NanoFocus: Das ist bitter

Post Views : 193

Im Rahmen der laufenden Erstellung des Jahresabschlusses 2023 ist der Vorstand der NanoFocus AG zu der Kenntnis gekommen, dass die Prognose für das konsolidierte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) für das Jahr 2023 nicht mehr haltbar ist. Statt leicht positiv belief sich das konsolidierte EBITDA (einschließlich der Tochtergesellschaft BMT, mit der ein Ergebnisabführungsvertrag besteht) auf TEUR -348. Das konsolidierte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug TEUR -641. Der konsolidierte Umsatz liegt bei TEUR 10.008 Die NanoFocus AG erzielte im Geschäftsjahr einen Umsatz von TEUR 7.191. Das EBITDA lag bei TEUR -668 und das EBIT belief sich auf TEUR -905. Die Angaben stehen unter dem Vorbehalt der weiteren Erstellung des Jahresabschlusses und der Prüfung durch den Abschlussprüfer.

Zudem hat sich ergeben, dass ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals im Sinne von § 92 AktG eingetreten ist. Ein Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals löst nach § 92 AktG eine Pflicht zur unverzüglichen Einladung der Aktionäre zu einer Hauptversammlung aus. Der Vorstand wird daher in Kürze zu einer außerordentlichen Hauptversammlung einladen und dieser den Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals anzeigen sowie die Lage der Gesellschaft erläutern.

Smartbroker – Zahlen unspektakulär. 2024 sollte der Smartbroker+ wieder in die Wachstumsphase einsteigen.
Knorr-Bremse mit Rekordjahr

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Related Post

Anzeige

Aktuelle Nachrichten

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner