wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin15.10.2020 - NEL Asa (ISIN: NO0010081235 ) hat sich mittlerweile kurstechnsich fast wieder vollständig erholt vom NIKOLA-Betrug oder Nichtbetrug, aber es gibt neben NIKOLA noch andere Kooperationen oder Kunden und Märkte. Und diese können potentiell NIKOLA's angekündigtes H2-Netz in den USA ersetzen oder bestenfalls für Nel ergänzen. Und damit reden wir von einem Potential mehr als doppelt so groß als allein NIKOLA. Europa mit seiner Wasserstoffinitiative wird bis 2050 Tausende von Wasserstofftankstellen benötigen. Am 05.10.2020 gab es eine Order aus den Niederlanden - wobei auch hier gilt: das Netz in den Niederlanden ist noch löchrig wie "Schweizer Käse". Dazu kommt jetzt eine erste Landmarkorder für den Polnischen Markt - ein weites Land , welches erst am Anfang des Decarbonisierungs-Bewustseins steht. Gerade dort ist noch vieles für den First Mover möglich:

Nel Hydrogen Fueling, eine Tochter von Nel ASA hat einen Kaufauftrag von ZE PAK SA für Nel's " H2Station™" Wasserstofftankstellen erhalten - angestrebte Kundengruppen: Passagierfahrzeuge und Busse.  Das sind auch die Vorreiter beid er Wasserstoffmobilität, weil heir bereits die Wirtschaftlichkeit und der Proof of concept durch Millionen von Testkilometern erbracht worden ist. Ob dazu und in welchem Umfang private PKW's auf dem polnischen Markt kommen werden - wie bereits in Norwegen im Rahmen der potentiellen Toyota-Nel-Kooperation wesentlich konkreter und wieiter im Planungsprozess - wird sich erst in Jahren zeigen.

"We’re excited to enter yet another country in Europe with our H2Station™ fueling solutions. We see attractive market opportunities in Poland, and are proud that ZE PAK, which is the leading energy company in Poland has chosen our fueling solutions," sagt Jens Egholt, Senior Director Global Sales von Nel Hydrogen Fueling.

Das Volumen des polnischen Auftrags liegt bei 3,2 Mio. EUR, der niederländische bei 1,6 Mio. EUR - alle beauftragten Tankstellen sollen 2021 operativ sein.

H2-Update 14.10.: Ballard Aktie hält durch bis zum 06.11.? Dann kommen die Zahlen und wichtiger - der Ausblick

Nordex mit Auftragseingang unter Vorjahr im Q3 - aber unter Coronagesichtspunkten nicht übel

BioNTech könnte profitieren - Johnson&Johnson fällt weiter zurück

Evotec Aktie wieder beliebt - zumindest zwei Investoren ist sie 250 Mio. EUR wert - günstiger Einstieg?

Mutares mit siebtem Zukauf dieses Jahr

Fraport muss weiter auf Besserung warten - September brachte Rückschlag - Oktober sollte noch schlimmer...

Ceconomy mit Knallermeldung - EBIT übertrifft alle Erwartungen - wesentlich!

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

NIKOLA ist auch noch nicht abzuschreiben!

Bloomberg berichtet aktuell, dass, anders als zuvor mitgeteilt, die Gespräche zwischen NIKOLA und BP doch noch weiterlaufen sollen und nicht komplett zum Stillstand gekommen seien. Nachdem NIKOLA letzte Woche wieder Hoffnung durch einen klaren Fahrplan und eindeutige Aussagen zu seiner Zukunft gemacht hatte, sollten diese Woche vielleicht mal Taten/Nachrichten folgen. GM-Deal, in der Nachverhandlung, bestätigt, wäre eine solche positive Nachricht, die die Karten neu mischen könnte - auch für NEL.

Lichtblicke nach dem...

Scheitern der Kapitalerhöhung letzte Woche:  "..., the Company’s Board of Directors has resolved to cancel the Subsequent Offering. ..." Der dauerhafte Handel zuerst am und dann weit unter dem Zeichnungspreis ließ NEL keine andere Wahl. Vom Betrag her ist das Scheitern der Kapitalerhöhung kein Beinbruch - zum Ende des Q2 verfügte NEL über Cashpositionen von rund 2,6 Mrd. NOK (ca. 260 Mio. EUR). Die geplante Kapitalerhöhung, die jetzt scheiterte hätte "nur" weitere rund 127 Mio. NOK "zugefügt". Also unter Liquiditätsgesichtspunkten keine Gefahr für NEL. Insbesondere da der Cashbestand zum Q2 von 2,6 Mrd. NOK den langjährigen durchschnittlichen Cashbestand aufgrund erfolgreich durchgeführter Private Placements im Q2 in namhafter Höhe (auch zum geplanten Zeichnungspreis von 18,45 NOK) überschritt. Überblick über die Cashposition in der Bilanz NEL's: Q1/20: gut 1,2 Mrd. NOK - Q4/19: rund 500 Mio. NOK - Q3/19: rund 600 Mio. NOK - Q2/19: rund 650 Mio. NOK - usw. in ähnlichen Größenordnungen.

Zeichnungsphase gescheitert und wohl abgehakt - einmaliger Ausrutscher, der NEL's Zukunft nicht gefährdet - so scheint es auch der Kapitalmarkt zu sehen, der sich heute freundlich zeigt: Aktuell 17,15 NOK in Oslo am Tageshoch mit 6,62% im Plus - 08.34 Uhr.

Cashposition definitiv trotzdem gesichert, aber Scheitern könnte Auswirkungen haben

NEL ist auf die nächsten Jahre darauf  angewiesen - und zwar nicht nur für die laufende Tätigkeit, sondern auch für die ambitionierten Investitionspläne, hierbei ist nicht nur Heroya wichtig - Geld über den Kapitalmarkt zu gewinnen. Und hier ist das erstmalige Scheitern aufgrund der besonderen Umstände durch den fast zeitgleich zum Zeichnungsbeginn aufgekommenen Skandal um den wohl wichtigsten Perspektiv-Geschäftspartner zwar einfach zu erklären, aber zeigt gleichzeitig die Anfälligkieit des Modells: Jahrelang immer wieder neuakquiriertes Geld der Investoren ausgeben, um zukünftig große Gewinne zu fabrizieren.

Die nächste Kapitalmarktofferte NEL's muss deshalb sitzen, ansonsten könnte das bereits von der Citibank im rahmen einer Branchenanalyse im Vorfeld bemängelte Fehlen eines starken Eigenkapitalgebers im Hintergrund der NEL Asa zu einem starken Wachstumshemmnis werden. Also sollte entweder sich einer der großen Investoren - ob aus der Branche wie GM bei NIKOLA oder Linde bei ITM Power oder -branchenfremd - KKR bei Heidelpay oder dem Springer-Verlag - bei NEL engagieren oder man findet ein andere glaubwürdige Argumentation, das NEL die Fiananzierung bis zum Markterfolg sichern kann. Ein weiteres Scheitern bei einer Kapitalmaßnahem ist keine Option. Ein solches würde das gesamte Konzept NEL's zum Scheitern bringen.

banner gold cube

Denn es geht um die Produkte,

die eine Zusammenarbeit BP's und NIKOLA's wahrscheinlich in großer Menge von NEL beziehen würde, wenn man "sich einigt" - aber das geht nur, wenn man reden würde - ON HOLD. Genauso wirkt immer noch die Nachricht vom Ausscheiden Trevor Miltons nach: Einerseits schockierend, dass der Inspirator und unternehmerische Visionär jetzt diese Führungspostion räumt - von vielen als Schuldeingeständnis verstanden - andererseits kann NIKOLA im derzeitigen Zustand auch ohne den Visionär mit gefüllten Kassen (zuletzt 2 Mrd. USD von GM) den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Einen Weg,der wie letzte Woche Jeffrey Ubben (Boardmember und Investor der ersten Stunde) und Steve Girsky(zukünftiger Vorsitzender Board of Directors) sich auf die Revolutionierung des Produkts stützt - oder wie J. Ubben sagte: "the real value of Nikola is in the hydrogen-fueling infrastructure it hopes the build" ODER S. Girsky: "Frankly, the station concept is as powerful or more than the truck concept."

So scheinen die für NIKOLA's Zukunft wichtigsten Punkte eng mit dem Ausbau der grünen Wasserstoffinfrastruktur verbunden. Und weniger damit, ob ein Vor-Prototyp gerollt, geschoben oder sich doch selbst bewegt hat. Die klare Aussage, dass die jewiels unabhängige Due Diligence von erfahrenen Großunternehmen (Hanwha, Bosch, GM, CNH) und von direkt im Tagesgeschäft involvierten Fusionspartnern (VECToIQ) und erfahrenen Investoren/Hedgefonds doch nicht komplett versagt haben kann, zieht sich durch alle Aussagen der "Pro-NIKOLA-Vertreter". Und jetzt kann man "befreit" von den Aussagen der Vergangenheit weitermachen - vielleicht sieht  das der Aktienmarkt nach Überwindung des Schocks des Rücktritts des Gründers und dem Aussetzen der BP-Gespräche bald genauso? Werden die BP-Gespräche wieder aufgenommen? GM ist doch "mit an Bord", sollte für BP doch ein Anreiz sein weiter zu reden - nachdem die neuen Strukturen NIKOLA's sich gesetzt und formiert haben sollten? Und NEL wird sich ebenfalls vom NIKOLA-Schock erholen? Dafür spricht einiges, denn NEL ist viel mehr und viel saturierter als NIKOLA. Un die Kursentwicklung bestätgt die Erwartung an eine  schnelle Erholung.

Aber die hohe Abhängigkeit NEL's vom wichtigen Kunden NIKOLA und dessen potentiellen Milliardenaufträgen wiegt schwer: Wird NIKOLA ohne Trevor Milton die ehrgeizigen Pläne überhaupt noch umsetzen können? Wird NEL überhaupt vom neuen Führungsteam weiterhin als "Hauptlieferant" gesehen werden, falls man die Pläne weiterverfolgen kann? NEL's Hilfestellungen für Trevor Miltons Visionen könnten jetzt ihre Bedeutung für seine Nachfolger verlieren. Oder "man macht alles neu", um erst gar nicht in den Ruch des "weiter so" zu kommen, dass ja laut Hindenburg nur betrügerisch und voller Falschdarstelllungen gewesen sei? Wieviel Zeit wird die Umstellung bei NIKOLa kosten, bevor man wieder operativ handelt? ALLES PUNKTE DIE NEL TREFFEN, DIE NICHT GUT FÜR NEL SIND. Aber ob auf Dauer der Rücktritt Miltons für NEL negativ wirkt, kann derzeit niemand einschätzen und "worst case" gedacht: Wenn wirklich die erwarteten Großaufträge NIKOLA's nicht, in geringerer Größenordnung oder extrem verzögert kämen, könnten dann nicht andere Märkte/Nachfrager "einspringen". NEL's Produkte scheinen "state of the art" zu sein und die geplante Serienfertigung in Heroya soll extreme Kostenvorteile bringen - auch wenn eigentlich für den NIKOLA-Auftrag geplant, so doch auch für die weltweite Expansion im Wasserstoffbereich vielleicht genau richtig getimt. Wenn Entspannung und Ruhe eingekehrt sein sollten, dann wird die NEL möglicherweise keinen Schaden nehmen oder nur eine Umsatzumverteilung stattfinden.

Zeichnungsphase gescheitert und wohl abgehakt - einmaliger Ausrutscher, der NEL's Zukunft nicht gefährdet - so scheint es auch der Kapitalmarkt zu sehen, der sich heute freundlich zeigt: Aktuell 17,15 NOK in Oslo am Tageshoch mit 6,62% im Plus - 08.34 Uhr. Die Zukunft NEL's hängt nicht allein an NIKOLA und ob NIKOLA auf Dauer als großer Kunde ausfällt ist ebenfalls noch ungeklärt - VIELLEICHT SIEHT MAN IN EINIGEN WOCHEN DIE DERZEITIGEN KURSE ALS AUSVERKAUFSKURSE AN UND BEREUT NICHT EINGESTIEGEN ZU SEIN: Oder NIKOLA scheitert, dann wäre die größere NIKOLA-Aktien-Bilanzposition für NEL wertlos geworden - äußert schade aber verschmerzbar. Der 30 Mio. USD Auftrag wäre Makulatur und man müsste sich neue Kunden suchen - die Notwendigkeit einer Wasserstoffinfrastruktur hängt jedoch nicht von NIKOLa ab - und dafür ist NEL ein gesetzter Lieferant. Nicht der einzige, aber ein sehr konkurrenzfähiger. Also abwarten und schauen.

banner gold cube

... und die NEL Aktie?

Bleibt natürlich ein Basisinvestment für einen Anleger,der an die Zukunft des Wasserstoffs als Eenrgieträger der Zukunft glaubt oder glauben will. Haben wir bereits Kaufkurse erreicht? Die Unsicherheit tut der Aktie nicht gut, aber so lange NIKOLA sich nicht klar gefangen hat und die Vorwürfe des Hindenburg-Reports durch die weitere Unetrnehmensentwicklung widerlegt hat, geht der Käufer der NEL Aktie indirekt auch eine Wette auf Trevor Milton und seine NIKOLa ein. Und das will zumidnest ebdacht sein - NEL'S Aktienkurs wurde auch durch die erwarteten Milliardenumsätze durch NIKOLA in ungeahnte Höhen gehoben. Und eigentlich müsste NIKOLA durch den GM-Deal, so er denn wenn auch zu schlechteren Konditionen - mit einer Cash-Komponente von 2 Mrd. USD. (oder weniger) auch das Geld haben weitere Investments in "sein" geplantes Wasserstofftankstellen-Netz zu tätigen. Sollte also GM nicht nervös werden oder nach-verhandeln und NIKOLA wie geplant fortfahren, könnte bald ein wesentlciher Auftrag an NEL die Zweifler zumindest nachdenklich stimmen.

"We remain confident in the long-term potential for the industry and reiterate the strong outlook" 

Klare Worte des CEO Lokke vor einigen Wochen. Wie wir bei Plug Power gesehen haben, können selbst unspektakuläre Bilanzzahlen durch eine klare Zukunftsvision und Bestätigung der ( bei Plug war es die) 2024er Prognosen zu einem kräftigen Kursimpuls führen, während NIKOLA bei seiner Quartalspräsentation durch "Auslassungen" diese Chance vertan hatte und erst durch die "Leuchtturm-Order" wieder "Gnade am Aktienmarkt fand". Also auf jeden Fall Spannung garantiert wie die Märkte die klaren Worte des CEO aufnehmen werden - und bei Wasserstoffwerten geht es wohl derzeit weniger um die nackten Zahlen, sondern um die Vision und den Ausblick und ob man "on track" ist oder eben nicht. Die ganze Story: Nel Asa - Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt.  .

banner gold cube

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip - logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Diese Aktie können Sie bereits ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln


NEL Asa | Powered by GOYAX.de

 

 
 

Weitere Informationen

  • ISIN: US6541101050, CA0585861085, US72919P2020, NO0010081235

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner