wrapper

Die CANCOM SE (ISIN: DE0005419105) onnte die erhöhte Prognose für 2019 erfüllen. Umsatz plus 18,9 Prozent auf 1,64 Mrd. EUR (2018: 1,38 Mrd. EUR), EBITDA (bereinigt) bei 134,0 Mio. EUR (2018: 114,8 Mio. EUR).plus 16,7 Prozent.

"Die vorläufigen Konzernzahlen für 2019 bestätigen unsere im vergangenen Sommer angehobene Jahresprognose. Wir haben ein sehr deutliches Wachstum erzielt, dass von einer Vielzahl von Produkten und Lösungen in unserem Portfolio getragen wird und somit auf einem stabilen Fundament steht. Mit diesem Erfolg im Rücken wollen wir weitere Marktanteile gewinnen und gleichzeitig die Transformation der CANCOM Gruppe in Richtung Cloud Solutions und des margenstarken Managed-Services-Geschäfts unverändert fortsetzen", sagte Rudolf Hotter, CEO der CANCOM SE.

HIER: DIE ANALYSE ZU CANCOM

So kommentiert also der - vielleicht Übergangskandidat - die Ergebnisse, die unter der Ägide von Thomas Volk erreicht wurden. Erinnern Sie sich: Am 08.01. um 18:58 Uhr hieß es: "Herr Thomas Volk hat sich heute mit dem Aufsichtsrat einvernehmlich verständigt, die CANCOM Gruppe aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die zukünftige strategische Entwicklung des Unternehmens vorzeitig zum 31. Januar 2020 zu verlassen."

Für das vierte Quartal 2019 zeigen die vorläufigen Zahlen einen Konzernumsatz 463,6 Mio. Euro (Vj: 415,2 Mio. Euro), ein EBITDA (bereinigt)* von 40,2 Mio. Euro (Vj: 36,6 Mio. Euro) und ein EBITDA von 35,8 Mio. Euro (Vj: 33,9 Mio. Euro).Und der Aktienkurs zeigt zwar keine Euphorie, aber auch keine extreme Enttäuschung, es fehlen wohl einfach Impulse. Oder halt Visionen!

Was fehlt sind Aussagen zur Zukunft. Was wird mit dem Geld aus der Kapitalerhöhung? Gibt es einen Strategiewechsel?

Und vor allen Dingen wie geht es weiter mit Cancom? Der Aufsichtsrat sollte mit dem neuen CEO endlich den Markt über die weiteren Schritte informieren bevor die Gesellschaft zu stark unter der entstandenen Ungewissheit leidet - klare Ansagen braucht es jetzt - kurzfristig. Übernahme? Auch ein mögliches Streitthema oder Trennungsgrund - oder ... oder ... zuviele Fragen noch zu wenig Antworten...

HIER: DIE ANALYSE ZU CANCOM - noch voller Unwägbarkeiten

wasserstoff banner 1

Anfang Dezember noch

besorgte sich Cancom auf schnellstem Weg neues Cash, um günstige oder sich bietende Gelegenheiten zum Ausbau der Cloudaktivitäten kurzfristig wahrnehmen zu können. Der Vorstand der CANCOM SE hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, eine Kapitalerhöhung durchzuführen. Unter teilweiser Ausnutzung des bestehenden Genehmigten Kapitals I/2018 soll unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre das Grundkapital der CANCOM SE um bis zu 3.504.363,00 Euro erhöht werden. Dies entspricht rund 10 Prozent des aktuellen Grundkapitals. Die Erhöhung erfolgt gegen Bareinlagen durch Ausgabe von bis zu 3.504.363 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien.

Die Anzahl der auszugebenden Aktien sowie der Platzierungspreis werden nach Abschluss des Accelerated-Bookbuilding-Verfahrens festgelegt und voraussichtlich am 4. Dezember 2019 bekanntgegeben. Die Zulassung und die Lieferung der neuen Aktien finden voraussichtlich am 9. Dezember 2019 statt. Der Nettoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung soll zur Stärkung der Eigenkapitalbasis der CANCOM Gruppe und für weitere Unternehmensakquisitionen, insbesondere zur Unterstützung des Wachstums im Konzernsegment Cloud Solutions, eingesetzt werden.

Cloud wächst stärker als der Rest, wiederkehrende Umsätze steigen

Im Konzernsegment Cloud Solutions erwirtschaftete CANCOM zwischen Januar und September 2019 eine Umsatzverbesserung von 22,4 Prozent auf 213,8 Mio. Euro (Vj: 174,7 Mio. Euro). Das EBITDA (bereinigt) stieg um 27,2 Prozent auf 56,1 Mio. Euro (Vj: 44,1 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge (bereinigt) betrug entsprechend 26,2 Prozent (Vj: 25,3 Prozent).

HIER: DIE ANALYSE ZU CANCOM

Auch bei der zum Cloud Solutions Segment gehörigen und für die Unternehmensstrategie besonders wichtigen Kennzahl Annual Recurring Revenue setzte CANCOM den bestehenden Wachstumstrend fort. Der ARR, der wiederkehrende Umsätze aus Managed-Services-Verträgen und der AHP Enterprise Cloud abbildet, lag zum 30. September 2019 bei 156,6 Mio. Euro und damit um 25,3 Prozent über dem Vorjahreswert (Vj: 125,0 Mio. Euro). Diese Entwicklung wurde ohne Akquisitionsunterstützung, also vollständig organisch, erzielt. Damit erhöhte CANCOM den ARR allein im dritten Quartal, also im Vergleich zum Stand von Juni 2019 um 7,6 Prozent (Juni 2019: 145,5 Mio. Euro).

Über CANCOM

Als Digital Transformation Partner begleitet CANCOM Unternehmen in die digitale Zukunft. Die Komplexität der IT der Kunden wird reduziert. Um den IT-Bedarf von Unternehmen, Organisationen und dem öffentlichen Sektor ganzheitlich abzubilden, bietet CANCOM passgenaue IT von A bis Z aus einer Hand.

Das IT-Lösungsangebot der CANCOM Gruppe enthält Beratung, Umsetzung, Services sowie den Betrieb von IT-Systemen. Kunden profitieren dabei von der umfangreichen Expertise sowie einem ganzheitlichen und innovativen Portfolio, das die für eine erfolgreiche digitale Transformation notwendigen Anforderungen an die IT von Unternehmen abdeckt. Als Hybrid IT Integrator und Service Provider liefern wir ein Leistungs- und Lösungsspektrum, das Business Solutions und Managed Services wie Cloud Computing, Analytics, Enterprise Mobility, IT-Security, Hosting oder As-a-Service-Angebote umfasst.

report wirecard

Zukäufe gab es dieses Jahre bereits und nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung werden wohl noch einige Meldungen folgen, ohne Not erhöht man nicht so kurzfristig sein Kapital . Ohne Not Gelegenheiten zu verpassen bei fehlender Liquidität.

Aktuell (06.02.2020 / 08.11 Uhr) notieren die Aktien der Cancom SE im Xetra-Handel mit einem Minus von -1,55 EUR (-2,76 %) bei 54,70 EUR. Der Kurs wurde


Chart: CANCOM SE | Powered by GOYAX.de

report wirecard

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005419105

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner