wrapper

Die INTERSHOP Communications AG (ISIN: DE000A254211) hat im Geschäftsjahr 2019 ihre Umsatzerlöse im Konzern um 1 % auf 31,6 Mio. Euro gesteigert (Vorjahr: 31,2 Mio. Euro).

Dabei wurden in der strategischen Umstellung vom Lizenz- auf das Cloud-Geschäft deutliche Fortschritte erzielt. Da der Erlösanstieg noch nicht ausreichte, um Kosten und Umsatzverschiebungen aus der Cloud-Transformation zu kompensieren, wurde ein negatives operatives Ergebnis (EBIT) in Höhe -6,5 Mio. EUR verbucht (Vorjahr: -5,9 Mio. EUR). Dies schließt 0,8 Mio. Euro Restrukturierungsaufwand ein. Auf Basis einer im vierten Quartal durchgeführten Anpassung der Kostenstruktur und dem Abschluss der Cloud-Transformation sind für das laufende Jahr die Weichen auf profitables Wachstum gestellt.

Dr. Jochen Wiechen, Vorstandsvorsitzender der Intershop Communications AG: "Die Wandlung vom Lizenz- zum Cloud-Unternehmen ist ein Kraftakt, den wir vor zwei Jahren in Angriff genommen haben, um Intershop zukunftsfähig aufzustellen. Zwar konnten wir unsere ambitionierten Ziele für 2019 nicht erreichen. Die erzielten Fortschritte weisen dennoch eindeutig in eine positive Richtung. Das stimmt uns zuversichtlich. Wir sehen die Transformation unseres Geschäftsmodells nun so gut wie abgeschlossen. Die im Herbst angestoßene Restrukturierung trägt dazu bei, auf Basis wiederkehrender Erlöse im laufenden Jahr wieder profitabel zu wachsen."

Markus Klahn, COO der Intershop Communications AG: "Ergänzend zu der Anpassung der Kostenstruktur haben wir in den Bereichen Marketing und Vertrieb Ende 2019 verschiedene Maßnahmen der operativen Exzellenz durchgeführt. Ziel ist die effizientere Lead-Generierung, der konsequente Fokus auf das B2B-Segment und eine stärkere Einbindung der Vertriebspartner. Technologisch nehmen wir mit unserer B2B-Lösung schon lange eine Spitzenposition ein. Mit der Transformation zum Cloud-Anbieter wollen wir dies auch in unternehmerischer Sicht realisieren."

erfolgsgeheimnisse 2020

Der Intershop-Konzern wies zum 31. Dezember 2019 eine Bilanzsumme von 27,6 Mio. EUR auf (+22 %). Das Eigenkapital stieg um 15 % auf 15,7 Mio. EUR, womit die Eigenkapitalquote zum Ende des Jahres auf einem weiterhin hohen Niveau von 57 % verblieb (31. Dezember 2019 ohne IFRS 16: 61 %; 31. Dezember 2018: 60 %). Die liquiden Mittel erhöhten sich auf 7,7 Mio. EUR(Vorjahr: 7,2 Mio. EUR). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum auf -1,8 Mio. EUR nach -4,1 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Intershop beschäftigte zum Jahresende 2019 weltweit insgesamt 314 Mitarbeiter.

WIRECARD liefert mit der Raiffeisenbank International einen spannenden neuen Kooperationspartner - Osteuropa's Retailhändler sind die Zielgruppe.

Scout 24 wird in 2020 wesentlich kleiner sein, wie man aus dem Verkauf Kraft egwinnen will...

Regenschirmaktien in Zeiten der Unsicherheit - wie stark wirkt sich Corona auf die Konjunktur aus, in China und weltweit? Smallcaps in der Nische als Alternative?

Aktuell (19.02.2020 / 11:03 Uhr ) notierten die Aktien der Intershop AG im Xetra-Handel mit einem Minus von -0,12 EUR (-4,74 %) bei 2,40 EUR.


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Intershop AG | Powered by GOYAX.de

erfolgsgeheimnisse 2020

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A254211

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner