wrapper

"Operativ sind wir gut in das Jahr 2018 gestartet. Wir haben deutliche Absatz- und Umsatzsteigerungen erzielt und währungsbereinigt unser Vorjahres-EBIT übertroffen.

Konzernumsatz und Konzernergebnis des ersten Quartals sind erheblich durch die Wechselkursentwicklung negativ beeinflusst. Dieser Effekt wird sich voraussichtlich im Jahresverlauf 2018 reduzieren. Für die kommenden Quartale rechnen wir weiterhin mit einem starken Umsatzwachstum und einer positiven Ergebnis-entwicklung. Unsere Prognose für das Gesamtjahr, die Umsatz- und Ergebnissteigerungen vorsieht, bestätigen wir", so Stefan Fuchs, Vorstandsvorsitzender FUCHS PETROLUB SE (ISIN: DE0005790430).

Umsatz und Ertrag

FUCHS PETROLUB hat im ersten Quartal 2018 den Umsatz um 4% auf 643 Mio. EUR (618) gesteigert. Der Konzern ist organisch, vor allem volumenbedingt, um 10% gewachsen. Alle drei Weltregionen trugen hierzu bei. Aufgrund des starken Euro ergab sich bei der Umrechnung in die Konzernwährung ein negativer Währungseffekt in Höhe von -6%.

Auch die Ergebnisrechnung des ersten Quartals war deutlich von den Auswirkungen der Wechselkursentwicklung geprägt. Das EBIT von 92 Mio. EUR lag deshalb um 2% unter Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern ist aufgrund einer rückläufigen Steuerquote auf 67 Mio. EUR (66) gewachsen. Das Ergebnis je Stamm- bzw. Vorzugsaktie lag mit 0,48 EUR (0,47) bzw. 0,48 EUR (0,48) auf Vorjahresniveau.

Der freie Cashflow vor Akquisitionen liegt erwartungsgemäß mit 21 Mio. EUR (42) unter Vorjahr. Wesentliche Ursache ist die geschäftsbedingt höhere Mittelbindung im Working Capital.

Umsatz und Ertrag der Regionen

Die Region Europa ist nahezu in allen Ländern organisch gewachsen. Der Umsatz stieg um 8% auf 396 Mio. EUR (368). Mit einem organischen Umsatzwachstum von 18% ist die Region Asien-Pazifik, Afrika relativ am stärksten gewachsen. Dem stand ein deutlich negativer Währungsumrechnungseffekt in Höhe von -8% gegenüber. Somit wuchs die Region in Summe um 10% auf 199 Mio. EUR (181). Auch die Region Nord- und Südamerika ist organisch, insbesondere in Nordamerika, erfreulich gewachsen (+7%). Der Umsatz der Region in Summe ist durch Währungseinflüsse um 9% auf 95 Mio. EUR (104) zurückgegangen.

Auch die EBIT-Entwicklung ist außerhalb Europas durch negative Währungsumrechnungseffekte beeinflusst. In der Region Europa ist das EBIT um 3 Mio. EUR auf 49 Mio. EUR (46) angestiegen. Das EBIT der Region Asien-Pazifik, Afrika ist dagegen um 1 Mio. EUR auf 33 Mio. EUR (34) zurückgegangen und das der Region Nord- und Südamerika hat sich um 3 Mio. EUR auf 14 Mio. EUR (17) verringert.

Ausblick

Der Ausblick für das Gesamtjahr wird bestätigt. Beim Umsatz geht der Konzern von einem Wachstum im Bereich von 3% bis 6% aus und beim EBIT rechnet FUCHS PETROLUB mit einer Steigerung zwischen 2% und 4%. Der Konzern erwartet eine Abschwächung des negativen Währungseffektes im Jahresverlauf. Mit Investitionen in der Größenordnung von 140 Mio. EUR wird der planmäßige Ausbau der Kapazitäten fortgesetzt.

Aktuell (27.04.2018 / 09:41 Uhr) notieren die Aktien der Fuchs Petrolub SE im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,28 EUR (+0,64 %) bei 44,02 EUR.


Chart: FUCHS PETROLUB SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005790430

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner