Kunden verkauft.

Der vorläufige Netto-Cashflow hat sich 2018 mit 240 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreswert von 124,8 Millionen Euro fast verdoppelt.

Das vorläufige Nettofinanzvermögen hat sich dementsprechend auf 691 Millionen Euro erhöht (2017: 342,1 Millionen Euro).

"2018 war ein sehr positives Jahr. Die Nachfrage nach unseren Wafern war wie schon im Geschäftsjahr 2017 sehr hoch und wir konnten die durchschnittlichen Verkaufspreise weiter erhöhen.", sagte Dr. Christoph von Plotho, Vorstandsvorsitzender der Siltronic AG.

Sehr starke Umsatzentwicklung im vierten Quartal 2018

Mit einem vorläufigen Umsatz von rund 388 Millionen Euro im vierten Quartal 2018 setzte das Unternehmen den positiven Geschäftsverlauf der ersten drei Quartale 2018 fort. Die anhaltende hohe Auslastung sowie sequentiell weiter steigende Preise haben dazu beigetragen.

Hauptsächlich aufgrund der Preiserhöhungen hat Siltronic im vierten Quartal 2018 ein vorläufiges EBITDA von 161 Millionen Euro erreicht. Das EBITDA des dritten Quartals 2018 lag bei 160,2 Millionen Euro. Die vorläufige EBITDA-Marge von Oktober bis Dezember 2018 erreichte rund 41 Prozent (Q3 2018: 42,2 Prozent).

Makroökonomische und politische Unsicherheiten beeinflussen die Entwicklung 2019

Das Marktforschungsinstitut IHS Markit erwartet derzeit, dass die Nachfrage nach Siliziumwafern für die Halbleiterindustrie 2019 um circa 4 Prozent wachsen wird.

Der allgemein zugrundeliegende Wachstumstrend für Siliziumfläche ist aus Sicht von Siltronic intakt. Jedoch sind die Aussichten im Halbleiterbereich aufgrund makroökonomischer und politischer Unsicherheiten für 2019 derzeit verhalten. Das Unternehmen geht davon aus, dass das Geschäftsjahr 2019 vorsichtiger starten wird, insbesondere im Speicher- und Foundry-Bereich. Logik- und Poweranwendungen sowie Imagesensoren sollten jedoch stark bleiben.

Die Nachfrage nach Wafern liegt im ersten Quartal 2019 leicht unter dem vierten Quartal 2018.

Siltronic geht davon aus, dass sich nach den vergangenen zwei herausragenden Jahren das Geschäftsjahr 2019 insgesamt eher verhalten entwickeln wird.

Aktuell (31.01.2019 / 09:17 Uhr) notieren die Aktien der Siltronic AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,72 EUR (+0,82%) bei 88,08 EUR.


Chart: Siltronic AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000WAF3001

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de