wrapper

Breaking News

Die deutschen Autobauer stehen wegen des Dieselskandals und dem damit verbundenen notwendigen Umdenken innerhalb der Branche zurzeit unter besonderer Beobachtung der Investoren.

  • Neben den Autobauern rücken in Zeiten des Wandels auch die Zulieferer in den Fokus der Investoren

  • Trend zur E-Mobilität fordert ihre Opfer, aber fördert auch spezialisierte Unternehmen

  • Geschäftsmodelle von Schaeffler, Elring Klinger und SHW negativ vom Wandel betroffen

  • Bertrandt und EDAG am Scheideweg, Paragon und Polytec erfolgreich in der Nische

 

Die volkswirtschaftlich ebenso wichtige Branche der deutschen Autozulieferer fliegt dagegen meist unterhalb des Radars des öffentlichen Interesses. Zu Unrecht, wird sich doch der Wandel der deutschen Autoindustrie hier genauso vollziehen und in den Aktienkursen widerspiegeln. Mit dem Trend zur zunehmenden Elektrifizierung des Autos bis hin zum Motor werden einige Unternehmen ihre Existenzberichtigung verlieren, während andere von den Umwälzungen profitieren.

Unternehmen, deren Geschäftsmodell stark am Verbrennungsmotor hängt, der inklusive des Antriebsstrangs aus vielen tausend Teilen besteht, werden vom Trend der E-Mobilität negativ beeinflusst. Schaeffler, Elring Klinger und in Teilen auch der Zulieferer SHW ist betroffen, da bei letzterem der Bereich Kraftstoffpumpen und -ventile einen nennenswerten Umsatz erwirtschaftet.

Die Ingenieurdienstleister Bertrandt und EDAG stehen am Scheideweg. Beide sind zwar mit ihren deutschen Großkunden noch stark vom herkömmlichen Auto abhängig und spüren seit einiger Zeit den wieder anziehenden Preisdruck und die Budgetkürzungen ihrer Kunden. Dennoch kann sich gerade mit den langfristig notwendigen Investitionen in neue Technologien der Outsourcing-Trend der Autohersteller zugunsten der Ingenieurdienstleister beschleunigen. Bertrandt und EDAG stehen nun vor der Herausforderung, ihre Kosten und Ressourcen den neuen Bedürfnissen ihrer Kunden möglichst schnell anzupassen, was sicherlich nicht ohne Schmerzen passieren wird.

 

Bertrandt AG
Chart: Bertrandt AG | Powered by GOYAX.de
 

Nicht alles ist jedoch negativ. Generell nimmt der „electronic content“ schon seit vielen Jahren in Fahrzeugen zu. Dieser Trend beschleunigt sich jetzt. Wird nun entweder in Form von Hybrid-Modellen oder reinen “Stromern” auch der Antrieb elektrifiziert, sind Batterien inklusive des Batteriemanagements und natürlich der Elektromotor die entscheidenden neuen Komponenten.

Diese Felder sind zwar schon weitgehend unter asiatischen Unternehmen aufgeteilt, allerdings gibt es auch im deutschsprachigen Raum einige Firmen, die sehr erfolgreich Nischen besetzen. Infineon sollte hier als führender Chiphersteller für automobile Elektronik profitieren, aber auch eine Leoni, die die dazu notwendigen Verkabelungen liefert. Hella profitiert vom wichtiger werdenden Energiemanagement.

Direkt vom Elektromotor profitiert der Maschinenbauer Aumann, der Systeme zur Drahtwicklung herstellt.

Darüber hinaus sehen wir zwei indirekte Profiteure in Nischenanwendungen: Zum einen das Unternehmen Paragon, deren Tochter Voltabox demnächst an die Börse geht. Voltabox hat sich auf Batteriesysteme außerhalb des PKW-Bereichs spezialisiert, z.B. Trolley-Busse, Flurförderfahrzeuge, Gabelstapler und Bergbaufahrzeuge.


IPO | Batterie-Spezialist Voltabox will an die Börse. Die paragon-Tochter plant Vervierfachung des Umsatzes bis 2019.

LESEN SIE ZUM GELANTEN IPO VON VOLTABOX AG:

Batterie-Spezialist Voltabox will an die Börse. Die paragon-Tochter plant Vervierfachung des Umsatzes bis 2019.

 



Zwar ist die Aktie von Paragon schon stark gestiegen
. Aber abhängig von der Bewertung von Voltabox beim IPO könnte die Aktie der Muttergesellschaft, die 40 Prozent beim Börsengang abgeben wird, noch Potential haben.

 

Paragon AG
Chart: Paragon AG | Powered by GOYAX.de
 

Ein weiterer interessanter Wert ist Polytec. Als Hersteller von Verbundfaserwerkstoffen für Karosserie- und andere tragende Teile in PKWs und als wichtiger Zulieferer aller großen Autobauer kann es dem Unternehmen egal sein, wie sich die Marktanteile zwischen Benziner, Diesel, Hybrid und reinem E-Antrieb verschieben.

Fakt ist, um überhaupt annähernd die Emissionsziele in den nächsten Jahren zu erreichen, führt kein Weg am Leichtbau vorbei. Hier liefern die Werkstoffe von Polytec Gewichtsersparnisse von bis zu 60 Prozent gegenüber herkömmlichen Materialien wie Stahl und Aluminium. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von rund acht ist dieses Unternehmen einer der am niedrigsten bewerteten Autozulieferer auf dem Kurszettel. Die niedrige Bewertung ist möglichweise nur dadurch zu erklären, dass es als österreichisches Unternehmen nicht so sehr im Fokus der Investoren steht.

 

Der Artikel wurde ursprünglich auf www.value.blog veröffentlicht. 

 

Anzeige 

 
Allgemeiner  Hinweis

Redakteure des Nebenwerte Magazins haben keinen inhaltlichen Einfluss auf den vom Gastautor erstellten Beitrag. Die Verantwortung für den Beitrag trägt somit einzig der Gastautor.

Hinweise auf Interessenkonflikte

Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte obliegt ausschließlich dem Verfasser des Beitrags (Gastautor) und ist gegebenenfalls auf dessen Internetseite  www.value.blog bzw. www.nfs-capital.li abrufbar. Zudem weisen wir darauf hin, dass der Gastautor nicht an die Zwei-Wochenfrist, die vom Deutschen Presserat empfohlen wird, gebunden ist. Der Gastautor muss sich somit nicht an die Richtlinie halten, im Zeitraum von zwei Wochen vor und nach Veröffentlichung des Beitrags weder Käufe noch Verkäufe eines Wertpapiers des besprochenen Unternehmens zu tätigen.

Redakteure des Nebenwerte Magazins sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht in Wertpapiere des besprochenen Unternehmens investiert. Darüber hinaus haben sie in den zwei Wochen vor Veröffentlichung des Beitrags keine Wertpapiere des besprochenen Unternehmens gekauft und/oder verkauft und werden in den zwei Wochen nach Veröffentlichung ebenfalls keine Käufe und/oder Verkäufe von Wertpapieren des besprochenen Unternehmens vornehmen.

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005232805, DE0005558696, DE000SHA0159, DE0007856023, DE000A1JBPV9

Dennis Etzel | NFS Capital AGDennis Etzel hat rund 20 Jahre professionelle Kapitalmarkterfahrung. Nach seinem Studium der Wirtschaftswissenschaften war er zunächst knapp zehn Jahre als Aktienanalyst für verschiedene Investmentbanken tätig. Danach als Investmentmanager und Geschäftsführer einer active-ownership Investmentgesellschaft sowie als Portfoliomanager eines Family Office. Seit Ende 2014 ist er Portfoliomanager für den vielfach ausgezeichneten Value Opportunity Fund.

Weitere Artikel - SDAX

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de