wrapper

JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37) bestätigt mit den heute veröffentlichten Zahlen zur Unternehmensentwicklung im ersten Halbjahr 2019 den Erfolg der Strategie des Konzerns.

Der Umsatz ist im Halbjahresvergleich um rund 18 Prozent auf 52,5 Mio. EUR gestiegen (1. HJ 2018: 44,5 Mio. EUR). Der Umsatz des Geschäftsbereichs Advisortech stieg um rund 22 Prozent auf 44,4 Mio. EUR. Der Geschäftsbereich Advisory konnte seinen Umsatz um rund 6 Prozent auf 12,9 Mio. EUR steigern.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um rund 18 Prozent auf 2,4 Mio. EUR (1. HJ 2018: 2,0 Mio. EUR). Betrachtet man das zweite Quartal isoliert, stieg das EBITDA sogar um 57% auf 0,84 Mio. EUR (Q2 2018: 0,53 Mio. EUR).

Die positive Entwicklung resultiert vor allem aus einer Umsatz- und Ergebnissteigerung im Segment Advisortech. Das Outsourcing bei Sparda Bank Baden-Württemberg und Rheinland Versicherung ist erfolgreich angelaufen und wird im zweiten Halbjahr deutlicher zum Umsatzwachstum beitragen. Im ersten Halbjahr sind noch keine Umsätze aus den Kooperationen mit comdirect und BMW enthalten.

"Wir sind mit der Entwicklung des ersten Halbjahres sehr zufrieden" sagt Ralph Konrad, Finanzvorstand der JDC Group die Zahlen. "Dass wir auch im zweiten Quartal deutlich zweistellig wachsen und das Ergebnis skalieren konnten, obwohl wir noch keine Umsätze von BMW und comdirect verarbeitet haben zeigt, dass wir uns auf einem stabilen Wachstumspfad befinden."

"In den kommenden Wochen und Monaten wollen wir auf der Basis unserer nun marktführenden Abwicklungsplattform weitere Outsourcingprojekte in den Live-Betrieb nehmen und weitere neue Großkunden gewinnen." ergänzt Dr. Sebastian Grabmaier (CEO) "Damit wollen wir JDC endgültig als Outsourcingpartner für große Finanzintermediäre in Mitteleuropa etablieren und langfristig die erste Adresse für die Abwicklung von Privatkunden-Versicherungsgeschäft für Makler, Großmakler, Banken, firmenverbundene Makler und Versicherungsvertriebe sein."

Aber wieso läuft die Aktie nicht?

JDC befindet sich bereits seit Monaten in unserem wikifolio finTech und seit Monaten fragen wir uns, warum wir diese Aktie aufgenommen haben. Perspektiven und Projekte und neue Akquisitionen passen zusammen, aber der Kurs der Aktie kennt eigentlich nur den Weg nach Süden. Die Selbstdarstellung der JDC Group AG hilft hier auch nicht weiter: "Die JDC Group AG steht für moderne Finanzberatung und intelligente Finanztechnologie für Berater und Kunden. Im Geschäftsbereich "Advisortech" bieten wir über die Jung, DMS & Cie.-Gruppe moderne Beratungs- und Verwaltungstechnologien für unsere Kunden und Berater. Während viele Vertriebe und Vertriebspartner den technologischen Wandel als Problem und die jungen Fintech-Firmen als neue Wettbewerber sehen, sehen wir den Faktor "Technologie" als große Chance. Lösungen aus dem Geschäftsbereich "Advisortech" werden Beratern zukünftig helfen, ihre Kunden noch besser zu betreuen und im Ergebnis mehr Umsatz zu generieren. Im Segment "Advisory" vermitteln wir über die FiNUM.-Gruppe Finanzprodukte an private Endkunden über freie Berater, Vermittler und Finanzvertriebe. Mit mehr als 16.000 angeschlossenen Vertriebspartnern sind wir einer der Marktführer im deutschsprachigen Raum." Und fundamental können wir uns dem Anschließen: technologisch ist man up-to-date, aber woran hakt es? An der Vergangenheit?

JDC Group AG hat viel vor für die Zukunft? Was sagt die Unternehmensanalyse von HEUTE zu den Perspektiven für den Anleger? Ist die technische Situation der Aktie so katatstrophal wie sie aussieht.

Aktuell (22.08.2019 / 08:04 Uhr) notieren die Aktien der JDC Group AG im Xetra-Handel mit einem Minusvon -0,10 EUR (-1,82 %) bei 5,40 EUR.


Chart: JDC Group AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0B9N37

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de