wrapper

Die AIXTRON SE (ISIN: DE000A0WMPJ6), ein weltweit führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, hat heute seine Ergebnisse für das erste Quartal 2018 veröffentlicht.

Der Auftragseingang inklusive Ersatzteile und Service verbesserte sich in Q1/2018 auf EUR 78,6 Mio., was einem Anstieg von 27% gegenüber dem Vorjahr und von 20% im Vergleich zum Vorquartal entspricht. Diese positive Auftragsentwicklung ist vor allem auf die fortgesetzte Nachfrage nach MOCVD-Anlagen für Laseranwendungen wie oberflächenemittierende Laser (VCSEL, Vertical-Cavity Surface-Emitting Laser) für 3D-Sensorik oder optische Datenübertragung zurückzuführen.

Der Anlagen-Auftragsbestand erhöhte sich zum 31. März 2018 auf EUR 114,9 Mio., ein Anstieg von 31% gegenüber dem Vorjahreswert und von 6% gegenüber dem Wert zum Dezember 2017. Die weiterhin positive Entwicklung in Auftragseingang und Auftragsbestand schlug sich auch in den Umsatzerlösen nieder, die in Q1/2018 um 16% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 62,4 Mio. und 15% gegenüber dem Vorquartal zulegten.

Bruttogewinn und Bruttomarge verbesserten sich im ersten Quartal 2018 sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch sequenziell. Das Betriebsergebnis (EBIT) in Q1/2018 verbesserte sich im Jahresvergleich auf EUR 7,9 Mio.

Der Nettogewinn in Q1/2018 stieg im Vergleich zum Vorjahr auf EUR 12,3 Mio. Neben der positiven Geschäfts- und Kostenentwicklung hatte die Aktivierung von latenten Steuern in Höhe von EUR 5 Mio. (Q1/2017: 0; Q4/2017: EUR 2,3 Mio.) einen positiven Effekt. Sowohl das Betriebsergebnis als auch der Nettogewinn in Q4/2017 waren maßgeblich beeinflusst durch positive Effekte des Verkaufs der ALD/CVD Produktlinie in Höhe von EUR 23,9 Mio.

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit lag im ersten Quartal 2018 bei EUR -21,1 Mio. Diese Entwicklung ist hauptsächlich auf geplante Zahlungen im Zusammenhang mit dem Verkauf der ALD/CVD Produktlinie in Q4/2017 zurückzuführen.

Der Bestand an liquiden Mitteln inklusive kurzfristiger Finanzanlagen (Bankeinlagen mit einer Laufzeit von mindestens drei Monaten) sank zum 31. März 2018 auf EUR 223,2 Mio. gegenüber EUR 246,5 Mio. zum 31. Dezember 2017. Die Differenz ist ebenfalls hauptsächlich auf geplante Zahlungen im Zusammenhang mit der veräußerten ALD/CVD Produktlinie und gestiegene Forderungen aufgrund einer hohen Anzahl von Auslieferungen von MOCVD Systemen am Ende des Quartals zurückzuführen.

Geschäftsentwicklung

AIXTRON hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem guten ersten Quartal eröffnet und hält für 2018 an dem Jahresziel der nachhaltigen Rückkehr zur Profitabilität fest. Die fortgesetzte Marktnachfrage nach MOCVD-Anlagen zur Produktion von VCSEL und anderen Laser-Anwendungen, ROY- und Spezial-LEDs sowie für Leistungselektronik sowie höhere Margen bei gesunkenen Kosten stützen diese Zielsetzung.

Die Herstellungskosten fielen im Jahresvergleich von EUR 40,0 Mio. in Q1/2017 auf EUR 35,6 Mio. in Q1/2018. Damit sanken die Herstellungskosten im Verhältnis zum Umsatz im ersten Quartal 2018 auf 57% (Q1/2017: 75%; Q4/2017: 61%).

Mit EUR 18,9 Mio. nahmen die Betriebsaufwendungen gegenüber dem Vorjahr um 28% ab (Q1/2017: EUR 26,4 Mio.). Im Verhältnis zum Umsatz sanken die Betriebsaufwendungen im ersten Quartal 2018 auf 30% (Q1/2017: 49%). Die Betriebsaufwendungen im Vorquartal waren maßgeblich durch positive Effekte des Verkaufs der ALD/CVD Produktlinie in Höhe von EUR 23,9 Mio. beeinflusst und sind daher nicht vergleichbar.

Bericht des Vorstands

Dr. Bernd Schulte, Vorstand der AIXTRON SE, sagt: "Wir freuen uns über den guten Start in das neue Geschäftsjahr. Q1/2018 war für AIXTRON das stärkste Auftaktquartal seit 2011. Die nochmals gestiegenen Umsätze und Auftragseingänge sowie der weiter gewachsene Auftragsbestand erlauben es uns die im Februar ausgegebene Prognose für 2018 zu bestätigen. Dabei erwarten wir sowohl Umsatz als auch EBIT nahe dem oberen Ende der entsprechenden Bandbreite. AIXTRON profitiert hier von der robusten Nachfrage nach MOCVD-Anlagen für die Opto- und Leistungselektronik sowie der erfolgreichen Neuausrichtung seines Produktportfolios."

"AIXTRON verfügt derzeit über eine sehr gute Marktposition bei Laser- und Spezial-LED-Anwendungen sowie vielversprechende Anlagen-Technologien für die Leistungselektronik. Mit unserer umfassenden Roadmap für die Technologie- und Produktentwicklung stellen wir die ständige, marktorientierte Weiterentwicklung unserer MOCVD-Anlagen für die Optoelektronik als auch die Verbesserung unseres Angebots im Bereich der Leistungselektronik sicher. Mittelfristig gehen wir davon aus, dass insbesondere die Leistungselektronik auf Basis von Galliumnitrid und Siliziumkarbid erhebliches Potenzial für das Unternehmen bietet", ergänzt Dr. Felix Grawert, Vorstand der AIXTRON.

Prognose

Ausgehend von den Ergebnissen für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres 2018 und der internen Einschätzung der Nachfrageentwicklung bestätigt der Vorstand seine mit dem Geschäftsbericht abgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2018, wobei sowohl Umsätze als auch EBIT aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs nahe dem oberen Ende der Prognose liegen sollen.

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand Umsatzerlöse und Auftragseingänge in einer Bandbreite zwischen EUR 230 Mio. und 260 Mio. Dabei wird mit einer Bruttomarge zwischen 35% und 40% sowie einem EBIT in Höhe von 5% bis 10% des Umsatzes gerechnet. Der operative Cashflow im Gesamtjahr 2018 soll positiv, jedoch im Vergleich zu 2017 niedriger sein.

Aktuell (26.04.2018 / 08:27 Uhr) notieren die Aktien der Aixtron SE im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +1,15 EUR (+7,91 %) bei 15,69 EUR.


Chart: AIXTRON SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0WMPJ6

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner