wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin02.06.2020 - DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG (ISIN: DE000A13SUL5) ist „durch“ – Corona hat keine wesentlichen/langfristigen Auswirkungen auf das Geschäft gehabt. Das Unternehmen reagierte proaktiv auf die seinerzeit aufkommende Covid-19-Pandemie und konnte so die Folgen für Mieter und Unternehmen mildern. In unserem Interview aktuell zu Corona und Auswirkungen am 16.03. 2020 äußerte sich Matthias Schrade, CEO DEFAMA: „Wir haben diejenigen unser Mieter, die keine Güter des täglichen Bedarfs verkaufen, zu einer freiwilligen Schließung ihrer Geschäfte aufgefordert, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Mit der persönlichen Übernahme etwaiger Ausfälle möchte ich einerseits unterstreichen, für wie wichtig ich diesen Schritt halte – zum anderen gleichzeitig ein deutliches Signal an unsere Aktionäre senden, dass es hieraus keine Belastungen für die Zahlen der DEFAMA geben wird.“ FORTSETZUNG DES INTERVIEWS – zusammengefasst:

Er sollte Recht behalten: Heute handelt die Aktie der DEFAMA wieder im Bereich des alten Allzeithochs. Aktionäre, die sich nicht verunsichern ließen, haben also zu Recht dem Vorstand vertraut – durch Insiderkäufe und „private“ Übernahme von Mietausfällen drückte dieser sein Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit der DEFAMA aus – und der Insiderkauf-indikator sollte hier bestätigt werden.

Man nutzte die Zeit – 100 T EUR p.a. mehr Mieteinnahmen durch Verlängerungen

Durch die Neuverhandlung von bald auslaufenden Mietverträgen, überwiegend mit kleineren Mietern, sowie geplante bzw. bereits getätigte Investitionen in Bestandsobjekte hat DEFAMA trotz der Corona-Krise das eigene Portfolio weiterentwickelt und sich Mietsteigerungen gesichert. Zudem konnten etliche größere Mietverträge verlängert werden oder stehen kurz vor dem Abschluss, darunter auch mit Ankermietern mehrerer Standorte.

Wirecard - "Was geht diese Woche?"

WOCHENRÜCKBLICK - Topperformance-Woche unterlegt mit News bei Encavis, Evotec, TUI, Steinhoff, Nordex und anderen...

Chancen bei Rocket Internet, TUI und LPKF - jetzt Zeit zu zu greifen?

Aves One wächst und geht (noch) weiter weg von den Seecontainern

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

DIE GANZE REIHE DER Aktien in Crashzeiten - erster Zwischenstand vom 16/17.04.2020:

Teil1: MuM, DataGroup und MBB - Lukas Spang lag bisher richtig mit seinen Empfehlungen

Teil3: PNE, SBF und Dic Asset - Michael C. Kissig eine Woche später eingestiegen, auch besser als die Indizes

und aus gegebenem Anlass Update 26.05.2020 unseres Teil2:

Evotec, Encavis, und Wirecard - nwm's Favoriten mit insgesamt guter Performance Dank Encavis

Zudem haben eine ganze Reihe größerer Mieter in den letzten Monaten ihre Verträge verlängert, meist durch Ausübung von Optionen und überwiegend mitten in der Corona-Krise. In Florstadt und in Königsee wurde mit Norma verlängert, in Schneeberg mit K+K Schuhe, in Büdelsdorf mit Jeans Fritz und in Sternberg mit Penny. An zwei weiteren Standorten erwartet DEFAMA kurzfristig die Unterzeichnung der bereits endverhandelten neuen langfristigen Mietverträge mit Penny und Action. Hingegen wurde die Unterzeichnung des ebenfalls endverhandelten Vertrags mit einem namhaften Textil-Filialisten für die Leerfläche in Königsee zunächst verschoben.

Die genannten Mietverträge haben neue Laufzeiten von durchschnittlich 7 Jahren. Dabei erhöhen sich die Portfolio-Erträge saldiert um jährlich rund 100 T EUR. Zudem sichert DEFAMA mit den dafür kalkulierten Investitionen in Höhe von etwa 420 T EUR jährliche Mieterträge von insgesamt über 900 T EUR langfristig ab. Dies entspricht bezogen auf die jeweiligen Laufzeiten gesicherten künftigen Mieterlösen von insgesamt mehr als 5 Mio.  EUR. Der annualisierte FFO des Portfolios erhöht sich damit auf 6,3 Mio.  EUR bzw. 1,43  EUR je Aktie.

Parallel dazu konnte DEFAMA erhebliche Teile der ausgesetzten Mieten bereits vereinnahmen.

Aktuell sind lediglich Nettomieten in Höhe von knapp 220 T EUR aus April und Mai noch offen, dies entspricht weniger als 10% der Gesamterträge. Hiervon entfallen wiederum über 170 T EUR auf namhafte Filialisten. Überwiegend bestehen hier bereits konkrete Stundungs- bzw. Ratenzahlungsvereinbarungen. Weniger als 40 T EUR betreffen kleinere Mieter, mit denen noch Lösungen zu finden sind.

Matthias Schrade, Vorstand der DEFAMA, beschreibt die aktuelle Situation: „Inzwischen durften alle Geschäfte in unseren Objekten wieder öffnen. Keiner unserer Mieter musste Insolvenz anmelden. Über 90% der April- und Mai-Mieten haben wir bereits erhalten. Im Juni gehen wir von einem annähernd normalen Mieteingang aus. Zwar sind spätere Nachwirkungen der Corona-Krise etwa durch einen schwächeren Geschäftsgang und dadurch resultierende Mietausfälle weiterhin denkbar. Aber selbst unter Berücksichtigung solcher möglichen Effekte gehe ich davon aus, dass wir unsere Ziele für 2020 erreichen."

Wir konnten im Dezember letzten Jahres mit Matthias Schrade, dem CEO der DEFAMA ein Exklusivinterview führen - danach weiss man, warum die DEFAMA interessant ist.

Die Aktie von DEFAMA AG notiert aktuell im Xetra-Handel (02.06.2020 / 10.31 Uhr) bei 16,60  EUR, mit einem Minus von -0,10 EUR (-0,60%). Auch diese Aktie können Sie ab 0,00 EUR auf Smartbroker handeln.

 


Chart: DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG | Powered by GOYAX.de
 

Matthias Schrade | Vorstand der DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG

matthias schrade defama

Matthias Schrade, geboren 1979 im schwäbischen Tettnang, gründete 1999 das in Düsseldorf ansässige Analystenhaus GSC Research und leitete dieses bis Ende 2011. Während dieser Zeit wurde er in der Nebenwerte-Szene unter anderem als Chefredakteur des monatlichen Börsenbriefes „Nebenwerte Insider“ bekannt. Zudem hatte er Aufsichtsrats- bzw. Anlageausschussmandate in zwei börsengelisteten Beteiligungsgesellschaften sowie einem Investmentclub inne und war Mitinitiator von zwei Aktienfonds.

In der Folge war er zunächst als Geschäftsführer und später als Vorstand bei FCR Immobilien in München tätig. In dieser Zeit sorgte er unter anderem für die Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft, führte eine Non-Recourse-Finanzierungsstruktur ein, wickelte den Kauf und die Finanzierung einer ganzen Reihe von Einkaufszentren ab und verdreifachte das Portfoliovolumen auf über 20 Mio. Euro.

Im Herbst 2014 gründete er in Berlin die DEFAMA Deutsche Fachmarkt AG, deren Vorstand und größter Einzelaktionär er bis heute ist. Diese brachte er im Juli 2016 an die Börse und baute mit seinem Team ein Portfolio von zwischenzeitlich 30 Fachmarktzentren mit einem Wert von über 100 Mio. Euro auf.

 

 

Kurzinfo zum Unternehmen

Die in Berlin ansässige Deutsche Fachmarkt AG (DEFAMA) investiert gezielt in kleine Einzelhandelsobjekte in kleinen und mittleren Städten, überwiegend in Nord- und Ostdeutschland. Wichtigste Kaufkriterien sind je zwei oder mehr bonitätsstarke Filialisten als Ankermieter, ein Kaufpreis von maximal der 9-fachen Jahresnettomiete, möglichst nicht mehr als 10 Mieter und eine Jahresnettomiete von mindestens 100 T€.

Erklärtes Ziel von DEFAMA ist es, langfristig einer der größten Bestandshalter von kleinen Fachmarktzentren in Deutschland zu werden. Die DEFAMA-Aktie wird im Qualitätssegment m:access der Börse München sowie im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse und auf XETRA gehandelt.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A13SUL5

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner