wrapper

Im Geschäftsjahr 2017 erzielte die Rational AG (ISIN: DE0007010803) Umsatzerlöse in Höhe von 702 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr (613 Millionen Euro).

Zu dieser positiven Entwicklung haben alle Regionen beigetragen. Insbesondere die Zukunftsmärkte Amerika und Asien waren wichtige Wachstumsmärkte. Frima konnte mit einer Umsatzsteigerung um 22 Prozent deutlich wachsen und leistete damit einen wichtigen Erfolgsbeitrag.

26,7 Prozent EBIT-Marge - negative Währungseinflüsse

Im Jahr 2017 sind die operativen Kosten etwas unterproportional zu den Umsatzerlösen gestiegen. Aufgrund höherer Rohstoffkosten und negativer Währungseffekte stieg das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) leicht unterproportional um 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 188 Millionen Euro (Vj. 167 Millionen Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 26,7 Prozent (Vj. 27,2 Prozent).

Die Schwäche einiger für Rational wichtiger Fremdwährungen in Relation zum Euro - insbesondere des US Dollars - wirkte sich deutlich negativ auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus. Währungsneutral lagen die Umsatzerlöse um 16 Prozent über dem Vorjahr. Bereinigt um das negative Währungsergebnis lag die EBIT-Marge leicht über 27 Prozent.

11,00 Euro Dividende je Aktie vorgeschlagen

In Anbetracht der sehr erfolgreichen Geschäftsentwicklung des letzten Jahres, der positiven Zukunftsperspektiven und der guten Liquiditätssituation werden Aufsichtsrat und Vorstand der Hauptversammlung 2018 die Ausschüttung einer Dividende von 8,80 Euro pro Aktie und einer Sonderdividende von 2,20 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2017 vorschlagen.

Investitionen in die Zukunft

Im abgelaufenen Geschäftsjahr investierte Rational 43,4 Millionen Euro in das Anlagevermögen. Darin sind Investitionen in Immobilien sowie in technische Anlagen in Höhe von rund 37 Millionen Euro enthalten. Am 19. Juli 2017 wurde der Grundstein für den Ausbau des Werks 3 in Landsberg am Lech gelegt. Die Produktionskapazität wird auf einer Fläche von 16.000 Quadratmetern deutlich erweitert. Für das Jahr 2018 plant das Unternehmen Investitionen in ähnlicher Größenordnung wie im Jahr 2017. "Damit zeigen wir unser großes Vertrauen in die zukünftige Entwicklung des Unternehmens und bilden die Basis für das Wachstum der kommenden Jahre", erläutert der Vorstandsvorsitzende der RATIONAL AG, Dr. Peter Stadelmann.

Über 170 neue Arbeitsplätze geschaffen

2017 hat Rational weltweit über 170 neue Stellen geschaffen und damit in die Entwicklung des Unternehmens investiert. Mehr als 70 der neuen Stellen wurden in Deutschland geschaffen. Insbesondere Vertriebsfunktionen und vertriebsnahe Funktionen wurden aufgebaut. Für das Jahr 2018 plant das Unternehmen eine ähnliche Anzahl neuer Arbeitsplätze zu schaffen.

Fortsetzung des Wachstumskurses

Die große Mehrheit der Kunden ist mit den Produkten und Dienstleistungen so zufrieden, dass sie jederzeit wiederkaufen und dies auch Freunden empfehlen würde. Vor diesem Hintergrund und in Verbindung mit dem noch immer sehr großen Marktpotenzial, sowie den in Summe soliden Prognosen für die Weltwirtschaft erwartet der Vorstand der RATIONAL AG, den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen zu können.

"Die erfolgreiche Entwicklung unserer neueren Märkte Amerika und Asien, die der etablierten Märkte und die intakten Wachstumstrends der Außer-Haus-Verpflegung machen uns sehr zuversichtlich, unseren Wachstumskurs mit hoch einstelligen Wachstumsraten bei guter Profitabilität auch im Jahr 2018 fortsetzen zu können", erläutert Dr. Peter Stadelmann.

Aktuell (19.03.2018 / 11:23 Uhr) notieren die Aktien der Rational AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -15,50 EUR (-2,80 %) bei 537,50 EUR.


Chart: Rational AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007010803

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de