wrapper

nebenwerte news nebenwerte magazin12.11.2019 - Rekordverdächtige Entwicklungen bei Godewind Immobilien AG(ISIN: DE000A2G8XX3).  Der EPRA Net Asset Value (EPRA NAV) beträgt zum Ende des dritten Quartals 2019 rund EUR 579,1 Mio. oder EUR 5,40 pro Aktie nach EUR 4,54 zum Ende des ersten Halbjahres. Der Leerstand des Büroimmobilien-Portfolios wurde von ca. 27 Prozent am Anfang des Jahres auf nur noch knapp 11 Prozent per 30. September reduziert. Der Net LTV beläuft sich zum Ende des dritten Quartals 2019 auf 46,5 Prozent.

Das Konzernergebnis betrug im dritten Quartal 2019 EUR 134,9 Mio. Die Erlöse aus der Objektbewirtschaftung beliefen sich auf rund EUR 26,4 Mio. Die Funds from Operations (FFO) betrugen rund EUR 5,1 Mio. Dabei bleibt zu berücksichtigen, dass die Erträge aus den im laufenden Jahr erworbenen Immobilien nur anteilig in die Geschäftszahlen eingeflossen sind. So wurden die Akquisitionen "Eight Dornach" bei München und "Pentahof" in Hamburg am 31. Januar geclosed und das "Y2" in Frankfurt am 13. Februar dieses Jahres. Die Herzogterrassen in Düsseldorf und das Quartier am Zeughaus in Hamburg wurden im April geclosed und das City Gate in Frankfurt schließlich zum 1. September.

die erfolgsgeheimnisse

Konzept der Leerstände brachte...

...bisher Erfolg. Im dritten Quartal 2019 hat die Godewind eine weitere Büroimmobilie mit einem Bruttoanschaffungswert in Höhe von rund EUR 90,2 Mio. geclosed und somit den Bestand auf insgesamt zehn Objekte erhöht. Durch den Ankauf des "City Gate" in Frankfurt am Main wurde der Ausbau des Büroimmobilienportfolios mit gezielt eingekauften Leerstandsflächen weiter vorangetrieben und somit die Voraussetzungen für weiteres ertragsreiches Wachstum in den nächsten Jahren geschaffen. Der Wert des Gesamtportfolios beträgt nunmehr EUR 1,022 Mrd.

Wie gehts weiter mit Godewind - nachdem der alte Emissionspreis von 4,00 EUR endlich wieder überwunden wurde, sieht es auch für die Erstzeichner wieder besser aus. Analyse hier.

Geht's so gut weiter?

Für das Schlussquartal des laufenden Geschäftsjahres erwartet der Vorstand auch unter gesamtwirtschaftlich etwas schwierigeren Rahmenbedingungen weiterhin eine positive Geschäftsentwicklung. Hier wirken sich insbesondere die Fortschritte bei der Reduzierung des eingekauften Leerstands positiv aus. Die FFO werden unter anteiliger Berücksichtigung der bisher erworbenen Objekte, jedoch vorbehaltlich etwaiger weiterer Akquisitionen, in einer Bandbreite von nun EUR 8,5 Mio. bis EUR 9,5 Mio. erwartet. Die Mieterlöse werden auch im vierten Quartal weiter steigen und auch der EPRA Net Asset Value (EPRA NAV) sollte gegenüber dem 9 Monatsergebnis weiter zulegen.

Und man will noch mehr: "Aktuell verfügt Godewind über einen Büroimmobilienbestand von über eine Milliarde Euro. Mit Hilfe eines weitreichenden Netzwerks und durch wertsteigernde Akquisitionen soll mittelfristig ein gewerbliches Immobilienportfolio von mindestens drei Milliarden Euro aufgebaut werden."

Dividende: ja

Die, inklusive City Gate, nun insgesamt zehn Büroimmobilien bilden nicht nur eine solide Grundlage für weitere NAV- und FFO-Steigerungen im laufenden Geschäftsjahr sondern auch für die erste Dividendenausschüttung für das Geschäftsjahr 2019. Mit einem Büroimmobilienbestand von bis dato etwa EUR 950 Mio. von Value-Add- und Core(+)-Büroimmobilien ist Godewind momentan nahezu vollständig investiert. Ihrem Geschäftsmodell entsprechend wird die Gesellschaft nun zunächst den Fokus auf die weitere Reduzierung des gezielt erworbenen Leerstands legen.

Aktuell (12.11.2019 / 12:41 Uhr) notieren die Aktien der Godewind Immobilien AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +0,09 EUR (+2,20 %) bei 4,18 EUR. endlich über dem alten Emissionspreis von 4,00 EUR. Vielleicht wird ja noch was draus - für die Aktionäre die damals eingestiegen sind.Ein anderer Börsengang aus diesem Jahr enttäuschte jedoch bisher auf ganzer Linie.


Godewind Immobilien AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2G8XX3

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner