Branicks Group mit klarer Strategie

Post Views : 835

Branicks Group AG: Klare Strategie für nachhaltige Stabilität des Unternehmens
Die Branicks Group AG, hat heute die Weichen für eine nachhaltig stabile Zukunft des Unternehmens gestellt.

Dafür sind zwei Punkte entscheidend. Zum einen haben die Darlehensgeber der im Jahr 2024 fällig werdenden Schuldscheindarlehen in Höhe von 225 Mio. Euro mit 96% für den Restrukturierungsplan des Unternehmens gestimmt. Damit werden die betreffenden Schuldscheindarlehen bis zum 30. Juni 2025 verlängert.

Zum anderen wurden mit den Darlehensgebern der Brückenfinanzierung für den im Jahr 2022 vollzogenen Erwerb der Anteile an der VIB Vermögen AG eine Soforttilgung in Höhe von 40 Mio. Euro und eine Laufzeitverlängerung für die verbleibenden 160 Mio. Euro bis zum 31. Dezember 2024 vereinbart. Die Verlängerung basiert auf nahezu unveränderten Konditionen.

Die Basis für diese Entscheidungen ist die vom Unternehmen für den Zeitraum bis Ende 2026 erstellte Unternehmensplanung. Deren Plausibilität wurde durch einen Independent Business Review von FTI-Andersch bestätigt.

Mit dieser Planung ist eine stabile Finanzierung der Gesellschaft und die Bedienung aller bestehenden finanziellen Verpflichtungen nachhaltig gesichert. Der Vorstand wird sich auf dieser Basis wieder voll auf seine Strategie zur Wertgenerierung und Effizienzsteigerung im Rahmen des operativen Geschäfts konzentrieren und diese konsequent weiterverfolgen.

„Branicks verfügt nun über ein stabiles Fundament für die Gestaltung der Zukunft des Unternehmens. Wir freuen uns, dass wir dafür die breite Unterstützung unserer Gläubiger haben. Die Stabilisierung des Transaktionsmarktes stimmt uns zusätzlich zuversichtlich. Darauf können wir aufbauen und uns nun wieder voll auf den operativen Kern der Gesellschaft konzentrieren, also auf Wertgenerierung und Effizienzverbesserung durch die Fokussierung des Unternehmens auf hochwertige Immobilien in den Asset-Klassen Büro und Logistik“, kommentiert Sonja Wärntges, Vorstandsvorsitzende der Branicks Group AG.

Einigung mit Gläubigern der Schuldscheindarlehen und der Brückenfinanzierung erzielt

Zuvor hatte das Unternehmen per Pflichtmitteilung darüber informiert, dass die Darlehensgeber der im Jahr 2024 fällig werdenden Schuldscheindarlehen in Höhe von 225 Mio. Euro der Branicks Group AG im Rahmen des gerichtlichen Erörterungs- und Abstimmungstermins nach dem Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen („StaRUG“) mit 96% für den Restrukturierungsplan gestimmt und diesen angenommen haben. Die Konditionen hierfür wurden gegenüber den bestehenden Regelungen leicht an veränderte Marktbedingungen angepasst. Das zuständige Amtsgericht Frankfurt am Main hat den Restrukturierungsplan im Anschluss gerichtlich bestätigt. Damit konnte das vom Vorstand verfolgte Ziel einer einheitlichen Verlängerung der betreffenden Schuldscheindarlehen auf den 30. Juni 2025 erreicht werden.

Darüber hinaus wurde mit den Darlehensgebern der Brückenfinanzierung für den im Jahr 2022 vollzogenen Erwerb der Anteile an der VIB Vermögen AG eine Soforttilgung in Höhe von 40 Mio. Euro und eine Laufzeitverlängerung für die verbleibenden 160 Mio. Euro bis zum 31. Dezember 2024 bei nahezu unveränderten Konditionen vereinbart.

Liquiditätszufluss von 60 Mio. Euro aus Portfolioübertragung an die VIB

Im Rahmen eines Share Deals hat die Branicks Group AG zudem heute eigene Portfolio-Anteile von acht Immobilien auf die VIB Vermögen AG – an der Branicks aktuell rund 69 % hält – für einen Kaufpreis von rund 99 Mio. Euro übertragen und daraus einen Cash-Zufluss von rund 60 Mio. Euro erhalten. Schon in den vergangenen Wochen hatte Branicks eine Reihe von Transaktionen, Neu- und Anschlussvermietungen in einem sich allmählich wieder aufhellenden Immobilienmarkt gemeldet.

Wechsel im Aufsichtsratsvorsitz beabsichtigt

Der Aufsichtsrat der Branicks Group AG wird voraussichtlich bis Mitte April 2024 aus dem Kreis seiner Mitglieder einen neuen Vorsitzenden wählen. Der derzeitige Aufsichtsratsvorsitzende Prof. Dr. Gerhard Schmidt wird dem Aufsichtsrat weiterhin als Mitglied angehören sowie Aufsichtsratsvorsitzender der VIB Vermögen AG und BBI Bürgerliches Brauhaus Immobilien AG bleiben.

Wacker Neuson mit deutlichem Umsatz- und Ergebniswachstum
SMA Solar: Außerordentlich starkes Jahr 2023.

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten SMALL CAPS

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner