wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin10.08.2020 - Die QSC AG (ISIN: DE0005137004) konnte selbst in der Rezession zulegen - wenn auch wenig: Q1 - Umsatz 34,1 Mio. EUR, Q2 - Umsatz 35,5 Mio. EUR. Man bleibt beim Jahresziel eines Umsatzwachstums von mindestens 13%. QSC-Vorstand Jürgen Hermann erklärt: "Der Umsatz wächst auch in der tiefsten Rezession in der Geschichte unseres Landes. Unser krisenfestes Geschäftsmodell bewährt sich selbst in dieser historischen Ausnahmesituation."

Gut 75 % der Umsätze sind wiederkehrend und plattformbasiert - das hört sich nahc Zukunftsfähigkeit an, auch wenn man erst Ende des Jahres wieder schwarze Zahlen schreiben will/erwartet. In der Wachstums- und Investitionsphase ist im laufenden Geschäftsjahr unverändert ein EBITDA von bis zu -5 Mio. € und ein Free Cashflow von bis zu -16 Mio. € geplant. Ab dem vierten Quartal 2020 soll QSC wieder ein nachhaltig positives EBITDA erwirtschaften und ab dem vierten Quartal 2021 einen nachhaltig positiven Free Cashflow.

QSC-Vorstand Hermann sagt: "Wir profitieren auch in der aktuellen Ausnahmesituation von unserem klaren Branchenfokus, der hohen Innovationskraft und unserer Umsetzungskompetenz entlang der gesamten digitalen Wertschöpfungskette." Dieses Leistungsspektrum erstreckt sich von der Sensorik und IoT über SAP bis hin zur Cloud.

Hermann betont: "In den kommenden Quartalen setzen wir unsere Wachstumsstrategie ,2020plus' weiterhin konsequent um." Ein nächster wichtiger Meilenstein ist Ende September die Umfirmierung von QSC in "q.beyond". Hermann: "Der neue Name steht für das neue Unternehmen und dessen Neupositionierung mit innovativen Produkten und Technologien in attraktiven Zukunftsmärkten, kurz: für den Aufbruch in eine neue Wachstumsära."

WOCHENRÜCKBLICK - einiges passiert bei BioNTech, Steinhoff, STS, Varta und enigen anderen...

UPDATE Wasserstoffaktien 08.08.2020: Ballard&Nikola mit Zahlen plus Überraschung, Nel verliert&gewinnt Fonds, Plug Power gewinnt Leuchtturmkunen

Nordex sichert sich weitere 350 Mio. EUR

Paion - Verkauf in Japan läuft an...

STS wählt den Schrecken mit Ende

BayWa trotzt der Krise und liefert Rekorde

SNP mit 44% höherem Auftragsbestand im Vorjahresvergleich

ElringKlinger kämpft mit der Automobilkrise, leicht besser als der Branchendurchschnitt

BioNTech muss am 11.08.2020 zeigen...

q.beyond will man heißen - Neuanfang ohne Telefonie

Neuausrichtung mit einem hohen anteil wiederkehrender Umsätze. Das ist gerade DIE Strategie, von SAP bis SNP, von Software AG bis eben QSC (noch, bald ja q.beyond AG) - und QSC ist heir auf gutem Weg. die neue QSC, die sich selber so sieht: "Die QSC AG ist der Digitalisierer für den Mittelstand und ermöglicht ihren Kunden, Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle hochflexibel und effizient weiterzuentwickeln. QSC verfügt über langjährige Technologie- und Anwendungserfahrung in den Bereichen Cloud und Colocation, SAP und Internet of Things. Das umfassende Leistungsportfolio entspricht exakt den Bedürfnissen des Mittelstands im Zeitalter der Digitalisierung: von standardisierten Pay-as-you-use-Services bis hin zu individualisierten Komplettlösungen für die Branchen Handel, produzierendes Gewerbe und Energie. Alle Angebote zeichnen sich durch Ende-zu-Ende-Qualität und hohe Sicherheit aus; die Kundenbeziehungen sind geprägt von Unternehmertum, Serviceorientierung und einem Umgang auf Augenhöhe. Die QSC AG hat ihren Hauptsitz in Köln und beschäftigt an ihren Standorten in ganz Deutschland insgesamt rund 900 Mitarbeiter."

Unsere Reihe über Wasserstoffaktien:

H2TEIL1: Ballard Power Systems Inc - Kursrakete steigt weiter oder...

H2TEIL2: Plug Power Inc. - Kursdelle+Kaufkurse oder geht es weiter runter?

H2TEIL3: Nel Asa - Elektrolyse, Tankstellen und mehr, Milliardenmarkt. Für Nel?

H2TEIL4:NIKOLA Corp. - TESLA Nachfolger auf dem Weg?

H2TEIL5:SFC Energy AG. - Deutschlands Ballard Power?

Update KW29 und  Update KW30 und Update KW31

UPDATE Wasserstoffaktien 08.08.2020: Ballard&Nikola mit Zahlen plus Überraschung, Nel verliert&gewinnt Fonds, Plug Power gewinnt Leuchtturmkunen

BUCHTIP: EIN SPANNENDES BUCH GEFÄLLIG? Nachhaltigkeit als Anlageprinzip - logisch, zukunftsfähig und lesenswert! Wasserstoff, Energiewende und alles drum herum

BUCHTIP: Anlegen in Crashzeiten, Vermögenssicherung - Beate Sanders aktuelles Buch. Spannend. Leicht anwendbar.

Übernahme passte ins Bild

Ende Juli gab es bereits einen Schritt für zukünftiges, anorganisches Wachstum: QSC übernimmt zum 31. Juli 2020 die Incloud Engineering GmbH, Darmstadt, zu 100 Prozent und stärkt damit ihre Softwarekompetenz.Incloud entwickelt Cloud- und Weblösungen, Mobile Apps sowie IoT-Produkte und hat sich in den vergangenen Jahren als wachstumsstarker IT-Dienstleister etabliert. Im laufenden Geschäftsjahr plant Incloud einen Umsatz von mehr als 4 Mio. € sowie ein positives Ergebnis. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

QSC-Vorstand Jürgen Hermann erklärte bei Bekanntgabe der Übernahme: "Incloud passt perfekt zu uns: Mit unseren gemeinsamen Lösungen unterstützen wir den deutschen Mittelstand auf dem Weg in die digitale Zukunft." Die Front-End-, Software- und Entwicklungskompetenz von Incloud ergänzt passgenau das Plattform-, Cloud- und Vertriebs-Know-how von QSC. Die mehr als 60 Experten von Incloud verstärken das QSC-Team insbesondere bei der Entwicklung von Branchenlösungen und bei der Integration in moderne Cloud-Architekturen.

Incloud profitiert vom eingespielten Vertrieb und Anwendersupport und von der hochmodernen Cloud-Infrastruktur von QSC. Dies biete enorme Chancen, so Incloud-Geschäftsführer David Müller: "Im Verbund mit QSC können wir noch schneller wachsen als bislang und unsere Kunden umfassend betreuen."

Aktuell (10.08.2020 / 07.59 Uhr) notieren die Aktien der QSC AG im Xetra-Handel zum Schluss Freitag mit einem  leichten Plus bei 1,33 EUR. Auch diese Aktie können Sie für 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: QSC AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005137004

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner