Diese Seite drucken

Die Aktie der  Hypoport AG (ISIN: DE0005493365) erreichte heute bei 92,75 EUR ein neues Allzeithoch. Vor zwei Monaten sah das allerdings noch ganz anders aus.

Der Aufschwung der FinTech-Aktie setzte nämlich erst Mitte/Ende April ein. Bis dahin rutschte der Kurs in den ersten Monaten des laufenden Jahres von 80,50 EUR (30.12.2015) in der Spitze erst einmal auf 56,63 EUR (11.4.2016), was einem Kursrückgang von -29,65% entspricht.

Aktuell notiert das Papier – ivestierte Anleger wird es freuen – bei 92,36 EUR und weist damit in 2016 eine positive Performance von +14,73% auf. Und es könnte noch ein Stück weitergehen, jedenfalls wenn man den Ausführungen von Warburg Reseach Glauben schenkt. Das Analysehaus hob am 18. Mai das Kursziel von 92 EUR auf 108 EUR an und sieht damit vom augenblicklichen Kurs aus gesehen noch ein Upside-Potenzial von knapp +17%. 


Q1-Zahlen brachten den Turnaround

Auslöser für den zuletzt gesehenen starken Kursanstieg waren die positiven Q1-Zahlen und die damit gleichzeitig verkündete Bestätigung der Jahresprognose, die ein prozentual leicht zweistelliges Umsatz- und Ertragswachstum beinhaltet.

Schon Mitte April kündigte Hypoport mit den vorläufigen Zahlen an, dass das erste Quartal des neuen Jahres trotz der notwendigen Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) das stärkste Q1 der Unternehmensgeschichte geworden ist. Dies bestätigte sich dann mit den am 2. Mai vorgelegten endgültigen Zahlen.

Der Umsatz stieg von 33,32 Mio. EUR (Q1 2015) um +7,05% auf 35,67 Mio. EUR. Das EBIT steigerte Hypoport in den Monaten Januar bis März von 3,83 Mio. EUR um +41,78% auf 5,43 Mio. EUR und der Periodengewinn stieg von 3,04 Mio. EUR um +40,13% auf 4,26 Mio. EUR. Das Wachstum hält an und die Profitabliltät steigt, so die Botschaft.

Und wie reagierte die Aktie? Nun, die stieg vom 14. April bis zum 6. Mai innerhalb von nur drei Wochen auf Schlusskursbasis von 60 EUR auf 78,63 EUR um mehr als +31%.


Hypoport stärkt durch Übernahme seine Position im Versicherungsmarkt

Die gestern verkündete Akquisition des Spezialisten für Versicherungssoftware NKK Programm Service AG (NKK) durch die Hypoport-Tochter Hypoport InsurTech GmbH dient laut Unternehmen der Stärkung der Wettbewerbsposition im Versicherungsmarkt.

Mit dem Kauf von NKK erhält Hypoport Zugang zu dessen Kernprodukt OASIS. Die Software bietet Versicherungsmakler und Finanzdienstleister eine leistungsstarke Verwaltungs-, Abrechnungs- und Controllinglösung.

Aufgrund des steigenden Margendrucks innerhalb des Versicherungsgeschäfts und der bisher geringen Digitalisierung innerhalb der Versicherungsbranche sieht Hypoport eine steigende Nachfrage nach effizienten und kostensenkenden Automatisierungslösungen wie sie die Lösungen von NKK bieten. Zudem rechnet man mit weiteren Synergieeffekten durch die Integration der NKK-Technologie in die eigenen Softwaresysteme.

 


Chart: Hypoport AG | Powered by GOYAX.de