Prime Standard | home24 plus 20%, wird auch immmer weniger

Post Views : 100

nebenwerte news nebenwerte magazin26.11.2019 – Die home24 SE (ISIN: DE000A14KEB5) hat im dritten Quartal 2019 einen Umsatz von 85 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 70 Millionen Euro) und damit fremdwährungsbereinigt eine Steigerung von 20% erreicht.Schön, aber im Q2 2019 sprachen wir beispielsweise noch von Steigerungsraten von 28%, warum weniger Wachstum? Der Basiseffekt bei home24 sollte eigentlich noch nicht so starken Einfluss haben.{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google-300-250)}

Insgesamt hat das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2019 einen Umsatz von 262 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 221 Millionen Euro), was sowohl währungsbereinigt als auch unter Berücksichtigung von Fremdwährungseffekten ein Wachstum von 19 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum darstellt. In Europa stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 17 % auf 62 Millionen Euro. In Brasilien setzte sich das starke Wachstum auch in Q3 2019 fort: Währungsbereinigt konnte der Umsatz um 28 % auf 22 Millionen Euro gesteigert werden (Vorjahr: 17 Millionen Euro). Da sich die brasilianische Währung nahezu auf dem Niveau des Vorjahres befand, hatten Währungseffekte kaum Auswirkungen auf die Geschäftszahlen.

Break Even – bereinigtes(!) EBITDA

home24 befindet sich weiterhin auf einem guten Weg, zum Jahresende die Gewinnschwelle (Break-Even) auf Grundlage des bereinigten EBITDA zu erreichen. Trotz saisonal gestiegener Marketingkosten (z.B. TV-Spot, Katalog) verbesserte sich das bereinigte EBITDA des Unternehmens in Q3 2019 gegenüber dem vorherigen Quartal um einen Prozentpunkt auf -9 %. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einer Verbesserung von zehn Prozentpunkten und damit der historisch besten Profitabilitäts-Marge eines dritten Quartals.

Die Verbesserung der Rentabilität in Kombination mit positiven Working Capital-Effekten hat die erwarteten Auswirkungen auf die Cash-Position gehabt. Diese belief sich Ende Q3 2019 auf 44 Millionen Euro. Der Mittelabfluss in Q3 verringerte sich im Vergleich zum Vorquartal deutlich auf -7,7 Millionen Euro. Dieser wird sich in den kommenden Quartalen weiter verlangsamen, da wir erwarten, dass sich das bereinigte EBITDA weiterhin positiv entwickeln wird.

Home24 SE ist in einem Wachstums-Markt tätig und versucht ein Stück des Kuchens zu erhalten, ist man erfolgreich, dann kann die Aktie Spass machen, wenn nicht… –  und was sagt die Analyse von HEUTE zu den Perspektiven?

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Google)}

Ausblick

home24 bestätigt seine Prognose und erwartet für das Jahr 2019 ein Umsatzwachstum unter konstanter Währung auf oder leicht oberhalb der Steigerungsrate des Jahres 2018 (18 %). Zudem hält das Unternehmen an der Zielsetzung fest, zum Jahresende den Break-Even auf Grundlage des bereinigten EBITDA zu erreichen.

Der einstige Inkubator Rocket Internet lieferte heute auch Zahlen, vor lauter Cash…

Für 2020 plant home24 mit Umsatz-Wachstumsraten in der Größenordnung von 2018 und 2019. Darüber hinaus strebt das Unternehmen für das Gesamtjahr ein ausgeglichenes bereinigtes EBITDA an.

Aktuell (26.11.2019 / 08:03 Uhr) notieren die Aktien der home24 AG im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,31 EUR (-5,00 %) bei 5,86 EUR.


Chart: home24 SE | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
MDAX | Rocket Internet: 20 neue Versuche plus zuviel Geld
Freiverkehr | Aurelius unter Erfolgsdruck – selber aufgebaut

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Related Post

Menü