Diese Seite drucken

nebenwerte news nebenwerte magazin11.11.2019 - Die publity AG ( ISIN DE0006972508) hat im Rahmen der Beschlüsse der damaligen Hauptversammlung einige Transaktionen durchgezogen, deren wirtschaftlicher Sinn bestimmt vorhanden ist, aber nicht leicht verständlich ist. Lapidar: Man hat eine Firma (PREOS) übernommen, in die man als Sacheinlage vorher eine andere (publity Investor GmbH) eingebracht hat, die wiederum Geld bei einem (publity AG) geliehen hatte. Und das wird jetzt als Wandelanleihe vorab an publity "zurückgezahlt" und weitere rund 200 Mio. EUR Wandelanleihe sollen an den Markt gebracht werden. Rückzahlung der Wandelanleihe übrigens zu 105% oder in Aktien der übernommenen Firma (PREOS). UND 7,5% Zinsen gibt es noch oben drauf. PREOS-börsennotiert? ALLES KLAR??

Operativ läuft es rund bei publity, der Mehrheitsaktionär baut immer noch regelmäßig seine Beteiligung aus, eigentlich alles sehr interessant, wenn es nicht die Umstände um die diversen Kapitalmaßnahmen gäbe, über deren Hintergrund bzgl. Einbringungs- und Kapitalerhöhungsaktion der publity-Verantwortlichen bereits informiert wurde - wir meinten ein Vorgang mit Geschmäckle, der sich nun fortsetzt, respektive umgesetzt wird.

Publity gerät immer mehr in den Besitz des Vorstandes Thomas Olek und hat auch die angekündigten Sachkapitalerhöhungen durchgeführt -  und was sagt die Analyse von HEUTE zu den Perspektiven?

Was wurde konkret gemacht?

"Die publity AG hat wie geplant Wandelschuldverschreibungen ihrer Tochtergesellschaft PREOS Real Estate AG ("PREOS") gezeichnet und im Gegenzug Darlehensforderungen in Höhe von nominal rund 113 Mio. Euro als Sacheinlage in die PREOS eingebracht. Bei den eingebrachten Forderungen handelt es sich um Darlehensforderungen der publity gegen die publity Investor GmbH, an der PREOS 94,9 Prozent der Anteile hält. Diese 94,9 % Beteiligung an der publity Investor GmbH hatte PREOS im Herbst 2019 von publity im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung erworben.

Im Gegenzug zu der Einbringung ihrer rund 113 Mio. Euro Darlehensforderungen hat publity Teilschuldverschreibungen der jüngst von der PREOS beschlossenen Wandelanleihe 2019/2024 im Nennbetrag von insgesamt rund 107,8 Mio. Euro im Rahmen einer Vorabplatzierung gegen Sacheinlage gezeichnet.

PREOS plant ein öffentliches Angebot der Wandelanleihe 2019/2024 vom 19. November bis zum 4. Dezember 2019. Die Wandelanleihe 2019/2024 der PREOS hat ein Gesamtvolumen von bis zu 300 Mio. Euro. Der Zinskupon beträgt 7,5 Prozent p.a. und am Ende der fünfjährigen Laufzeit wird die Wandelanleihe - sofern sie nicht in Aktien der PREOS gewandelt wurde - zu 105,0 Prozent des Nominalwertes zurückgezahlt. Die Wandlung in PREOS-Aktien ist ab 2021 zweimal jährlich innerhalb bestimmter Wandlungsfenster möglich. Der anfängliche Wandlungspreis liegt bei 9,90 Euro."

Aktuell (11.11.2019 / 10:59 Uhr) notieren die Aktien der publity AG im XETRA-Handel im Plus mit +1,59 % (+ 0,60 EUR) bei 38,25 EUR.

 


PUBLITY AG | Powered by GOYAX.de
 

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0006972508