Diese Seite drucken

Die MagForce AG ( ISIN: DE000A0HGQF5) gibt die Habjahreszahlen bekannt, aber viel wichtiger ist der Stand des Roll-Outs der Nano-therapie in Mitteleuropa und die Prostatakrebsstudien.

"Im ersten Halbjahr 2019 haben wir weiterhin einige wichtige Meilensteine erreicht. Sowohl in der EU, durch unsere Roll-Out-Strategie, als auch in den USA, mit dem Abschluss der ersten Stufe unserer pivotalen Studie zur fokalen Tumorablation bei Prostatakrebs mit intermediärem Risiko, haben wir erhebliche Fortschritte erzielt", sagte Ben Lipps, CEO der MagForce AG und MagForce USA, Inc. "Ich bin zuversichtlich, dass MagForce durch die Umsetzung seiner Expansionsstrategie mit nachhaltigen Partnerschaften in Europa und durch die Bereitstellung unserer NanoTherm Therapie für Prostatakrebs-Patienten in den USA hervorragend für die Zukunft positioniert ist."

RollOut nimmt Fahrt auf

Im April 2019 eröffnete das erste NanoTherm Behandlungszentrum außerhalb Deutschlands an der Eigenständigen Öffentlichen Klinik Nr. 4 (SPSK4) in Lublin, Polen, welche fortan MagForces innovative Therapie als zusätzliche Behandlungsoption für Hirntumorpatienten aus Polen und Umgebung anbietet. Das SPSK4-Team, unter der Leitung von Prof. Dr. hab. n. med. Tomasz Trojanowski und Prof. Dr. hab. n. med. Radoslaw Rola, hat die Behandlung von Patienten im Rahmen eines sogenannten Investigator Initiated Trial (IIT) eingeleitet, um die Kostenerstattung für die NanoTherm Therapie als Zusatzbehandlung bei der Agentur für die Bewertung von Gesundheitstechnologien und -abrechnung zu beantragen. Darüber hinaus steht die Behandlung mit NanoTherm Selbstzahlern, z.B. finanziert durch Crowd-Funding oder Eigenfinanzierung, zur Verfügung. Im Juni dieses Jahres hat MagForce zudem eine Kooperationsvereinbarung mit einer weiteren deutschen Klinik, der Paracelsus-Klinik in Zwickau, abgeschlossen, an welcher ein mobiles Behandlungszentrum eingerichtet wurde. Die Bauarbeiten sind bereits abgeschlossen und der NanoActivator ist, vorbehaltlich der üblichen abschließenden Zulassung durch die zuständige Behörde in Deutschland, an der Klinik mit ihrem renommierten neurochirurgischen Team um Prof. Dr. Dr. med. habil. Jan-Peter Warnke einsatzbereit.

Und was sollen jetzt die Anleger tun? Auf die Zukunft setzen, auf den Roll-Out und auf eine erfolgreiche Studie hoffen? - kostenlose Analyse der Magforce AG - am 31.10. aktualisiert.

Sowohl die neue Kooperation in Deutschland als auch die in Polen decken geographisch wichtige Regionen ab und sind daher ein weiterer wichtiger Schritt in der europäischen Roll-Out-Strategie des Unternehmens. Darüber hinaus sieht MagForce weiterhin ein großes Interesse an der NanoTherm Therapie in weiteren europäischen Ländern. In Spanien laufen derzeit fortgeschrittene Verhandlungen mit einem potenziellen neuen klinischen Partner, und MagForce ist zuversichtlich, den Markt zu gegebener Zeit über eine neue erfolgreiche Kooperationsvereinbarung informieren zu können. In Italien führt die Gesellschaft zudem weiterhin frühe Gespräche mit Fachkliniken.

Während eine breite geographische Abdeckung zur Erhöhung der Verfügbarkeit der Therapie im Zentrum der Roll-Out-Strategie steht, arbeitet das Unternehmen parallel kontinuierlich daran, die Therapie weiter zu optimieren und medizinisches Fachpersonal in der Anwendung der NanoTherm Therapie auszubilden, um Patienten die bestmögliche Versorgung zukommen zu lassen. Bis heute hat sich die Überlebensrate nach fünf Jahren für Patienten, die gemäß dem derzeitigen Therapiestandard behandelt werden, in den letzten Jahrzehnten nicht signifikant verbessert. Sie ist mit 5 Prozent weiterhin sehr schlecht. Gegenwärtig ist das Beste, was unter Einsatz üblicher Behandlungsmethoden erzielt werden kann, eine bescheidene durchschnittliche Gesamtüberlebensdauer von 14 Monaten bei Patienten, die sich einer maximal sicheren Resektion plus begleitender Radiochemotherapie unterziehen. Längere Überlebenszeiten gehen zudem häufig mit einer verminderten Lebensqualität einher und sind darüber hinaus auf wenige Patientenuntergruppen mit bestimmten günstigen Prognosefaktoren beschränkt. Lokale Behandlungsmodalitäten zur Tumorablation, wie die NanoTherm Therapie, finden daher zunehmendes Interesse. Insbesondere, da in der Vergangenheit gezeigt werden konnte, dass die NanoTherm Therapie die durchschnittliche Gesamtüberlebenszeit auf 23,2 Monate erhöht.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Aber man verbrennt Geld, ...

... und das nicht zu knapp bei homöopatischen Umsätzen, Roll-Out bleibt Thema, aber wichtiger noch sind die Studien:

Die Umsatzerlöse betrugen im Berichtszeitraum TEUR 26 (Vorjahr: TEUR: 24) und stammen im Wesentlichen aus kommerziellen Behandlungen von Patienten mit der NanoTherm Therapie.

Die sonstigen betrieblichen Erträge betrugen TEUR 329 (Vorjahr: TEUR: 9.199). Die hohen sonstigen betrieblichen Erträge der Vorjahresperiode sind auf die konzerninterne Übertragung von Anteilen an der MagForce USA, Inc., mit der Aufdeckung von stillen Reserven in Höhe von TEUR 8.769, zurückzuführen. Der Materialaufwand minderte sich von TEUR 364 auf TEUR 194. Ursächlich für die Minderung sind im Wesentlichen geringere Aufwendungen für bezogene Leistungen für die NanoActivatoren. Die Personalaufwendungen betrugen TEUR 1.846 (Vorjahr: TEUR 1.729). Ursächlich für die Erhöhung sind insbesondere Mitarbeiterzugänge in der zweiten Jahreshälfte 2018. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit TEUR 1.608 auf Vorjahresniveau (TEUR 1.527). Für das Halbjahr 2019 ergab sich somit ein negatives Betriebsergebnis von TEUR 3.610, wohingegen das Vorjahr noch bedingt durch die konzerninterne Übertragung der Anteile an der MagForce USA, Inc., mit einem positiven Betriebsergebnis von TEUR 5.305 abschloss.

Insgesamt betrug der Periodenfehlbetrag für das erste Halbjahr 2019 TEUR 4.912 (Vorjahr: Periodenüberschuss TEUR 4.106).

Neues Geld kam im Juni

Am 25.06.2019 hat der Vorstand der magforce mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf Grundlage des satzungsmäßigen genehmigten Kapitals eine Erhöhung des Grundkapitals durch Ausgabe von 1.176.472 neuen auf den Inhaber lautenden nennwertlosen Stückaktien von derzeit EUR 26.463.802,00 auf dann EUR 27.640.274,00 unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre beschlossen und durchgeführt.  Die neuen Aktien mit Gewinnberechtigung ab dem 1. Januar 2018 wurden im Rahmen einer Privatplatzierung wie folgt platziert: 705.883 der neuen Aktien bei M&G International Investments Ltd., London, und 470.589 der neuen Aktien bei dem Vorstandsvorsitzenden der MagForce AG, Herrn Dr. Ben Lipps, jeweils zu einem Preis von EUR 4,25 je neuer Aktie. Insgesamt fließt der Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung ein Bruttoemissionserlös in Höhe von EUR 5 Millionen zu. Schön wenn die Insider ihrem eigenen Unternehmen vertrauen und so zeigen, dass sie auf die zukünftigen Chancen des Unternehmens bauen. Das zusätzliche Kapital soll hauptsächlich zur Beschleunigung der internationalen Expansion von MagForce, insbesondere dem weiter voranschreitenden Roll-out in Europa, eingesetzt werden.

Studie zeigt gute erste Ergebnisse

Zusammenfassend hat die erste Stufe der Studie die folgenden wichtigen Erkenntnisse gezeigt: Erstens, konnte ein standardisiertes klinisches Verfahren validiert werden; zweitens, zeigen erste Ergebnisse dieser Kohorte nur minimale behandlungsbedingte Nebenwirkungen, die gut verträglich und denen ähnlich waren, die üblicherweise in Verbindung mit Routinebiopsien auftreten; und drittens zeigte die Ablationsanalyse eine sehr gut definierte Ablation sowie, wie bereits in vorherigen präklinischen Studien beobachtet, Zelltod im Bereich der eingebrachten Nanopartikel.Zusammenfassend hat die erste Stufe der Studie die folgenden wichtigen Erkenntnisse gezeigt: Erstens, konnte ein standardisiertes klinisches Verfahren validiert werden; zweitens, zeigen erste Ergebnisse dieser Kohorte nur minimale behandlungsbedingte Nebenwirkungen, die gut verträglich und denen ähnlich waren, die üblicherweise in Verbindung mit Routinebiopsien auftreten; und drittens zeigte die Ablationsanalyse eine sehr gut definierte Ablation sowie, wie bereits in vorherigen präklinischen Studien beobachtet, Zelltod im Bereich der eingebrachten Nanopartikel.

Viel Hoffnung, viel Vision, positive Entwicklung und das die Kapitalerhöhung auch in diesem Umfang vom Vostand gezeichnet wurde, läßt aufmerken. Aktuell (31.10.2019 / 09:40 Uhr) notieren die Aktien der MagForce AG im Xetra-Handel nahezu unverändert bei 4,73 EUR.

 

 


MAGFORCE AG | Powered by GOYAX.de

 

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0HGQF5