wrapper

Das Unternehmen Ströer SE & Co. KGaA (ISIN: DE0007493991) ist nur wenigen Leuten bekannt, dabei kommen wir fast täglich mit seinen Dienstleistungen in Kontakt.

Denn Ströer ist vor allem im Bereich der Außenwerbung aktiv und hier Marktführer für Plakatwände und –aufsteller. Und auch wenn wir eher die Werbung als den kleinen Schriftzug am Rand des Werbemediums wahrnehmen, so lassen sie doch die Kassen von Ströer klingeln. Doch im Zeitalter zunehmender Digitalisierung muss auch Ströer sich die Frage stellen, ob man langfristig noch in einem aussichtsreichen Markt unterwegs ist, oder man sich nicht beizeiten neue Geschäftsfelder erschließen sollte.

Doch bevor wir auf Gegenwart und Zukunft blicken, schauen wir noch einmal kurz zurück. Denn Ströer erlangte traurige Berühmtheit, als man vor anderthalb Jahren Opfer einer sogenannten Short-Attacke wurde. Ein Short-Seller unter dem bezeichnenden Namen „Muddy Waters“ (Trübe Wasser) hatte eine große Short-Position aufgebaut und dann einen öffentlichen Report lanciert, mit dem dann Ströer angegriffen wurde in der Hoffnung, den Kurs einbrechen zu lassen und die zuvor leerverkauften Aktien dann viel billiger wieder zurückkaufen zu können.

Muddy Waters ist in der Szene bekannt und warf Ströer vor, seine Bilanzen zu manipulieren und darin enthaltene Werte in unzulässiger Weise massiv aufzublähen. Sie würden daher nicht als Grundlage für Anlegerentscheidungen taugen und erinnerten eher an das Vorgehen chinesischer Unternehmen, die vor einiger Zeit massenhaft durch Bilanzmanipulationen aufgefallen waren. Viele von ihnen mussten inzwischen Insolvenz angemeldet und die Anleger blieben auf einem Totalverlust sitzen.

Das Muster des Angriffs gegen Ströer glich den Short-Attacken bei Wirecard und auch Aurelius und da Unsicherheit ein großer Feind der Aktieninvestoren ist, geriet der Kurs damals schnell und massiv unter Druck. Die Anleger drückten auch bei der Short-Attacke gegen Ströer sofort und unlimitiert auf den Verkaufsknopf und schickten die Aktie um mehr als 25 Prozent in den Keller. Ströer selbst hat umgehend reagiert und die Vorwürfe allesamt als verleumderisch zurückgewiesen. Und wie auch bei Wirecard gab es sofort seitens der Insider aus Vorstand bzw. Aufsichtsrat starke Aktienkäufe, die als vertrauensbildende Maßnahme verstanden werden sollten. Nach dem Motto, die würden ja wohl kaum frisches Geld in Aktien des Unternehmens investieren, wenn an den Vorwürfen etwas Substanzielles dran wäre.

Muddy Waters hat sich nach der geglückten Attacke zurückgezogen und seine Leerverkaufsposition mit großem Gewinn geschlossen. Und der Aktienkurs hat sich auch wieder erholt. Für Anleger hat sich das Ruhebewahren also als richtig erwiesen. Doch die Geschichte lehrt uns, dass kein Unternehmen vor Short-Attacken sicher ist, auch keine MDAX-Unternehmen wie Ströer mit einer Marktkapitalisierung von immerhin 3 Milliarden Euro. Daher sollten Anleger bei der Aktienauswahl vor allem den Blick auf das Geschäftsmodell richten und auf die damit verbundenen langfristigen Aussichten.

Ströer entwickelt sich

Ströer teilt sein Out-of-Home-Werbegeschäft in die Sparte Deutschland und Ausland auf, wo man mehr als 300.000 Werbeträger bestückt. Aus der alten Litfaßsäule, die noch mit Papierplakaten belebt wurde, sind längst digitale Werbeständer geworden, die online mit wechselnden Motiven bespielt werden.

Darüber hinaus hat Ströer in den letzten Jahren massiv in den Bereich Digitales expandiert. Daher versteht sich das Unternehmen inzwischen als führendes digitales Multi-Channel-Medienhaus, das seinen werbungtreibenden Kunden individualisierte und voll integrierte Komplettlösungen entlang der gesamten Marketing- und Vertriebswertschöpfungskette anbietet. Ströer will europaweit Werbungtreibenden neue Möglichkeiten der gezielten Kundenansprache und mit eigenem Dialogmarketing umfassende Lösungen im performanceorientierten Vertrieb bieten. Im Klartext bedeutet dies, dass man in der Sparte Digital Publishing Premium-Inhalte über alle digitalen Kanäle publiziert, zunehmend auch über eigene Websites und Netzwerke.

 

Chart: Ströer SE & Co. KGaA | Powered by GOYAX.de
 

Lesen Sie den ganzen Artikel von Gastautor Michael C. Kissig zu "Ströer: Erfolgreich werben ist längst nicht mehr alles" jetzt auf www.intelligent-investieren.net weiter.

 

Anzeige 

 
Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist auf dessen Internetseite  www.intelligent-investieren.net  abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007493991

Michael C. Kissig | iNTELLiGENT iNVESTiERENMichael C. Kissig studierte nach Abschluss seiner Bankausbildung Volks- und Rechtswissenschaften und ist heute als Unternehmensberater und Investor tätig. Neben seinem Value-Investing-Blog „iNTELLiGENT iNVESTiEREN“ verfasst er zudem regelmäßig eine Kolumne für das „Aktien Magazin“.

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de