wrapper

Der VARTA AG Konzern (ISIN: DE000A0TGJ55) und K+S AG (ISIN: DE000KSAG888) haben kräftig Federn lassen müssen in den letzten Wochen - bei Varta, weil ein negativer Bericht von einem Shortseller eine Lawine - auch zur Gewinnmitnahme - auslöste, bei K+S war

es ein Kursziel von 4,20 EUR von der Bank of America ausgegeben (hier wird auch der Auslöser für K+S-Kurseinbruch ausführlich beschrieben), der den Aktien-Kurs förmlich pulverisierte. K+S erholte sich von seinem Tief bei 8,07 EUR immerhin bis heute wieder auf aktuell (12.02.2020/10:14 Uhr) auf 9,18 EUR - weit von alten Hochs, aber immerhin. Varta, als Superperformer in 2019 traf es noch heftiger mit einem Tief bei 73,70 EUR nach der Nachricht und einer Erholung aktuell (12.02.2020/10:14 Uhr) auf 77,30 EUR - und Varta kommt von einem Hoch bei 128,00 EUR noch im Dezember 2019. Es schien also gerade wieder etwas ruhiger zu werden, natürlich bleiben die grundsätzlichen Kritikpunkte im Raum - werden später darauf eingehen - aber heute überrascht der Bundesanzeiger mit dne Shortmeldungen.

Am 10.02 und 11.02.2020 erhöhten sich die Shortquoten bei Beiden - kräftig

Der Hedgefonds Melvin Capital erhöhte seine Shortposition auf 1,23 % bei Varta. Das ist natürlich nur die Spitze des Eisbergs - alle Positionen unter 0,50% sind nicht meldepflichtig.Am Tag zuvor, am 10.02. erhöhte bereits Coltrane seine Varta-Position auf 0,94%, am selben Tag Third Point ebenfalls erhöht auf 1,73 %, Scopia Capital stieg am 10.02.2020 sogar neu mit - Meldegrenzen berührenden - 0,50 % bei Varta short ein, BRAUT SICH DA ETWAS ZUSAMMEN, so konzentriert in zwei Tagen so viel mehr Shortpositionen - hier wird doch ein weiterer Kursverfall erwartet. Und dass nachdem die Kurse doch schon so weit bei Varta zurückgekommen sind...

Varta AG reitet operativ  die Welle und wächst gewaltig, aber wohin geht der Kurs : DIE Analyse vom HEUTE  finden sie hier - was sehen Shorts, was man sonst nicht sieht?

K+S AG hat wertvolle Assets in Amerika, die mehr wert sind, als die Gesamtkapitalisierung des MDAX-Konzerns, aber wohin geht der Kurs : DIE Analyse vom HEUTE  finden sie hier - was sehen Shorts, was man sonst nicht sieht?

Der Hedgefonds Two Creeks Capital erhöhte seine Shortposition auf K+S auf 1,67%. Und auch hier: Am 10.02.2020 erhöhte AQR Capital Management seine Position auf 1,11 %, Lediglich reduzierte um minimale 0,03 % seine Position am 10.02.2020 auf 0,67%. Auch hier: Warum diese Positionierung? Steckt auch hier eine Erwartungshaltung dahinter, die den Markt überraschen wird? Oder erwartet man einen generellen Marktrückgang nach dne rekordständen gestern und heute - Konsolidierung des Marktes, die nach Short-Annahme wohl ebsonders angeschlagene Werte treffen wird? Spannende Frage...

report wirecard

VARTA's Auslöser war ein Report...

...vermutlich aus dem Umfeld eines Shorts – in Verbindung mit einer kritischen Sicht der Commerzbank-Analysten. Alleinstellungsmerkmal der Varta-Produkte beendet, mehrere chinesische Anbieter hätten bei festen Varta-Kunden – aufgrund von Lieferengpässen Vartas – gleichwertige Batterien geliefert. Und so werde Vartas Preissetzungsmacht bei einigen Produkten der Vergangenheit angehören. Widersprüche von Varta-Sprechern mit dem Hinweis auf Patentverletzungen der chinesischen Anbieter, die man nach Entdeckung verfolge und die trotzdem mit ihren Produkten nicht die Leistungsfähigkeit der Varta-Produkte erreichten, sprächen weiterhin für die Marktführerschaft Vartas.

„Die Preise werden fallen“

Ist die Spekulation, die aufgrund der Diskussionsbeiträge gemehrt wurde. Bisher war Varta’s einziges Problem möglichst schnell die Kapazitäten auszubauen, um die riesige Nachfrage zu befriedigen, die Margen waren und sind noch „fett“. Um diese Situation weiter zu erhalten, hat Varta letzte Woche noch stärkere Anstrengungen angekündigt, um die Kapazitäten schneller auszubauen – Lieferengpässe bringen die Konkurrenz ins Spiel und locken neue Wettbewerber an. Gefahr erkannt, gebannt ist nicht so einfach – wie die Kursentwicklung der letzten Tage zeigt.

wasserstoff banner 1

Sind die goldenen Zeiten vorbei? Oder ist es nur ein Atemholen vor neuen Rekorden? Die ganze Situation erinnert ein wenig an die ehemals euphorisch gefeierte Solarindustrie, die zuerst die Nachfrage nicht befriedigen konnte, dann immer stärker die chinesische Konkurrenz spürte – zuerst mit geringerer Qualität und Leistungsfähigkeit, aber zu Discountpreisen, später mit ähnlichen oder sogar leistunsgfähigeren Produkten zu „nicht unterbietbaren“ Preisen. Droht Varta nun ein ähnliches Schicksal wie Solarworld, Solon und wie sie alle hießen? Kurz- und mittelfristig scheint man noch sehr weit vor der Konkurrenz zu sein, aber ….

Jedenfalls tut man bei Varta gut daran, die Technologieführerschaft, von der man voller Stolz in jeder Veröffentlichung spricht, zu erhalten und nach Möglichkeit auszubauen. Die Commerzbank kam mit einem reduzierten Kursziel in der letzten Woche nochmals in die Queere, andere schlossen sich an.

Wo fährt der Zug hin? Warum verkaufen Insider?

Die Kursrückschläge bei einer Aktie wie Varta, die eine Vervielfachung in den letzten Jahren hingelegt hat, ist nicht unbedingt so tragisch. Normale Korrektur ist vielleicht untertrieben, aber mehr Nachdenklichkeit entsteht wenn diverse Insider in der letzten Zeit ihre Positionen reduziert haben – klar bei Rekordständen „mal Kasse zu machen“ ist nicht verkehrt, auch legitim für Insider, weckt aber natürlich Ängste bei den sowieso schon verunsicherten Anlegern. Viel Unruhe, viel Unsicherheit und ein relativ ungewisser Ausgang, schwierige Gemengelage für eine fundierte Entscheidung, ob man Varta kaufen, halten oder verkaufen sollte…

Wird in nächster Zeit auf jeden Fall nicht langweilig um die Aktie.

banner gold sparplan

MAN HAT VERSTANDEN: Daher hat der Vorstand der VARTA AG entschieden,

die Produktionskapazität noch einmal erheblich, und schneller als ursprünglich geplant, auszubauen: Nachdem die Planungen auch schon im vergangenen Jahr auf mehr als 150 Millionen Zellen jährlich ab 2022 angehoben wurden, wird die VARTA AG die Produktionskapazitäten nun auf 200 Millionen Zellen jährlich ausbauen und die Erweiterung bis Ende 2021 umsetzen. Schon bis Jahresmitte 2020 wird eine Produktionskapazität von mindestens 100 Millionen Zellen jährlich zur Verfügung stehen.

Auch der nächste Innovationsschritt steht bevor: VARTA AG wird dieses Jahr eine Lithium-Ionen Zelle mit einer 15 % höheren Energiedichte und hoher Zyklenstabilität vorstellen. Damit setzt das Unternehmen weiterhin als Innovationsführer im Sektor den Industriestandard und sichert seinen Technologievorsprung.

Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender der VARTA AG, sagte dazu letzte Woche: "Unsere Zukunft liegt insbesondere im Bereich der Lithium-Ionen-Technologie. Hier setzen wir als Innovationsführer die Industriestandards. Auf diese Weise haben wir uns einzigartige Wettbewerbsvorteile erarbeitet, die wir durch Patente und schnelle Innovationsfortschritte absichern. Mit der heute angekündigten, beschleunigten Erweiterung unserer Produktionskapazitäten bauen wir nicht nur unsere starke Marktposition weiter aus, wir schaffen auch 600 weitere, neue Arbeitsplätze in unserer Region."

Starker Cashflow ermöglicht hohe Investitionen

Die Kapazitätserweiterung erfordert ein zusätzliches Investitionsvolumen von rund 125 Millionen EUR (für zusätzlich 50 Mio. Zellen pro Jahr). Das Investitionsvolumen soll aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit, aus den erhaltenen Kundenanzahlungen sowie mittelfristig auch aus dem attraktiven Cash Flow des akquirierten VARTA Consumer Geschäftes finanziert werden. Darüber hinaus steht dem Konzern eine revolvierende Kreditlinie über 80 Mio. EUR zur Verfügung.

Finanzvorstand (CFO) Steffen Munz ergänzt: "Wir verzeichnen weiterhin einen enorm hohen Auftragsbestand. Unsere sehr gesunde bilanzielle Situation erlaubt es uns, weiter stark zu investieren. Unser solider und steigender Cashflow wird seinen Teil dazu beitragen."

600 neue Arbeitsplätze werden in Deutschland geschaffen

Die Investitionen werden an den beiden Hauptproduktionsstandorten für Lithium-Ionen Zellen in Deutschland, in Ellwangen und Nördlingen, vorgenommen. Am Standort Ellwangen wird neben der Lithium-Ionen Zellenproduktion die Elektrodenproduktion durch ein neues Produktionsgebäude massiv erweitert. Am Standort Nördlingen wird die Lithium-Ionen Zellenproduktion ebenfalls durch einen Neubau aufgestockt, der an die bestehende Produktion angrenzt.

Einhergehend mit den hohen Investitionen für den erneuten Ausbau der Produktionskapazitäten bei Lithium-Ionen Batterien wird der VARTA AG Konzern in diesem Bereich zusätzlich rund 600 Arbeitsplätze schaffen.

Varta AG reitet die Welle und wächst gewaltig, aber wohin geht der Kurs : DIE Analyse vom HEUTE  finden sie hier.

 


Chart: VARTA AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0TGJ55, DE000A0TGJ55

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner