wrapper

Die von der Hypoport AG (ISIN: DE0005493365) betriebene Plattform EUROPACE, die größte deutsche B2B-Plattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite,

erhöhte im Gesamtjahr 2018 ihr Transaktionsvolumen um 20% von 48,2 Mrd. Euro auf 57,9 Mrd. Euro. Das Transaktionsvolumen pro Vertriebstag wurde im gleichen Zeitraum ebenfalls um 20% auf 232 Mio. Euro (12M 2017: 193 Mio. Euro) ausgebaut.

Die Steigerung des Transaktionsvolumens basiert auf der Marktanteilsgewinnung in allen drei Produktgruppen Immobilienfinanzierung, Bausparen und Ratenkredit. Dabei wurde das Jahresvolumen der größten Produktgruppe Immobilienfinanzierung von 38,0 Mrd. Euro auf 44,9 Mrd. Euro um 18% ausgeweitet. Die beiden kleineren Produktgruppen Bausparen und Ratenkredit bauten ihr Volumen gegenüber 2017 von 7,6 Mrd. Euro bzw. 2,7 Mrd. Euro auf 9,4 Mrd. Euro bzw. 3,6 Mrd. Euro und somit um 23% bzw. 34% aus. Verglichen mit den jeweiligen Gesamtmärkten stiegen die Transaktionsvolumen der einzelnen Produktgruppen deutlich über deren Marktentwicklung an. Laut Deutscher Bundesbank erhöhte sich das Neugeschäftsvolumen für private Immobilienfinanzierungen in Deutschland im Zeitraum Januar bis November 2018 um rund 5%, das Neugeschäftsvolumen für Bausparverträge um rund 4% und das Neugeschäftsvolumen für Konsumentenkredite an private Haushalte um 4% gegenüber dem Vergleichszeitraum in 2017.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Die beiden Teilmarktplätze FINMAS, Marktplatz für Institute der Sparkassenorganisation, und GENOPACE, Marktplatz für genossenschaftliche Banken, haben auch in 2018 ihr Transaktionsvolumen überproportional gegenüber dem Gesamtmarktplatz EUROPACE gesteigert. Insbesondere Institute der Sparkassenorganisation haben durch Nutzung von FINMAS ihre Vertriebsprozesse weiter digitalisiert und vermittelten ein um 74% höheres Transaktionsvolumen von 4,2 Mrd. Euro (2017: 2,4 Mrd. Euro). Institute des genossenschaftlichen Bankensektors vermittelten durch Nutzung von GENOPACE in 2018 ein Volumen von 1,7 Mrd. Euro, was gegenüber dem Vorjahreswert von 1,2 Mrd. Euro einer Steigerung von 38% entspricht. Zusätzlich haben sich auch die Volumen der auf EUROPACE vertretenen Finanzierungsvertriebe und Privatbanken gut entwickelt.

Die Produktgeberseite des Finanzierungsmarktplatzes setzt sich aus den drei Anbietergruppen Privatbanken & Versicherungen, Sparkassen und Genossenschaftsbanken zusammen. Die traditionell stärkste Gruppe, private Banken & Versicherungen, trat für ein Volumen von 44,3 Mrd. Euro (2017: 39,5 Mrd. Euro) als Produktgeber auf und erzielte erneut einen Zuwachs. Die bisher weniger digitalen Institutsverbände, Sparkassen und Genossenschaftsbanken, haben ihr bilanzwirksames Neugeschäft weiter ausgebaut und fungierten für ein Volumen von 8,4 Mrd. Euro (2017: 5,4 Mrd. Euro) bzw. 5,2 Mrd. Euro (2017: 3,3 Mrd. Euro) als Produktgeber. Dies entspricht einem Zuwachs von 55% bzw. 60%. Gemeinsam legten sie mit einem Plus von rund 5,0 Mrd. Euro auf EUROPACE erstmalig als Produktgeber stärker zu, als die privaten Banken & Versicherungen.

Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport AG, erläutert die starke Volumenentwicklung wie folgt: "An der Digitalisierung der Bankprozesse führt kein Weg mehr vorbei. Verbraucher erwarten auch in der Immobilienfinanzierung, beim Ratenkredit und bei der Zinsabsicherung über einen Bausparvertrag kurze Reaktionszeiten verbunden mit hoher Individualität und besten Preisen. EUROPACE ist hierfür die Lösung für die gesamte Industrie. Durch die ab 2018 erfolgte Integration aller Geschäftsprozesse von der Immobilienvermarktung mit FIO über die Immobilienbewertung mit VALUE AG bis hin zur Finanzierung über EUROPACE werden wir diesen Verbrauchertrend auch in den nächsten Jahren mit hoher Dynamik zu nutzen wissen."

Aktuell (14.01.2019 / 09:14 Uhr) notieren die Aktien der Hypoport AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,20 EUR (-0,11 %) bei 178,80 EUR.


Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005493365

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de