Diese Seite drucken

Für zwei Windparkprojekte in Griechenland konnte sich der Windkraftanlagenbauer Nordex SE (ISIN: DE000A0D6554) zwei neue Aufträge sichern.

Insgesamt wird das Unternehmen zehn Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 31,4 MW liefern. Im Windpark Mougoulios sollen fünf Anlagen des Typs N100/3300 errichtet werden und im Park Plagia Psiloma drei Anlagen des gleichen Typs sowie zwei des Typs N90/2500.

Auftraggeber ist die griechische Terna Energy S.A. (ISIN: GRS496003005), die die beiden Parks bis Anfang 2017 errichtet. Nordex erhielt neben den beiden Bestellungen auch den Auftrag für die Wartung der Turbinen über einen Zeitraum von 5 Jahren.

Die beiden Aufträge könnten der Nordex-Aktie wieder etwas mehr Auftrieb verleihen, um sich langsam wieder der 30,00 EUR-Marke zu nähern. Nach dem Hoch bei 33,90 EUR im Dezember vergangenen Jahres rauschte der Kurs zeitweise fast wieder auf 22,00 EUR herab. Die Steigerung des Umsatzes, des Ergebnisses sowie des Gewinns im ersten Quartal dieses Jahres trugen bereits zu einem leichten Aufwärtstrend bei. 

Nordex hat bisher über 18 GW Windenergiekapazität in 25 Ländern installiert. Zu den Werken in Deutschland, Spanien, Brasilien und den USA kommt in den nächsten Monaten ein neues Werk in Indien hinzu.

Nordex kann so stärker vom Wachstum des Windenergiemarktes in dem Land und der gesamten Region profitieren. Die Regierung Indiens treibt den Ausbau Erneuerbarer Energien durch finanzielle Unterstützung stark voran.

 

 


Chart: Nordex SE | Powered by GOYAX.de