Diese Seite drucken

nebenwerte news nebenwerte magazin25.03.2020 - Das bereinigte Ergebnis der Deutsche Wohnen SE (ISIN: DE000A0HN5C6) vor Steuern verbesserte sich 2019 um rund 30% auf 704 Mio. Euro. Das Immobilienportfolio verzeichnete eine Wertsteigerung von 1,4 Mrd. Euro. Wichtige Unternehmenskennzahlen entwickelten sich ebenfalls positiv (FFO I pro Aktie +10%, EPRA NAV pro Aktie +11%, Verschuldungsgrad (LTV) 35,4%). Das Mietwachstum betrug im Berichtsjahr 3,4%. Dabei entwickelten sich die Bestandsmieten auf Inflationsniveau mit 1,5% moderat. WICHTIGER SIND DIE PLÄNE FÜR DIESES JAHR - KLARE WACHSTUMSSIGNALE UNBEEINFLUSST VON CORONA. Und die Absicht die Dividende zu reduzieren für einen Pool, der coronabetroffenen Mietern unbürokratisch helfen soll - 30 Mio. EUR schwer, vorbildlich - später mehr.

Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen: "Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum in unseren Großstädten ist eine gesellschaftliche Herausforderung. In den deutschen Großstädten müssen jährlich bis zu 400.000 Wohnungen gebaut werden. Private und kapitalstarke Unternehmen können helfen, diesen Mangel zu beseitigen. Durch die Transaktion haben wir nun Zugang zu attraktiven Zukunftsprojekten, die wir im Rahmen unserer Strategie konsequent umsetzen werden."

Henrik Thomsen, Chief Development Officer der Deutsche Wohnen: "Wir wollen bauen! An der Seite der Kommunen stellen wir uns dieser Verantwortung und wollen als starker Partner urbane und nachhaltige Quartiere mit hoher Lebensqualität entwickeln."

Wirecard - mehr als 28 Mio. Aktien short - wo soll dass denn noch hingehen? Operativ spricht der neue Deal in Mexiko...

Nordex geht mit vollen Auftragsbüchern in die Zeit der Unsicherheit - ein sicheres Ruhepolster?

DIC Asset sieht sich gut aufgestellt und fürchtet keinen wesentlichen Einfluss durch Corona

RATIONAL im Sturm der Gastroszene - jede Prognose derzeit unmöglich - langfristig ungetrübt, aber auf dem Weg dahin...

EXKLUSIV - CEO W. Berger von B+S Banksysteme AG zu den Auswirkungen von Corona auf sein Geschäft

Indexaufsteiger: Hellofresh, Steinhoff - einer rennt voran, der andere ist wieder aufgestanden

Corestate sieht Prognose 2020 noch als ungefährdet an - wieso fällt der Kurs dann so stark?

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

MuM, DataGroup und MBB - Werte denen Lukas Spang einiges zutraut - TEIL1 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Encavis, Evotec und Wirecard - Werte denen Wir einiges zutrauen - TEIL2 unserer Reihe Aktien in Crashzeiten

Fokus Wohnimmobilien

Der Bestand umfasste zum 31. Dezember 2019 insgesamt 164.044 Einheiten, davon 161.261 Wohneinheiten und 2.783 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen hat im Jahr 2019 rund 470 Mio. Euro für Instandhaltungen und Sanierungen aufgewendet - eine Steigerung von rund 13% gegenüber dem Vorjahr. Dabei steht die möglichst hohe Energieeffizienz immer im Zentrum der Investitionen: So konnte der Endenergiebedarf der Sanierungsprojekte um durchschnittlich gut 30% reduziert werden. Und es sollen mehr Wohnungen werden. Man hat gerade hat sich mit dem Münchener Projektentwickler ISARIA Wohnbau AG, einem Beteiligungsunternehmen des Finanzinvestors Lone Star, über den Erwerb einer Plattform für Projektentwicklungen sowie wesentlicher Immobilienprojekte geeinigt. Die Transaktion steht dabei unter den üblichen Vollzugsbedingungen und wird dieses Jahr vollzogen. Mit dem Kauf verstärkt die Deutsche Wohnen ihre Kompetenz im Bereich Neubau deutlich. Unter ihrem Dach entsteht künftig eine der großen deutschen Plattformen für nachhaltige Projektentwicklung von ganzheitlichen Quartieren in Metropolregionen. Die Deutsche Wohnen plant insgesamt über 3 Mrd. Euro in den Neubau von Wohn-, Pflege- und Büroimmobilien zu investieren.

produkt 02

Deutsche Wohnen ist von Corona nur "am Rande betroffen", aber

...die Deutsche Wohnen richtet einen 30 Mio. Euro Hilfsfonds ein, um insbesondere betroffenen Gewerbe- und Wohnungsmietern sowie Handwerks- und kleineren Dienstleistungsunternehmen unbürokratisch zu helfen. Zur Finanzierung des Hilfsfonds haben Vorstand und der Aufsichtsrat beschlossen, der Hauptversammlung eine auf 90 Cents je Aktie reduzierte Dividende vorzuschlagen.

Michael Zahn, CEO der Deutsche Wohnen: "Wir sind fest davon überzeugt, dass wir in Krisenzeiten Solidarität zeigen müssen - umso mehr, da die Deutsche Wohnen sehr stark aufgestellt ist. Wir wollen Mietern und langjährigen Geschäftspartnern dort helfen, wo staatliche Unterstützung nicht greift. Dies ist unser Beitrag um zu verhindern, dass aus wirtschaftlichen Notlagen soziale werden. Wir gehen davon aus, dass unsere Aktionäre unserem Vorschlag zustimmen und ein starkes Signal der Unterstützung senden."

report wirecard

Aktuell (25.03.2020 / 08:13 Uhr) notieren die Aktien der Deutsche Wohnen SE im Tradegate-Handel mit Plus +3,45 % (+1,11 EUR) bei 33,29 EUR. Hat auch hier eine Erholungsphase begonnen? Wäre gerade beim Geschäftsfeld der Deutsche Wohnen folgerichtig. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln!


Chart: Deutsche Wohnen SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0HN5C6