wrapper

Die Stabilus S.A. (ISIN: LU1066226637), ein weltweit führender Anbieter von Gasfedern, Dämpfern und elektromechanischen Antrieben zur Bewegungssteuerung,

hat heute ihren Finanzbericht für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 (endete am 31. März 2020) veröffentlicht. Nach einem soliden Start in das Geschäftsjahr 2020 haben die globalen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie das operative Geschäft im zweiten Quartal belastet. Insbesondere das Automotive-Geschäft von Stabilus war von dem abrupten Einbruch der weltweiten Automobilproduktion betroffen.

Der Konzernumsatz verringerte sich im zweiten Quartal GJ2020 gegenüber dem Vorjahresquartal um 7,6 Prozent auf 221,0 Millionen Euro (Q2 GJ2019: 239,1 Millionen Euro). Bereinigt um USD/EUR-Währungseffekte belief sich der Rückgang des Konzernumsatzes auf 9,5 Prozent.

Dr. Michael Büchsner, CEO von Stabilus, sagte: "Nach soliden ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres hat sich unser Geschäftsumfeld aufgrund der sich global zuspitzenden COVID-19-Krise seit März abrupt verändert. Dies hat bereits deutliche Spuren in unseren Ergebnissen des zweiten Quartals hinterlassen und wird auch die zweite Hälfte unseres Geschäftsjahres beeinflussen. Wir haben umgehend Maßnahmen zum Schutz unserer Mitarbeiter in allen Produktionsstätten ergriffen und konnten dadurch eine durchgehende Lieferfähigkeit sicherstellen. Darüber hinaus haben wir Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet."

Signifikante Auswirkungen der COVID-19 Pandemie in allen Regionen

In der Region EMEA sank der Umsatz im Q2 GJ2020 um 6,0 Prozent auf 118,4 Millionen Euro (Q2 GJ2019: 126,0 Millionen Euro), was insbesondere auf die Schwäche des Automobilmarktes in Folge von COVID-19 zurückzuführen war. In der Region Americas ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,6 Prozent auf 82,7 Millionen Euro zurück (Q2 GJ2019: 90,5 Millionen Euro). Bereinigt um Währungs- sowie Akquisitionseffekte lag der Umsatzrückgang in Americas im Q2 GJ2020 bei 9,4 Prozent. In Asien-Pazifik verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzrückgang gegenüber dem Vorjahresquartal von 11,5 Prozent auf 20,0 Millionen Euro (Q2 GJ2019: 22,6 Millionen Euro). Bereinigt um Währungseffekte lag der Rückgang der Umsätze in der Region im Q2 GJ2020 bei 10,7 Prozent. Verantwortlich war hier insbesondere die stark rückläufige Automobilproduktion in China aufgrund der Werksschließungen im Rahmen der COVID-19 Maßnahmen. Während Automotive Gas Spring einen Umsatzrückgang von 17,2 Prozent im Q2 2020 und sich damit besser als die regionale Automobilproduktion entwickelte, haben sich die Umsätze in den Bereichen Automotive Powerise und Industrial stabil gegenüber dem Vorjahresquartal entwickelt.

WOCHENRÜCKBLICK - Evotec, BioNTech, DWS, DIC Asset und andere bewegten durch Nachrichten, Wirecard sowieso

Wirecard - Stellungnahme vom Sonntag verpufft im Gesamtmarkt?

Mutares mit weiterem Verkauf - schon der zweite in Coronazeiten

BB Biotech, Evotec und BioNTech - drei unterschiedliche Ansätze, drei verschiedene Ideen und Risikoprofile

DIC Asset, Deutsche Wohnen und Corestate - Immobilienwerte mit unterschiedlichem Risikoprofil

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil2: Wirecard, Encavis und Evotec - nwm war auch nicht so übel

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

Automotive von Pandemie-Entwicklungen stärker betroffen als Industrial

In Folge der Auswirkungen von COVID-19 verzeichnete Stabilus in den Geschäftsbereichen Automotive Gas Spring und Automotive Powerise Umsatzrückgänge im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020, während der Umsatz im Bereich Industrial auf Niveau des Vorjahreszeitraumes lag. Im Geschäftsbereich Automotive Powerise sanken die Erlöse um 9,0 Prozent auf 54,7 Millionen Euro im Q2 GJ2020 (Q2 GJ2019: 60,1 Millionen Euro). Im Bereich Automotive Gas Spring verzeichnete das Unternehmen einen Rückgang um 14,9 Prozent auf 71,6 Millionen Euro (Q2 GJ2019: 84,1 Millionen Euro). Sowohl Automotive Powerise als auch Automotive Gas Spring entwickelten sich dabei allerdings noch deutlich besser als die globale Automobilproduktion, die im Berichtszeitraum um 23 Prozent zurückging. Bereinigt um Währungseffekte sowie Akquisitionen lagen die Umsatzrückgänge der Bereiche bei 7,8 Prozent beziehungsweise 15,0 Prozent.

