Prime Standard | ElringKlinger überzeugt Airbus – Brennstoffzelle wird Hoffnungsträger für Zulieferer und Aktie?

Post Views : 1205

Die ElringKlinger AG (ISIN: DE0007856023) als Automotivewert klassischer Ausprägung sieht und sah sich den „üblichen“ Branchenproblemen gegenüber. Und bisher sehr wenig Beachtung fand ein potentieller Ausweg aus einer schwierigen Situation: DIE BRENNSTOFFZELLE.

Bereits im August bemerkten wir bei Vorlage der Q2-Zahlen: „Vielleicht findet sich in diesem kurzen Hinweis: „Mit zukunftsweisender Batterie- und Brennstoffzellentechnologie sowie elektrischen Antriebseinheiten haben wir uns frühzeitig als Spezialist für Elektromobilität positioniert.“ ein versöhnlicher Ausblick über die aktuelle Misere des Automotive-Sektors hinaus. ElringKlinger versucht sich eine Position in diesem Zukunftsmarkt aufzubauen – wohl einen zweiten Blick wert. Mal schauen…„. Damals fand eine Interviewanfrage leider keine Resonanz, so dass wir bis heute warten mussten, um neue Entwicklungen in dieser Sparte zu erfahren:

Nach der bereits im Sommer erfolgten Lieferung von Stacks (nebeneinander/in Reihe geschaltete „Brennstoffzellenstapel“) und einem individuell ausgelegten Teststand beinhaltet die nun getroffene Übereinkunft zwishcen ElrigKlinger und Airbus ein neu zu gründendes gemeinsames Unternehmen, das in den kommenden Jahren zunächst luftfahrttaugliche Brennstoffzellenstacks entwickeln und validieren wird.

Zweistelliger Millionenbetrag als „Milestone“

ElringKlinger ermöglicht dieser neu zu gründenden Gesellschaft den Technologiezugang und erhält dafür zum für Ende 2020 geplanten Closing eine Kompensation im niedrigen bis mittleren zweistelligen Mio.-EUR-Bereich. Darüber hinaus wird ElringKlinger dem neuen Gemeinschaftsunternehmen künftig die für die Entwicklung notwendigen Komponenten zuliefern. Weitere Details werden dem Geschäftsbericht 2020 der ElringKlinger AG zu entnehmen sein.

Diese Vereinbarung einer strategischen Partnerschaft folgt dem kürzlich veröffentlichten Flugzeugkonzept ZEROe von Airbus. Airbus setzt auf Wasserstoff als Schlüsseltechnologie, um bis zum Jahr 2035 das erste emissionsfreie Flugzeug für den kommerziellen Markt zu entwickeln. Dafür testet und erforscht Airbus eine Vielzahl an Konfigurationen und Technologievarianten zur Anwendung von Wasserstoff, untern anderem auch in Verbindung mit der Nutzung von Brennstoffzellen, um elektrische Energie zu erzeugen.

H2-Update 15.10.: Nel mit Auftrag in Polen – könnte sich ein neuer Markt auftun. Wer braucht schon NIKOLA…

H2-Update 14.10.: Ballard Aktie hält durch bis zum 06.11.? Dann kommen die Zahlen und wichtiger – der Ausblick

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Im Vorfeld der Vereinbarung hat Airbus eine umfangreiche Analyse auf dem Markt für Brennstoffzellenstacks durchgeführt. In diesem internationalen Auswahlprozess konnte ElringKlinger den Vertragspartner als Best-in-Class mit dem hohen Leistungsdichteniveau seiner Stacks und seiner großen Kompetenz bei Industrialisierungsprozessen überzeugen.

An dem neu zu gründenden Unternehmen wird ElringKlinger eine Minderheitsbeteiligung halten, die restlichen Anteile liegen bei Airbus. Über darüber hinausgehende Einzelheiten der strategischen Vereinbarung haben beide Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart. Das Closing der Vereinbarung und die Gründung der gemeinsamen Gesellschaft unterliegen noch den üblichen rechtlichen Genehmigungen.

Dr. Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender der ElringKlinger AG, stellt dazu fest: „Dass sich Airbus für ElringKlinger als Technologiepartner entschieden hat, bestätigt die Leistungsfähigkeit unserer Brennstoffzellentechnologie. Gerade in der Luftfahrtbranche kommt es in erster Linie auf die Leistungsdichte der Stacks an. Aber auch weitere technologisch anspruchsvolle Leistungskriterien wie Lebensdauer oder operative Parameter wie Betriebstemperatur oder -luftfeuchte müssen luftfahrtspezifisch erfüllt werden.“

Für die in einer vorvertraglichen Phase bereits gelieferten Brennstoffzellenstacks von ElringKlinger wurde ein Leistungsoutput als Ziel definiert. In ausführlichen Tests konnte diese Zielmarke deutlich um 15 % übertroffen werden. Kern der hohen Leistungsdichte des ElringKlinger-Stacks ist der Einsatz metallischer Bipolarplatten sowie speziell konzipierter Membran-Electrode-Assembly-(MEA-)Dichtungslösungen.

Starker Jahresauftakt und tristes zweites Quartal

Man spürte im zweiten Quartal 2020 die konjunkturelle Abkühlung sowie die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und den entsprechend angeordneten Produktionsstops bei seinen Kunden: Umsatzerlöse sanken um 41,9 % auf 252,2 Mio. EUR. Nur noch wenig besser als die Entwicklung der globalen Fahrzeugproduktion, die im selben Zeitraum um 44,5 % zurückging – im ersten Quartal stand es noch ca. Minus 10% zu Minus 22%. Der CEO Dr. Stefan Wolf versucht dem ganzen noch etwas Gutes abzugewinnen „Auch in Zeiten der Corona-Krise konnten wir unseren eingeschlagenen Weg fortsetzen: Wir haben einen positiven operativen Cashflow erzielt und die Nettoverschuldung weiter reduziert.“

H2-Update 15.10.: Nel mit Auftrag in Polen – könnte sich ein neuer Markt auftun. Wer braucht schon NIKOLA…

H2-Update 14.10.: Ballard Aktie hält durch bis zum 06.11.? Dann kommen die Zahlen und wichtiger – der Ausblick

BioNTech könnte profitieren – Johnson&Johnson fällt weiter zurück

Evotec Aktie wieder beliebt – zumindest zwei Investoren ist sie 250 Mio. EUR wert – günstiger Einstieg?

Mutares mit siebtem Zukauf dieses Jahr

Ceconomy mit Knallermeldung – EBIT übertrifft alle Erwartungen – wesentlich!

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung – Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

GOLD, GOLD – geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT – KOSTENLOS

Amerika Flop, Asien besser

STAND Q2: Während die Region Asien/Pazifik mit 62,7 Mio. EUR im Vergleich zum Vorjahresquartal vergleichsweise gering um 13,3 % sank, waren die Erlöse in Deutschland wie auch dem übrigen Europa mit -34,8 % bzw. -49,2 % deutlich rückläufiger. Die mehrwöchigen Schließzeiten ließen auch den Umsatz in der Region Nordamerika um 54,3 % sinken. Hier brach der Markt um fast 70 % ein. Der Auftragsbestand hielt sich noch relativ gut: Der Auftragsbestand mit 929,4 Mio. EUR reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahresquartal um 133,6 Mio. EUR oder 12,6 %.

Der Umsatzrückgang schlug sich auch im operativen Ergebnis (EBIT) nieder. Dieses war im zweiten Quartal mit -32,4 Mio. EUR um 42,6 Mio. EUR niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal. Daraus folgt eine EBIT-Marge von -12,8 %. Im Halbjahr lag das EBIT bei -16,4 Mio. EUR und einer Marge von -2,5 %. Nach Steuern ergab sich ein Periodenergebnis von -35,5 Mio. EUR, was einem Ergebnis je Aktie von -0,53 EUR entspricht.

Ausblick 2020

Nachdem ElringKlinger die Produktion in seinen Werken Ende März bedarfsgerecht angepasst hatte, begann der Konzern Ende April, den Betrieb in Deutschland und an den übrigen europäischen Standorten schrittweise wieder hochzufahren. Nordamerika und Brasilien werden mit einem zeitlichen Abstand folgen. Bis auf Indien konnten sich die asiatischen Werke weiter stabilisieren und zeigten eine positive Entwicklung.

{loadmodule mod_custom,Nebenwerte – Anzeige in Artikel (Cube)}

Nach wie vor lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht genau einschätzen, zu groß sind derzeit die Unsicherheiten. Es ist nicht abzusehen, wie schnell sich die Nachfragesituation in Europa erholt, wie nachhaltig sich die wirtschaftliche Lage in Nordamerika entwickelt oder ob es angesichts aktuell ansteigender Infektionszahlen in zahlreichen Ländern zu einer weiteren Infektionswelle kommt, die Schutzmaßnahmen nach sich zieht. Infolge dieser großen Unsicherheiten ist es weiterhin schwierig, hinreichend verlässlich und genau einen Jahresausblick zu geben. Auf Basis der vorliegenden Informationen und Einschätzungen bestätigt ElringKlinger die Jahresprognose und geht für das Gesamtjahr davon aus, in der Umsatzveränderung leicht besser als die globale Automobilproduktion zu sein. Diese schätzt man für das Gesamtjahr derzeit bei -22 % im Vergleich zum Vorjahr. Auf der Ergebnisseite rechnet der Konzern weiterhin mit einer EBIT-Marge (Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Verhältnis zum Konzernumsatz), die erkennbar unter dem Vorjahresniveau liegen wird.“

Aktuell (15.102020 / 08:26 Uhr) notieren die Aktien der ElringKlinger AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +0,29 EUR (+3,62 %) bei 8,29 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: ElringKlinger AG | Powered by GOYAX.de
{loadmodule mod_custom,Nebenwerte Magazin Anmeldung}
H2REIHE-Update | NEL-Aktie: Niederlande und jetzt Polen! Aufträge auch ohne NIKOLA.
SDAX | Drägerwerk Aktie gewinnt durch starke Quartalszahlen.

Share : 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt zum Nebenwerte Magazin Newsletter anmelden
und von unseren aktuellen und exklusiven Informationen profitieren.

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

Menü