wrapper

Die Medigene AG (ISIN: DE000A1X3W00), ein auf Immunonkologie spezialisiertes Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Entwicklung von T-Zell-Immuntherapien

zur Behandlung von Krebs, gibt die Erteilung des europäischen Patents EP2327763 bekannt. Das Patent gehört zu Medigenes Kernpatentfamilie, die Medigenes allo-restringierte ex-vivo-Methode zur Identifizierung von T-Zellen schützt. Die zugrundeliegende Patentfamilie umfasst darüber hinaus erteilte Patente in den USA und Japan.

Die Medigene AG-Aktie befindet sich auch in unserem wikifolio "Newsflash", jetzt anschauen und vormerken!!!

EP2327763 betrifft antigenspezifische, humane, MHC-Klasse-II-restringierte CD4+-T-Zellen für die Verwendung in einem Verfahren zur Behandlung von soliden Tumoren. Die CD4+ T-Zellen werden durch Medigenes proprietäres ex-vivo-Verfahren zur Gewinnung allo-restringierter T-Zellen erhalten.

Medigene hält eine exklusive Lizenz für das genannte Patent, das den Patentinhabern Helmholtz Zentrum München und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin erteilt wurde.

Prof. Dolores Schendel, Vorstandsvorsitzende und Wissenschaftsvorstand von Medigene und Miterfinderin der zugrundeliegenden Technologie, erklärt: "Dieses europäische Patent erweitert unser wachsendes Patentportfolio im Bereich der T-Zell-Immuntherapien. Die Bedeutung von CD4+-T-Zellen bei der Bekämpfung von Krebs beruht auf deren Fähigkeit, Tumorzellen, die entsprechende Antigene exprimieren, direkt zu erkennen und abzutöten. Zudem können sie die Aktivitäten anderer, an der anti-tumoralen Antwort beteiligter Zellen, insbesondere von CD8+ Killer-T-Zellen, koordinieren. Aktuelle Forschungsergebnisse belegen, dass CD4+ T-Zellen eine viel breitere Funktion im menschlichen Immunsystem erfüllen als bisher angenommen. So können CD4+ T-Zellen in das Tumorgewebe eindringen und dort anti-tumorale Wirkung entfalten. Die CD4+ T-Zellen, die mit unserer patentierten Methode erhältlich sind, besitzen daher großes Potenzial, die zytotoxischen Fähigkeiten adoptiver T-Zell-Therapien zu ergänzen."

Lesen sie auch: Medigene erhält Genehmigungen für klinische Studie

Medigenes proprietäres ex vivo-Verfahren zur Erzeugung von allo-restringierten T-Zellen ermöglicht die Isolierung von T-Zellen, die hochaffine T-Zell-Rezeptoren (TCRs) tragen, welche keine weitere Affinitätsreifung benötigen. Autologe T-Zellen, die Antigene mit hoher Affinität erkennen, die von körpereigenen (autologen) MHC-Molekülen präsentiert werden, werden im menschlichen Körper im Thymus eliminiert (negativ selektiert), um Autoimmunität zu verhindern. Wenn dagegen fremde, nicht dem eigenen Körper entstammende (allogene) MHC-Moleküle für die Präsentation von Antigenen ex vivo verwendet werden, können antigenspezifische, allo-restringierte T-Zellen mit hochaffinen TCRs isoliert werden, da dieses fremde (allo) MHC-Molekül im Thymus nicht vorhanden war, als die negative Selektion stattfand.

Lesen sie auch: Medigene stärkt Patentportfolio mit US-Patent

Aktuell (06.03.2018 / 12:44 Uhr) notierten die Aktien der Medigene AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,43 EUR (+2,42 %) bei 18,20 EUR.


Chart: Medigene AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1X3W00

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de