wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin26.05.2020 - Die Francotyp-Postalia Holding AG (ISIN: DE000FPH9000) war ja bereits 2019 auf einem guten Weg, dann kam dieses Jahr Covid-19 und man wurde vorsichtiger. Jetzt gibt es erste Hinweise auf das erste Quartal und das scheint gar nicht so schlecht eglaufen zu sein, vielleicht werden die Covid-19 Folgen doch nicht so...

JEDENFALLS steigerte man im ersten Quartal 2020 den Umsatz um 9,4 Prozent auf 57,0 Mio. EUR (im Vorjahr 52,1 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich in diesem Zeitraum deutlich um 15,1 Prozent auf 8,0 Mio. EUR im Vergleich zu 6,9 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Der positive Geschäftsverlauf wurde insbesondere vom deutlichen Wachstum des Bereiches Mail Service und im Kerngeschäft bestimmt. Infolge der SARS-CoV-2-Pandemie blieb hingegen das Geschäft im Produktbereich Software/Digital unter der Planung. JEDOCH: "Ungeachtet des guten Starts in das Geschäftsjahr 2020 hält FP aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie an der Prognose für das Gesamtjahr weiter fest."

In seinem Exklusivinterview Ende letzter Woche gab der CEO Rüdiger Andreas Günther freimütig Auskunft.  Es ging auch um 2019: Man hat den Umsatz leicht sowie das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) deutlich gesteigert. Der bereinigte Free Cashflow liegt auf Vorjahresniveau (Vorjahr: 10,9 Mio. Euro) und damit über den Erwartungen. Nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen steigerte der FP-Konzern im Geschäftsjahr 2019 seinen Umsatz leicht auf 209 Mio. Euro (2018: 204,2 Mio. Euro). Das EBITDA erreichte 32 Mio. Euro nach 17,1 Mio. Euro im Vorjahr. Kräftige Abschreibungen führten dazu, dass am Ende ein Ergebniss von rund 0,9 Mio. Euro übrig blieb. Naja - ausbaufähig sollte man sagen. abe rjetzt kommt die Corona-ausnahmezeit, die die schönen Pläne für 2020 auswischt.

Evotec beteiligt sich an Finanzierungsrunde - Wachstum an allen Fronten

Wirecard - Vorlage JA und JA-Bericht auf 18.06.2020 verschoben - uneingeschränktes Testat erwartet

EXCLUSIVINTERVIEW mit dem CEO der Deutsche Rohstoff AG - viele Fragen wegen Ölpreisverfall und ...

Encavis holt sich 500 MW-Solarparks in Dänemark - Zugriff gesichert

IST TUI SCHON EINEN ZWEITEN BLICK WERT? Oder lieber auf noch niedrigere Kurse warten? Oder fernbleiben?

GOLD, GOLD - geht es Richtung 5.000,00 EUR die UNZE -GOLDREPORT - KOSTENLOS

EINE AKTIE DIE BESSER ALS WIRECARD IST - HIER

PROGNOSE 2020: Der Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 trägt den jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus Rechnung. Entgegen dem ursprünglich für 2020 geplanten Umsatzanstieg um 5 bis 8 Prozent und einem EBITDA in der Größenordnung von 30 bis 34 Mio. Euro geht Francotyp-Postalia nunmehr von einem deutlichen Rückgang bei Umsatz, EBITDA und bereinigtem Free Cashflow gegenüber dem Vorjahr aus (unter der Prämisse gleichbleibender Wechselkurse).

Zukunftsprojekte laufen an, Stabilität liefert das klassische Geschäft

Erfolgreich entwickelte sich 2019 das Frankiergeschäft, hier stieg der Umsatz auf rund 134 Mio. Euro und FP konnte seine Marktanteile weiter ausbauen. Der Umsatz im Produktbereich Software/Digital erreichte 17 Mio. Euro. Während die Hybrid-Mail Services und der Bereich IoT sich positiv entwickelten, blieben die Umsätze im Bereich FP Sign hinter den Erwartungen zurück. Im Bereich Mail Services waren die Umsätze aufgrund eines verminderten verarbeiteten Briefvolumens erneut rückläufig, sie erreichten rund 57 Mio. Euro.

Aktuell (26.05.2020 / 09:31 Uhr) notieren die Aktien der Francotyp-Postalia Holding AG im Frankfurter-Handel mit einem kräftigenPlus von knapp 10% bei 3,20 EUR. Auch diese Aktie können Sie für nur 4,00 EUR auf Smartbroker handeln.


Chart: Francotyp-Postalia Holding AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000FPH9000

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner