wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin02.06.2020 - Die Manz AG (ISIN: DE000A0JQ5U3) verzeichnet aus unterschiedlichen Branchen reges Interesse im Bereich der Auftragsfertigung. So baut der Reutlinger Maschinenbauer das Geschäft im Segment Contract Manufacturing an den Standorten in der Slowakei und in China weiter aus.

Mit einem führenden deutschen Hersteller aus der Elektrotechnikindustrie hat Manz einen langfristigen Kooperationsvertrag geschlossen. Am slowakischen Standort werden zunächst hochkomplexe Anlagenmodule für die Halbleiterindustrie gefertigt. Das slowakische Team kann mit ähnlichen Aufträgen für diese Industrie bereits langjährige Erfahrungen vorweisen. Am Standort in Suzhou in China hat Manz des Weiteren die Partnerschaft mit einem führenden Halbleiterhersteller begonnen. Außer der Auftragsfertigung für diesen Kunden ist auch eine Zusammenarbeit bei der Inbetriebnahme von Anlagen beim Endkunden geplant.

Wirecard - "Was geht diese Woche?"

DEFAMA - Krise bewältigt, jetzt gehts weiter

Chancen bei Rocket Internet, TUI und LPKF - jetzt Zeit zu zu greifen?

Aves One wächst und geht (noch) weiter weg von den Seecontainern

Baumot - jetzt gilt es wirklich!

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

und aus gegebenem Anlass Update 26.05.2020 unseres Teil2:

Evotec, Encavis, und Wirecard - nwm's Favoriten mit insgesamt guter Performance Dank Encavis

Zu den guten Entwicklungen äußert sich Jürgen Knie, COO der Manz AG: "Wir freuen uns sehr, dass wir immer wieder neue Unternehmen von unserem Angebot im Bereich Contract Manufacturing überzeugen können. Gerade im aktuell schwierigen Marktumfeld verzeichnen wir reges Interesse an unseren Outsourcing-Lösungen, insbesondere auch bei der weltweiten Unterstützung von Installation und Inbetriebnahme. Mit unserem modernen weltweiten Produktionsnetzwerk, hochqualifizierten Mitarbeitern und einer breiten Angebotspalette können wir Partner aus verschiedenen Industriezweigen zufriedenstellen. Dabei schätzen unsere Kunden uns für die hohe Produktionsqualität, Kosteneffizienz und Lieferketten-Expertise. Mit unserer jahrelangen Markterfahrung sehen wir uns deshalb sehr gut aufgestellt, weitere Kunden im Bereich Contract Manufacturing gewinnen zu können."

Q1 war trotz Corona-Einschränkungen sehr profitabel, auch wenn der Umsatz...

gelitten hatte. Während der Umsatz in den ersten drei Monaten 2020 auf 61,6 Mio. EUR zurückging (Vorjahr: 76,8 Mio. EUR), konnte das Unternehmen die Profitabilität signifikant verbessern. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich auf 6,9 Mio. EUR (Vorjahr: 5,1 Mio. EUR), was einer EBITDA-Marge von 10,9% (Vorjahr: 6,5%) entspricht. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich deutlich und betrug 3,5 Mio. EUR (Vorjahr: 0,6 Mio. EUR). Damit erzielte Manz eine EBIT-Marge von 5,6% (Vorjahr: 0,8%). - Trotz Corona konnten noch sehr viele Auslieferungen vorgenommen werden, wenn auch nicht alle. Einige Großprojekte kamen coronabedingt zu einer Pause:

Durch die Ausbreitung von Covid-19 wurde die Installation der beiden CIGS-Großaufträge ab Anfang Februar allerdings unterbrochen. Das Management erörtert mit dem Kunden aktuell die Schritte hin zur Wiederaufnahme der Arbeiten. Im Segment Electronics verzeichnete die Manz AG insgesamt einen guten Start ins neue Jahr. In Asien arbeitete das Unternehmen vor allem an der Realisierung eines Großauftrags für einen bekannten Hersteller von Displays, der aktuell finalisiert wird. Einen wichtigen Meilenstein erreichte das Unternehmen Ende März beim Großauftrag eines Tier1-Automobilzulieferers über Maschinen zur automatisierten Montage des Zellkontaktiersystems für Batteriezellen in der Elektromobilität. Mit der erfolgreichen Vorab-Inbetriebnahme wurde Manz die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit der wesentlichen Prozessmodule der Produktionslinie vom Kunden bestätigt. Im Segment Energy Storage erwartet das Management aufgrund des starken Auftragseingangs zum Jahresende 2019 sowie anhaltend positiver Kundensignale sowohl bei Neu- als auch Bestandskunden eine sehr gute Entwicklung im laufenden Jahr. Trotz Covid-19 wurden die wichtigen Meilensteine der aktuell laufenden Projekte im ersten Quartal 2020 wie geplant erreicht. Insgesamt entwickelten sich somit alle wesentlichen Geschäftsbereiche im Rahmen der Gesamtjahreserwartungen des Vorstands.

Aktuell (02.06.2020 / 11:57 Uhr) notieren die Aktien der Manz AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von 0,30 EUR (1,60 %) bei 19,10 EUR. Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Manz AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0JQ5U3

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner