wrapper

TLG IMMOBILIEN AG (ISIN: DE000A12B8Z4) hat das erste Halbjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen, NAV knapp 30 EURO.

Zusätzlich zu den positiven Entwicklungen in der Immobilienbranche berichtet TLG ein herausragendes operatives Ergebnis, bedingt durch aktives Portfolio-, Asset- und Property-Management sowie mehrere erfolgreiche Finanzierungsmaßnahmen. Der Wert des Immobilienportfolios stieg auf rd. EUR 4,6 Mrd. und die Mieterlöse erhöhten sich um 4,8 % auf EUR 114,8 Mio. Die Funds from Operations (FFO) erhöhten sich verglichen mit dem ersten Halbjahr 2018 um 5,5% auf EUR 71,5 Mio. bzw. EUR 0,69 pro Aktie (Vj. 0,66 EUR). Der EPRA NAV im Konzern betrug zum 30. Juni 2019 EUR 29,77 je Aktie (31.12.2018: EUR 26,27), was einer Steigerung um 13,3 % entspricht.

400 Mio mehr!

Die Bewertung des bestehenden Immobilienportfolios der TLG IMMOBILIEN AG zum Stichtag 30. Juni 2019 führte zu einem positiven Bewertungsergebnis von rd. EUR 400 Mio., was sich zu mehr als 90 % aus in Berlin gelegenen Immobilien ergibt.

Damit setzt sich das Immobilienportfolio der TLG IMMOBILIEN AG zum 30. Juni 2019 aus insgesamt 391 Immobilien zusammen. Neben mehreren Verkäufen, unter anderem die Veräußerung eines nicht-strategischen, kleinteiligen Einzelhandelsportfolios von 29 Einzelhandelsimmobilien, fand zudem der Ankauf des "Westside Office Bonn" statt.

Die EPRA-Leerstandsquote lag zum Berichtsstichtag bei 3,1 %, die durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge (WALT) belief sich auf 6,0 Jahre. Auch die Jahresnettokaltmiete stieg um 2,8 % auf EUR 233,4 Mio. Der größte Mietanstieg ergibt sich dabei in der Assetklasse Büro in Berlin mit 10,6 %, insbesondere durch eine Neuvermietung im Büroobjekt "Spreétage" in der Kaiserin-Augusta-Allee mit einer Erhöhung um 55,3 %.

Aufwertung des Bestandes

Neben der bereits veröffentlichten Projektentwicklung im Bestand am Alexanderplatz in Berlin, über die aktuell mit der Stadtverwaltung und politischen Entscheidern diskutiert wird, hat die TLG IMMOBILIEN AG gemäß ihrer Wachstumsstrategie im ersten Halbjahr drei weitere Projektentwicklungen im Bestand bekannt gegeben:

Zwei Projekte in Dresden, Annenhöfe und NEO, mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 40.000 m². Ein Baustart ist bereits erfolgt ist, der andere steht kurz bevor.

Rosige Zeiten für TLG- und was sagt die Analyse von HEUTE zu den Perspektiven?

Projekt "WRIEZENER KARREE#" in Berlin mit ca. 37.000 m² Bruttogeschossfläche, dessen Baubeginn für 2020 erwartet wird.

Günstige Finanzierung

Die im Juni erfolgte Kapitalerhöhung mit einem Bruttoemissionserlös von ca. EUR 222 Mio. wirkte sich auch positiv auf den Verschuldungsgrad aus: Der Verschuldungsgrad (Net LTV) der TLG IMMOBILIEN AG ist im ersten Halbjahr 2019 um 6,3 %-Punkte auf 28,4 % zurückgegangen, nachdem im Mai eine nicht nachrangige unbesicherte und festverzinsliche Anleihe mit einem Gesamtnominalwert von EUR 600 Mio. platziert wurde. Die Anleihe wird mit einer Laufzeit bis zum 28. Mai 2026 und einem Kupon von 1,50 % per annum begeben.

Im ersten Halbjahr betrugen die durchschnittlichen zahlungswirksamen Fremdkapitalkosten 1,74 % (31.12.2018: 1,83 %) bei einer durchschnittlichen Restlaufzeit von 5,8 Jahren. Das verzinsliche Fremdkapital ist zu 99,5 % durch Festzinsvereinbarungen langfristig fixiert oder durch Zinssicherungsinstrumente abgesichert.

Neuer Besen

Im 29. Mai wurde Barack Bar-Hen als neuer Chief Executive Officer in den Vorstand der TLG IMMOBILIEN AG bestellt. Als Vorsitzender ergänzt er den bestehenden Vorstand von Gerald Klinck (CFO) und Jürgen Overath (COO). Damit wird der Kurs auf ein strategisches und nachhaltiges Wachstum weiter gestärkt. Neben dem Vorstand gab es auch Veränderungen im Aufsichtsrat. Am 22. Mai wählte die Hauptversammlung Klaus Krägel, Jonathan Lurie und Ran Laufer zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrates, neben Sascha Hettrich und Helmut Ullrich. Der Aufsichtsrat hatte bereits im Mai Sascha Hettrich zum neuen Vorsitzenden des Gremiums gewählt.

Barak Bar-Hen, Chief Executive Officer der TLG IMMOBILIEN AG: "In den rund zwei Monaten seit meiner Bestellung zum CEO habe ich einen Eindruck von der guten Aufstellung der TLG gewonnen. Es ist ein etabliertes Unternehmen mit einem starken Immobilienportfolio, großer Finanzstärke, hochwertigen Mitarbeitern und einem großartigen Wachstumspotential. Wir werden uns nun auf den Wachstumsmotor konzentrieren, der sich aus unserem aktuellen Investmentportfolio ergibt, und werden das Wachstum und unsere führende Rolle in der Immobilienbranche vorantreiben."

Gerald Klinck, Chief Financial Officer der TLG IMMOBILIEN AG: "Mit der Kapitalerhöhung und dem zusätzlichen finanziellen Spielraum, den uns die positive Neubewertung unseres Portfolios bietet, sind wir für unsere anstehenden Ankaufs- sowie weitere Finanzierungsvorhaben gut gerüstet."

Jürgen Overath, Chief Operating Officer der TLG IMMOBILIEN AG: "Im ersten Halbjahr konnten wir wichtige Meilensteine bei unseren Projektentwicklungen im Bestand erreichen. Sie werden uns erlauben, unserem Portfolio ertragsstarke Immobilien in attraktiven Lagen in Berlin und Dresden hinzuzufügen."

Auf der ordentlichen Hauptversammlung 2019 der TLG IMMOBILIEN AG am 21. Mai 2019 in Berlin wurde die Zahlung einer Dividende in Höhe von rd. EUR 94,1 Mio. für das Geschäftsjahr 2018 beschlossen. Je dividendenberechtigter Stückaktie entspricht das EUR 0,91 und stellt damit im Vergleich zum Vorjahr eine Dividendensteigerung um 11 % dar (Dividende 2018: EUR 0,82).

Aktuell (12.08.2019 / 08:09) die Aktien der TLG Immo AG im Frankfurter-Handel bei 26,96 EUR, unter NAV von 29,77 EUR - teuer ist anders und hier ist durchaus noch Luft nach oben.


Chart: TLG IMMOBILIEN AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A12B8Z4

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de