wrapper

Die Scout24 AG (ISIN: DE000A12DM80), der führende Betreiber vernetzter digitaler Marktplätze mit Fokus auf Immobilien und Automobile in Deutschland und anderen ausgewählten europäischen Ländern,

hat ihren Weg des nachhaltigen und profitablen Wachstums mit einem Umsatzanstieg um 8,5% gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 und einer 1,9 Prozentpunkte höheren EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit im Geschäftsjahr 2017 weiter fortgesetzt.

Der Konzernumsatz wuchs dem heute veröffentlichten testierten Konzernabschluss zufolge im Geschäftsjahr 2017 um 8,5% von 442,1 Millionen Euro auf 479,8 Millionen Euro. Das EBITDA des Konzerns aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit nahm um 12,6% von 224,5 Millionen Euro auf 252,8 Millionen Euro zu. Entsprechend erhöhte sich die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 50,8% auf 52,7%. Die Cash Contribution stieg um weitere 12,2% und unterstützte damit sowohl die fortlaufende finanzielle Flexibilität als auch die Etablierung einer nachhaltigen Dividendenpolitik. Der Verschuldungsgrad verringerte sich vom 2,82-Fachen auf das 2,22-Fache der Nettoverschuldung im Verhältnis zum EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit der letzten zwölf Monate. Damit haben sich die am 13. Februar 2018 veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse voll bestätigt.

"2017 war ein weiteres erfolgreiches Jahr für Scout24, sowohl in finanzieller als auch in operativer Hinsicht. Wir haben unser Umsatzwachstum hauptsächlich organisch erreicht. Darüber hinaus haben wir unser Unternehmen von einem reinen Online-Kleinanzeigenportal zu einem Marktnetzwerk rund um Immobilien und Automobile weiterentwickelt, mit Mehrwertdiensten entlang der Wertschöpfungsketten beider Segmente. Damit sind wir für weiteres Wachstum bestens gerüstet. Unsere Initiativen im Bereich Consumer Services, wo wir diverse innovative Produkte in der Pipeline haben, treiben die Monetarisierung unseres ständig wachsenden Dienstleistungsangebots voran. Daher freuen wir uns schon jetzt auf 2018 als ein weiteres Jahr des Wachstums und innovativer Meilensteine", sagt Greg Ellis, Vorstandsvorsitzender der Scout24 AG.

"Auch im Geschäftsjahr 2017 haben wir unsere finanziellen Ziele erreicht und teilweise sogar übertroffen. Unsere einzigartige Position im Markt ermöglicht es uns, weiterhin Synergien zwischen den Geschäftsbereichen zu nutzen. Wir treiben die Monetarisierung durch Umsatzwachstum und die Verbesserung der Margen aller Geschäftsfelder weiter voran", sagt Christian Gisy, CFO der Scout24 AG.

Geschäftsentwicklung und Konzernergebnisse

Unsere Strategie der konsequenten Ausrichtung auf die Bedürfnisse der Nutzer, der Steigerung des Anzeigenbestandes, der Verbesserung des Leistungsversprechens durch Zusatzprodukte sowie unsere Weiterentwicklung von einem reinen Online-Kleinanzeigenportal zu einem Marktnetzwerk zahlt sich aus. Die wesentlichen Treiber der starken Unternehmenskennzahlen waren eine solide Entwicklung bei ImmobilienScout24 (IS24) vor dem Hintergrund des anhaltend positiven Momentums bei den Umsatzerlösen mit Kernmaklern, weiteres Wachstum bei AutoScout24 (AS24) durch einen starken ARPU-Anstieg (durchschnittlicher monatlicher Umsatz je Kernhändler) und die fortschreitende Monetarisierung entlang der gesamten Wertschöpfungsketten des Immobilien- und Automobilgeschäfts durch gruppenübergreifende Initiativen des Bereichs Consumer Services.

Die Monetarisierung des Dienstleistungsangebots für Kunden entlang des gesamten Immobilienverkaufs- bzw. -vermietungsprozesses wurde weiter verbessert und gestärkt. Insgesamt konnte Scout24 mit dem breiten, auf die Bedürfnisse der Nutzer zugeschnittenen Angebot seine Position als Marktnetzwerk rund um Immobilien und Automobile in Deutschland und Europa festigen.

Auf Basis des starken operativen Leverage und der damit verbundenen unterproportionalen Kostensteigerung im Vergleich zum Umsatz nahm das Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit im Geschäftsjahr 2017 um 12,6% auf 252,8 Millionen Euro zu. Das entspricht einer Marge von 52,7% (2016: 50,8%).

Im ausgewiesenen Konzern-EBITDA enthalten sind 20,0 Millionen Euro nicht-operative Kosten (Vorjahr: 17,8 Millionen Euro). Diese sind im Wesentlichen auf Einmalkosten im Rahmen von M&A-Aktivitäten sowie höhere Aufwendungen für die durchgeführte Reorganisation zurückzuführen. Der Personalaufwand beinhaltet davon in erster Linie 7,6 Millionen Euro Aufwendungen im Zusammenhang mit Reorganisationsmaßnahmen, aber auch 3,2 Millionen Euro für anteilsbasierte Vergütung aus Managementbeteiligungsprogrammen (Programme 2014 und 2015, Vorjahr: 4,1 Millionen Euro) sowie 3,0 Millionen Euro leistungsbasierte Vergütung aus Kaufvertragsverpflichtungen (Vorjahr: 2,8 Millionen Euro).

Der Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der ordentlichen Hauptversammlung vor, eine Dividende von 0,56 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie auszuschütten, was einer Ausschüttungsquote von 40% des bereinigten Jahresüberschusses entspricht (2016: 0,30 Euro je Aktie, 29% Ausschüttungsquote). Die Ausschüttungssumme für das Geschäftsjahr 2017 beläuft sich auf insgesamt 60,3 Millionen Euro (2016: 32,3 Millionen Euro). Bezogen auf den Aktienkurs vom 29. Dezember 2017 errechnet sich eine Dividendenrendite von 1,6%.

ImmobilienScout24 

Die Außenumsätze im Segment IS24 stiegen im Berichtszeitraum um 5,0% auf 298,8 Millionen Euro im Vergleich zu 284,6 Millionen Euro im Jahr 2016. Der größte Umsatzanteil entfällt, wie auch im Vorjahr, auf die Umsatzerlöse von Kernmaklern, welche um 1,8% auf 159,8 Millionen Euro (2016: 156,9 Millionen Euro) zunahmen. Getrieben wurde dieses Umsatzwachstum von einem Anstieg des ARPU (durchschnittlicher monatlicher Umsatz je Kernmakler) um 7,3% auf 763 Euro im Gesamtjahr 2017 (2016: 711 Euro). Nach einem Rückgang im ersten Quartal 2017 auf 17.041 Kernmakler von 17.411 Kernmaklern zum Jahresende 2016 stabilisierte sich die Anzahl der Kernmakler zur Jahresmitte 2017. So konnte zum Ende des Jahres 2017 ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr auf 17.507 Kernmakler verzeichnet werden. Dieser Anstieg resultiert aus geringen Kündigungs- sowie hohen Kundenrück- und -neugewinnungsraten. Die bessere Monetarisierung unserer Kundenbasis konnte einen gegenläufigen Effekt auf das Wachstum des ARPU aufgrund vergleichsweise hoher Rückgewinnung bzw. Neuakquisition von Kernmaklern mit einem vergleichsweise niedrigen ARPU nur zum Teil ausgleichen. Dementsprechend verlangsamte dieser Effekt die Dynamik des ARPU-Wachstums zwar gegenüber dem Vorjahr, das Wachstum bewegte sich dennoch im Rahmen der abgegebenen Prognose. Die Initiativen der Monetarisierung im Bereich Dienstleistungen für Nutzer entlang des gesamten Immobilienverkaufs- bzw. -vermietungsprozesses trugen in erster Linie zum Anstieg der sonstigen Umsatzerlöse um 11,5% auf 103,0 Millionen Euro im Jahr 2017 bei (2016: 92,4 Millionen Euro). IS24 konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr seine Marktstellung weiter ausbauen. Die Gesamtzahl der Anzeigen lag mit zirka 445 Tausend Anzeigen im Dezember 2017 zwar leicht unter dem Vorjahresniveau (Dezember 2016: 466 Tausend Anzeigen). Nichtsdestotrotz konnte IS24 aber den Marktanteil weiter ausbauen. Die Anzahl der Anzeigen im Vergleich zum nächsten Wettbewerber erhöhte sich vom 1,6-Fachen 2016 auf das 1,8-Fache 2017. Durch dieses umfangreiche Angebot konnte IS24 seine führende Position bei Besucherzahlen ("Traffic") und Nutzeraktivität weiter behaupten. Durchschnittlich 530 Millionen Minuten verbrachten Nutzer im Jahr 2017 pro Monat auf der Plattform (Desktop-PC und mobile Endgeräte, das 2,6-Fache des engsten Wettbewerbers). Die durchschnittliche Anzahl an Besuchen ("Sessions") pro Monat auf der Webseite lag in 2017 bei 81 Millionen (2016: 72 Millionen) und stieg somit um 13%. Die durchschnittliche Anzahl an Besuchen über mobile Endgeräte nahm, getrieben durch den "Mobile-first"-Ansatz, um 20% zu. Die durchschnittliche Anzahl an Besuchen über mobile Endgeräte macht zwischenzeitlich bereits 74% aller Besuche aus (2016: 69%).

AutoScout24

Die Außenumsätze im Segment AS24 stiegen gegenüber dem Geschäftsjahr 2016 um 15,2%. Diese dynamische Entwicklung wird hauptsächlich durch den starken Anstieg der Umsatzerlöse von Kernhändlern in Deutschland um 18,5% und in Benelux/Italien um 18,6% bestimmt. Wesentlicher Treiber des Wachstums war die bessere Monetarisierung der bestehenden Händlerbasis und ein damit verbundenes starkes Wachstum des ARPU (durchschnittlicher monatlicher Erlös pro Kernhändler). Das Wachstum des ARPU lässt sich auf durchgeführte Preiserhöhungen für Basisverträge sowie auf eine steigende Marktpenetration der Sichtbarkeitsprodukte zurückführen. Der ARPU nahm in Deutschland um 9,0% auf 217 Euro im Vergleich zum Gesamtjahr 2016 (199 Euro) zu. Auch die Anzahl der Kernhändler in Deutschland nahm trotz der bereits hohen Marktdurchdringung zu und stieg zum 31. Dezember 2017 um 7,3% auf 26.209 (31. Dezember 2016: 24.421). Der ARPU in Benelux/Italien wuchs mit 14,2% stärker als in Deutschland und betrug 257 Euro für das Gesamtjahr 2017 im Vergleich zu 225 Euro im Gesamtjahr 2016. Die Anzahl der Kernhändler in Benelux/Italien stieg zum 31. Dezember 2017 um 0,8% auf 18.892 Händler.

Umsatzerlöse von anderen Händlern (15,0 Millionen Euro vs. 13,6 Millionen Euro im Jahr 2016) nahmen um 10,3% zu. Gebrauchtwagen.at, durch deren Übernahme im August 2017 die Marktposition der AutoScout25 Gruppe in Österreich weiter gestärkt wurde, leistete hierzu einen Umsatzbeitrag von 1,0 Millionen Euro.

Mit durchschnittlich 1.180 Tausend Anzeigen pro Monat (im Vergleich zu 1.243 Tausend Anzeigen im Zeitraum von Januar bis Dezember 2016) verzeichnete AS24 im Jahr 2017 in Deutschland einen Anzeigenbestand auf konstant hohem Niveau von über einer Million Anzeigen im Monat. Des Weiteren konnte AS24 seine Marktführerschaft, gemessen an der Anzahl der Anzeigen in Belgien (inklusive Luxemburg), Niederlande und Italien erfolgreich verteidigen sowie seine Marktstellung in Österreich deutlich ausbauen. Durch weiter verbesserte Funktionalitäten für mobile Endgeräte stieg der Anteil der Sitzungen über mobile Endgeräte an den Gesamtsitzungen in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2017 auf 65% (2016: 63%). Der durchschnittliche Anteil der Besuche über mobile Endgeräte an den Gesamtbesuchen in Belgien, den Niederlanden und Italien stieg im gleichen Zeitraum von 63% auf 70%.

Ausblick

Die Entwicklung des EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit spiegelt den Erfolg des strategischen Fokus der Scout24 auf nachhaltiges und profitables Umsatzwachstum wider. Der Umsatzanstieg von 8,5% im Jahr 2017 wurde hauptsächlich organisch getrieben. Auf Basis der Margenqualität, einer starken Cash Contribution, einer soliden Bilanzstruktur sowie dem guten Verschuldungsgrad, befindet sich Scout24 in einer hervorragenden Position, die Transformation der Gesellschaft von einem Betreiber digitaler Kleinanzeigenportale zu einem branchenführenden Anbieter vernetzter digitaler Marktnetzwerke voranzutreiben sowie die Ertragskraft weiter zu steigern. Darüber hinaus hat Scout24 die Neuausrichtung der Organisation zielstrebig vorangetrieben und die Ausschöpfung von Synergien gefördert.

Der Vorstand ist zuversichtlich, dass diese Dynamik auch 2018 anhält und erwartet, dass die Konzernumsätze zwischen 9% und 11% wachsen werden. Infolge der Skalierbarkeit des Geschäftsmodells sollte sich die Gesamtkostenbasis unterproportional zum Umsatz entwickeln. Der Vorstand geht daher davon aus, eine EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit zwischen 54,0% und 55,5% zu erreichen.

Für das Geschäftsjahr 2018 rechnet der Vorstand derzeit mit nicht-operativen Kosten zwischen 8,0 Millionen Euro und 11,0 Millionen Euro. Darin enthalten ist rund 1,0 Million Euro im Zusammenhang mit dem Büroumzug in München. Der Vorstand erwartet nicht wiederkehrende Aufwendungen im Wesentlichen im Rahmen einer Post-Merger-Integration in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro. Zusätzlich werden rund 3,0 Millionen Euro aus anteilsbasierten Vergütungen für die Programme 2014, 2015 und 2016 erwartet. Der Vorstand geht davon aus, dass Einmalaufwendungen für Reorganisation nicht über 3,0 Millionen Euro liegen sollten.

Die Investitionen sollen sich auf etwa 34,0 Millionen Euro summieren. Darin enthalten sind Einmalaufwendungen für den neuen Bürostandort in München von ungefähr 8,0 Millionen Euro. Der Anstieg der anderen Investitionen im Vergleich zum Geschäftsjahr 2017 begründet sich im Wesentlichen in höheren Investitionen in die Produktentwicklung, welche das zukünftiges Wachstum aller drei Geschäftsfelder unterstützen sollen.

Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Bereichs Scout24 Consumer Services hat der Vorstand beschlossen, die interne Steuerung sowie Berichtsstruktur und -system der Gruppe ab dem Geschäftsjahr 2018 anzupassen. Somit bestehen seit Januar 2018 die operativen Segmente nach IRFS8 aus dem Segment "ImmobilienScout24", "AutoScout24" und "Scout24 Consumer Services". Das Scout24 Consumer Services Segment subsummiert alle Aktivitäten rund um Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungsketten des Immobilien- oder Automobilkaufs bzw. der Immobilienvermietung sowie im Bereich der Werbeanzeigen von nicht-immobilien- bzw. nicht-automobilbezogenen Dritten. Diese Aktivitäten wurden zuvor in den Segmenten ImmobilienScout24, AutoScout24 und Sonstige ausgewiesen.

Im Einzelnen erwartet der Vorstand, dass IS24 ein Umsatzwachstum zwischen 4% und 6% erzielt. Wie in den vergangenen Jahren, wird f aufgrund von unterproportionalem Kostenwachstum eine leicht höhere Wachstumsrate erwartet für das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit erwartet. Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit sollte somit mindestens 67,0% erreichen.

Für AS24 rechnet der Vorstand im Jahr 2018 mit Außenumsätzen in Höhe von mindestens 185,0 Millionen Euro. Aufgrund des operativen Leverage wird erwartet, dass das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit ein höheres Wachstum aufweist und die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit mindestens 50,0% erreicht.

Die Außenumsätze bei Scout24 Consumer Services sollten sich im Geschäftsjahr 2018 auf etwa 90,0 Millionen Euro belaufen. Der Vorstand erwartet für Scout24 Consumer Services eine steigende Rentabilität mit einem Wachstum der EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von mindestens einem Prozentpunkt.

Aktuell (28.03.2018 / 09:33 Uhr) notieren die Aktien der Scout24 AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,04 EUR (-0,11 %) bei 35,46 EUR.


Chart: Scout24 AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A12DM80

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de