wrapper

Die ADO Properties S.A. (ISIN: LU1250154413) hatte sich mit dem eigentlich geplanten neuen Hauptaktionär Adler Real Estate geeinigt: ADO bietet den Adler Aktionären ADO Aktien und übernimmt gleichzeitig Consus Real Estate - a new star willl be born!

Und jetzt geht es los mit der offiziellen Übernahmeofferte der ADO Properties SA für die Aktionäre der Adler Real Estate. Es gibt die bereits genannten 0,4164 ADO-Aktien für eine Adler-Aktie. Ein Angebot, dass nicht scheitern kann, da bereits 52,25 gesichert sind. Natürlich sind 90% plus X das Ziel für eine schnelle und effektive Verschmelzung - nicht unrealistisch. Der Zusammenschluss macht Sinn und schafft Synergien, die mit dem Dritten - Consus - die gesamte Palette abdecken werden. Insgesamt wird die "Dreier-Combo" zwar "riskanter" als die alte Adler oder die alte "ADO", aber es passt eiegntlich sowohl regional als auch operativ.

ADO Properties übernimmt Adler Real Estate - Frist vom 07.02. bis zum 06.03. - am Ende wird gezählt

Die Annahmefrist hat heute, am 7. Februar 2020, begonnen und endet am 6. März 2020. Wie bereits bekanntgegeben, bietet ADO Properties 0,4164 neue ADO Properties-Aktien für jede angediente ADLER-Aktie an, auf Basis des für beide Gesellschaften errechneten EPRA NAV pro Aktie per 30. September 2019.

Thierry Beaudemoulin, CEO von ADO Properties: "Die Kombination hat eine überzeugende strategische Logik, da sie hochgradig komplementäre Portfolios zusammenführt, die auf attraktive Städte und Regionen in ganz Deutschland konzentriert sind. Das freiwillige Übernahmeangebot für ADLER ist der erste Schritt zur Schaffung einer bedeutenden deutschen Immobiliengesellschaft, die ideal positioniert ist, um Lösungen für die wachsende Wohnungsknappheit in Deutschland anzubieten und ihre attraktive Projektpipeline zum Bau neuer bezahlbarer Wohnungen nutzt. Die starke Unterstützung dieses Deals durch mehr als die Hälfte der ADLER-Aktionäre unterstreicht die Erwartung, dass diese Gesellschaften gemeinsam in Zukunft einen größeren Wert für die Gesellschafter schaffen können."

wasserstoff banner 1

Adler Aktionäre haben schon mehrheitlich zugestimmt

"Darüber hinaus hat ADO Properties heute mit Großaktionären von Adler - darunter der Co-CEO Tomas de Vargas Machuca - Irrevocable Undertakings abgeschlossen, wonach Aktionäre, die 52,21% der derzeitigen Aktien und Stimmrechte an Adler repräsentieren, sich gegenüber ADO Properties verpflichtet haben, ihre Adler Aktien, vorbehaltlich bestimmter Bedingungen, während der Angebotsfrist anzudienen ("Irrevocable Undertaking")."

Die durch den Change of Control fällig werdenden Adler Finanzierungen u.a. für das ADO Properties-Paket werden durch ein Darlehen von J-P- Morgan aufgefangen, alles rund, fragt sich nur wie die zukünftigen Minderheitsaktionäre abgefunden werden.

UND DANN NOCH CONSUS REAL ESTATE DAZU - ebenfalls schon mehrheitlich abgesichert

Zusätzlich zu dem Angebot hat ADO Properties beschlossen, insgesamt 22.18% des Gesamtaktienkapitals an CONSUS Real Estate AG ("Consus") im Wege von Share Purchase Agreements mit Minderheitsaktionären zu einem durchschnittlichen Aktienpreis von EUR 9.72 zu erwerben. Zur Regelung der strategischen Partnerschaft und Kooperation hat ADO Properties mit Consus ein Strategic Cooperation Agreement ("Strategic Cooperation Agreement") abgeschlossen.

ADO Properties SA scheint richtig groß zu werden, bessert wesentlich die Bilanzstruktur - Berliner Immobilien sind wohl interessant - trotz Mietenbremse. Was sagt die Unternehmensanalyse von HEUTE zu den Perspektiven der um ein Vielfaches größeren ADO?

UND: Darüber hinaus beabsichtigt ADO Properties mit Consus größtem Aktionär, Aggregate Holdings S.A. ("Aggregate"), einen Optionsvertrag abzuschließen, nach dem ADO Properties von Aggregate eine Call Option erhält, nach der ADO Properties Consus Aktien, die derzeit 50,97% von Consus Gesamtaktienkapitals ausmachen, gegen Aktien an der ADO Properties erwerben kann. ADO Properties verpflichtet sich unter dem Optionsvertrag zudem, ein freiwilliges Übernahmeangebot zum Erwerb der verbleibenden Consus Aktien zu machen (vorbehaltlich etwaiger RETT-Blocker), sofern ADO Properties die vorbenannte Call Option ausgeübt hat. Als Gegenleistung pro Consus Aktie sollen die Consus Aktionäre jeweils 0.2390 neu geschaffene ADO Properties Aktien erhalten

Und ADO lieferte sehr gute 9-Monatszahlen

Wobei am 11.11. der CEO der ADO PROPERTIES bei Vorlage der Zahlen klar sagte: "Nach dem Verkauf eines unserer größten Portfolios prüfen wir derzeit verschiedene Optionen, um den Erlös aus diesem Verkauf optimal zu nutzen. Dazu gehören die vorzeitige Rückzahlung bestehender Verbindlichkeiten, die Nutzung für allgemeine Unternehmenszwecke sowie der Erwerb weiterer Immobilien", so Ran Laufer, CEO von ADO Properties. "Aufgrund der positiven Entwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres erwarten wir für das Gesamtjahr 2019 unverändert eine FFO-1-Runrate von rund 65 Mio. EUR (ohne den Effekt der als zur Veräußerung gehalten klassifizierten Objekte). Die Situation am Berliner Immobilienmarkt ist jedoch nach wie vor von der starken Unsicherheit geprägt, die der vom Berliner Senat geplante Mietendeckel verursacht hat. Vor diesem Hintergrund verzichten wir weiterhin auf eine Prognose für unser erwartetes Like-for-like-Mietwachstum."

Und strotzt vor Liquidität: ADO Properties S.A. hat ein grosses Wohnungspaket an die Berliner GEWOBAG verkauft. Der Kaufpreis für die Anteile beträgt EUR 920 Mio. abzüglich Nettoverschuldung der verkauften Gesellschaften in Höhe von ca. EUR 340 Mio. Die Objekte liegen im westlichen und nördlichen Teil Berlins in den Bezirken Spandau und Reinickendorf. Dieser Verkauf war schon vor der Übernahmediskussion der ADO angekündigt und wurde im September vollzogen. Zur Einordnung die GESAMTKAPITALISIERUNG DER ADO PROPERTIES BETRÄGT RUND 2 Mrd. EUR. Dieser Verkauf erfolgte über dem bilanzierten NAV und lässt so natürlich einen Spielraum.


Chart: ADO Properties S.A. | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: LU1250154413

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner