wrapper

Die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT (ISIN: DE0005878003) blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück.

Bei Auftragseingang, Umsatz, EBIT und Free Cashflow haben wir Rekordwerte erzielt. Der Auftragseingang stieg um +8% auf 2.975,6 Mio €. Der Umsatz erhöhte sich um +13% auf 2.655,1 Mio €. Das EBIT nahm um 21% auf 217,1 Mio € zu. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 8,2%. Der Free Cashflow verbesserte sich um 11,8 Mio € auf 154,2 Mio €.

Alle Zahlen sind vorläufig und stehen unter dem Vorbehalt der Abschlussprüfung und Billigung des Abschlusses durch den Aufsichtsrat.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Vorstandsvorsitzender Christian Thönes: „DMG MORI hat sich weiter positiv entwickelt – technologisch, strukturell und kulturell. Wir haben viel bewegt und Neues geschaffen. Unsere Rekordwerte bei Auftragseingang, Umsatz, EBIT und Free Cashflow bestätigen unseren Kurs. Mit Dynamik und Exzellenz treiben wir unsere Zukunftsfelder Automatisierung, Digitalisierung und ADDITIVE MANUFACTURING auch künftig voran. Hier sehen wir noch viel Potenzial.“

Der Auftragseingang stieg auf 2.975,6 Mio € und lag mit +8% nochmals über dem Vorjahr (2.754,8 Mio €). Im vierten Quartal lagen die Bestellungen bei 705,1 Mio € (Vorjahresquartal: 666,2 Mio €). Die Aufträge aus dem Inland nahmen im Gesamtjahr um +7% auf 882,6 Mio € zu (Vorjahr: 825,7 Mio €). Die Auslandsbestellungen betrugen 2.093,0 Mio € (+9%; Vorjahr: 1.929,1 Mio €). Der Auslandsanteil betrug wie im Vorjahr 70%.

Der Umsatz erhöhte sich um +13% auf 2.655,1 Mio € (Vorjahr: 2.348,5 Mio €). Im vierten Quartal stieg der Umsatz auf 797,4 Mio € (+15%; Vorjahr: 692,3 Mio €). Die Exportquote belief sich auf 69% (Vorjahr: 70%).

Beim Ergebnis legten wir ebenfalls weiter zu: Das EBITDA verbesserte sich um +11% auf 280,8 Mio € (Vorjahr: 252,9 Mio €). Das EBIT erhöhte sich um +21% auf 217,1 Mio € (Vorjahr: 180,1 Mio €). Die EBIT-Marge lag mit 8,2% über dem Vorjahresniveau (7,7%). Das EBT stieg um +22% auf 214,8 Mio € (Vorjahr: 176,4 Mio €). Der Konzern weist zum 31. Dezember 2018 ein EAT von 149,5 Mio € aus − ein Plus von 26% (Vorjahr: 118,4 Mio €).

Im vierten Quartal betrug das EBITDA 96,6 Mio € (Vorjahr: 90,1 Mio €). Das EBIT erhöhte sich auf 74,0 Mio € (Vorjahr: 60,9 Mio €) und das EBT stieg auf 73,1 Mio € (Vorjahr: 60,0 Mio €). Der Konzern weist im vierten Quartal ein EAT von 50,2 Mio € aus (Vorjahr: 37,9 Mio €).

Neben der guten Ertragslage hat sich auch die Finanzlage im Gesamtjahr positiv entwickelt: Der Free Cashflow verbesserte sich um +8% auf 154,2 Mio € (Vorjahr: 142,4 Mio €).

Ausblick 2019

Die Weltwirtschaft ist weiterhin durch globale Unsicherheiten, wie den Handelskonflikt zwischen den USA und China, den möglichen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens sowie die aktuelle Schuldensituation in Italien gekennzeichnet. Nach den Prognosen von VDW und Oxford Economics vom Oktober 2018 soll der weltweite Werkzeugmaschinen-Verbrauch 2019 mit +3,6% ein geringeres Wachstum verzeichnen (Vorjahr: +8,5%). Die sich bereits seit Herbst 2018 abzeichnende Tendenz einer abnehmenden Dynamik setzt sich damit fort. Angesichts der bestehenden geopolitischen Unsicherheiten ist nicht auszuschließen, dass die Prognosen angepasst werden.

Unsere einzigartige Verbindung von Dynamik und Exzellenz in der „Global One Company“ bildet eine solide Basis für die Zukunft und für sich verändernde Marktbedingungen. Auf der Bilanz-Pressekonferenz am 12. März 2019 veröffentlichen wir weitere Informationen zur Geschäftsentwicklung.

Aktuell (11.02.2019 / 12:07 Uhr) notieren die Aktien der DMG Mori AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,60 EUR (+1,39 %) bei 43,65 EUR.


Chart: DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005878003

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de