wrapper

Die Geschäftsentwicklung der Hornbach-Gruppe (Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern | ISIN: DE0006083405) zeigte im dritten Quartal 2018/19 (1. September bis 30. November 2018) ein Kontrastprogramm.

Auf der einen Seite erhöhte der Konzern im Herbstquartal (Q3) die Nettoumsätze um 7,7% auf 1.084,9 Mio. Euro - das war das stärkste Quartalswachstum seit viereinhalb Jahren. Auf der anderen Seite gelang es nicht, die beschleunigte Umsatzdynamik in Ertragswachstum umzumünzen. Das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) ging im Vergleich zum Vorjahresquartal von 28,8 Mio. Euro auf 19,7 Mio. Euro zurück. Grund: Der Kostenanstieg im Quartal - insbesondere im Bereich der Digitalisierung - konnte durch das Rohertragswachstum nicht ausgeglichen werden. Im Dreivierteljahr 2018/19 stieg der Konzernumsatz um 4,8% auf 3.475,5 Mio. Euro, während das bereinigte EBIT mit 180,6 Mio. Euro 11,1% unter dem Vorjahreswert lag.

Im Verlauf des Geschäftsjahres 2018/19 hat sich das Umsatzwachstum von Quartal zu Quartal beschleunigt. Der Umsatz des größten operativen Teilkonzerns Hornbach Baumarkt AG, der europaweit aktuell 158 Bau- und Gartenmärkte (DIY-Einzelhandel) betreibt, stieg im dritten Quartal 2018/19 um 7,5% auf 1.006,4 Mio. Euro sowie im Dreivierteljahr um 4,7% auf 3.256,1 Mio. Euro. Die Dynamik im Jahresverlauf ist an der flächen- sowie währungskursbereinigten Umsatzentwicklung abzulesen. Nach plus 2,3% im ersten Quartal und einem Anstieg von 3,4% im Sommerquartal verzeichnete das dritte Quartal 2018/19 einen Zuwachs von 6,2%. "Im Herbst sind wir regelrecht durchgestartet. In Deutschland haben sich unsere Bau- und Gartenmärkte in allen Monaten besser entwickelt als die Branche und flächenbereinigt 4,4% zugelegt", sagte Albrecht Hornbach, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Management AG.

Albrecht Hornbach: "Unser Geschäftsmodell funktioniert."

Den kräftigsten Wachstumsbeitrag lieferten erneut die Hornbach-Märkte in den acht europäischen Ländern außerhalb Deutschlands. Hier wuchsen die flächen- sowie währungskursbereinigten DIY-Umsätze im dritten Quartal 2018/19 um 8,2%. Der Auslandsanteil am Umsatz des Teilkonzerns lag nach drei Quartalen bei 48,2% (Vj. 46,7%). "Die Nachfrage steigt. Unser Einzelhandelsgeschäft funktioniert - allen Unkenrufen zum Trotz. Wir sehen die Digitalisierung als Riesenchance. Unseren Kunden können wir durch die Verzahnung von E-Commerce und stationärem Geschäft mehr Wert bieten als die reine Onlinekonkurrenz, gerade wenn es um beratungsintensive Renovierungsprojekte geht", strich Albrecht Hornbach heraus.

Nicht zufrieden zeigte sich Hornbach mit der Ertragsentwicklung im dritten Quartal. Das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) der Hornbach-Gruppe gab im Q3 um 31,5% auf 19,7 Mio. Euro und im Dreivierteljahr 2018/19 um 11,1% auf 180,6 Mio. Euro nach. "Leider ist es uns nicht gelungen, die Umsatzbeschleunigung in Ertragswachstum umzumünzen. Dafür waren die Kostensteigerungen, die auch mit der zunehmenden Digitalisierung zusammenhängen, im Vergleich zum Rohertragswachstum zu hoch", so Albrecht Hornbach. "Aber das sind Dinge aus unserem Entscheidungsbereich, die wir selbst ändern können." Das gelte auch für die weitere Entwicklung der Handelsspanne, die im dritten Quartal 2018/19 wegen gestiegener Einkaufspreise, Abschriften und Logistikkosten rückläufig war. Ziel ist es Hornbach zufolge, die Ertragskraft des Konzerns nach dem jüngsten Durchhänger nachhaltig zu stärken.

Im Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG nahm das bereinigte EBIT im Neunmonatszeitraum 2018/19 um 12,6% auf 134,3 Mio. Euro ab. Der insbesondere auf professionelle Kunden des Baugewerbes ausgerichtete Teilkonzern Hornbach Baustoff Union GmbH verzeichnete im Dreivierteljahr ein Umsatzwachstum von 5,5% auf 217,7 Mio. Euro und ein bereinigtes EBIT von 6,6 Mio. Euro (Vj. 8,8 Mio. Euro). Im Teilkonzern Hornbach Immobilien AG erreichte das bereinigte EBIT nach neun Monaten mit 42,3 Mio. Euro annähernd den Vorjahreswert (minus 1,8%).

Wie bereits in der Adhoc-Mitteilung vom 10. Dezember 2018 bekanntgegeben, wurde die Ertragsprognose für das Gesamtjahr als Folge der unbefriedigenden Gewinnentwicklung im dritten Quartal angepasst. Es wird nunmehr damit gerechnet, dass das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) sowohl in der Hornbach-Gruppe als auch auf Ebene des Baumarkt-Teilkonzerns den Vorjahreswert um mehr als 10% unterschreitet. Im Gegensatz dazu ließ der Vorstand die Umsatzprognose 2018/19 mit einem prognostizierten Anstieg im mittleren einstelligen Prozentbereich unverändert.

Aktuell (20.12.2018 / 08:07 Uhr) notieren die Aktien der Hornbach Holding AG & Co. KGaA im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,80 EUR (-1,88 %) bei 41,85 EUR.


Chart: Hornbach Holding AG & Co. KGaA Konzern | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006083405

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de