Die Umsätze des Geschäftsbereiches Industrial im Q2 GJ2020 sind mit 94,7 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal (Q2 GJ2019: 94,9 Millionen Euro) nahezu unverändert. Bereinigt um Währungseffekte sowie Akquisitionen verzeichnete der Bereich einen Umsatzrückgang von 5,7 Prozent. Während in den Segmenten Independent Aftermarket, Büromöbel, Produktions- und Bautechnologie sowie E-Commerce organisches Umsatzwachstum erzielt wurde, stand diesem ein schwächeres Geschäft mit Distributoren sowie Umsatzrückgänge in den Bereichen Transport, Land- und Baumaschinen gegenüber.

Insgesamt entfielen im Q2 GJ2020 43 Prozent (Q2 GJ2019: 40 Prozent) des Konzernumsatzes von Stabilus auf den Geschäftsbereich Industrial und 57 Prozent (Q2 GJ2019: 60 Prozent) auf die beiden Automotive-Geschäftsbereiche Powerise und Gas Spring.

produkt 03

Bereinigte EBIT-Marge von 14,1 Prozent im zweiten Quartal

Das bereinigte betriebliche Ergebnis (bereinigtes EBIT[1]) sank im Q2 GJ2020 um 12,9 Prozent auf 31,1 Millionen Euro. Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 14,1 Prozent, nach 14,9 Prozent im Vergleichsquartal Q2 GJ2019.

Im Q2 GJ2019 lag der Gewinn bei 18,1 Millionen Euro, nach 20,4 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der freie Cashflow vor Akquisitionen (FCF[1]) betrug 13,0 Millionen Euro, nach 6,6 Millionen Euro im Q2 GJ2019.

Erheblicher Einfluss der COVID-19 Pandemie auf operative Entwicklungen

Die in der jüngeren Geschichte beispiellosen Entwicklungen und Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Realwirtschaft stellen Stabilus, wie nahezu alle Unternehmen in den Sektoren Automobil und Industrie, vor erhebliche Herausforderungen. Wesentliche Automobilhersteller haben seit Mitte März einen Großteil ihrer Produktionswerke geschlossen. Ein langsames Hochfahren der Produktion hat gerade erst wieder begonnen. Die globale Fahrzeugproduktion ist im Q2 GJ2020 fast um ein Viertel eingebrochen. Für den Geschäftsjahreszeitraum von Stabilus (Oktober bis September) gehen Experten derzeit von einem Rückgang der weltweiten Automobilproduktion von rund 21 Prozent aus.

Alle wesentlichen Werke von Stabilus konnten den Betrieb aufrechterhalten - im Monat März allerdings mit einer verringerten Kapazität. Die Produktionskapazitäten werden hierbei an die aktuelle Kundennachfrage mit Hilfe flexibler Arbeitsmodelle angepasst. Stabilus hat zudem seine Maßnahmen zur Optimierung und Flexibilisierung von Kosten verstärkt und wird geplante Investitionen prüfen sowie möglicherweise verschieben. Mit einem sehr moderaten Verschuldungsgrad[1] verfügt Stabilus über eine solide Bilanz und sieht sich mit den ergriffenen Maßnahmen auch in dieser herausfordernden Zeit derzeit gut gerüstet.

Aktualisierung der Gesamtjahresprognose noch nicht möglich

Wie am 17. März 2020 bekanntgegeben, wird der Umsatz im GJ2020 aufgrund des signifikanten Rückgangs der wirtschaftlichen Aktivitäten voraussichtlich unter dem ursprünglich prognostizierten Niveau von 970 bis 990 Millionen Euro sowie die bereinigte EBIT-Marge voraussichtlich unter der ursprünglichen Erwartung von 15 Prozent liegen. Angesichts der Dynamik der weltweiten Entwicklungen in Zusammenhang mit COVID-19 kann eine Präzisierung der Erwartungen hinsichtlich des Umsatzes und der bereinigten EBIT-Marge erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

produkt 02

Stabilus verfolgt weiterhin seine Strategie des nachhaltigen und profitablen Wachstums (STAR 2025). Die aktuell wesentlich niedrigeren Prognosen für das globale Wachstum des BIP und der Automobilproduktion haben Einfluss auf die Erwartungen der Gruppe hinsichtlich des mittelfristigen Wachstums. Ausgehend von diesen Annahmen erscheint ein durchschnittliches jährliches organisches Umsatzwachstum (2019-2025) von mindestens sechs Prozent als unsicher. Stabilus wird seine mittelfristige Prognose zu einem späteren Zeitpunkt aktualisieren.

Aktuell (04.05.2020 / 08:05 Uhr) notieren die Aktien der Stabilus S.A. im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -2,40 EUR (-6,00%) bei 37,60 EUR.


Chart: Stabilus S.A. | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: LU1066226637

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner