wrapper

In den Gesprächen der TOM TAILOR GROUP (ISIN: DE000A0STST2) mit den Konsortialbanken sowie dem Großaktionär Fosun konnte eine erste Einigung über eine Brückenfinanzierung bis Mitte August mit den folgenden Eckpunkten erzielt werden:

- Fosun stellt der Gesellschaft kurzfristig ein Darlehen in Höhe von EUR 18,5 Millionen zur Verfügung.

- Die Konsortialbanken setzen die am 30. Juni 2019 fällige EUR 7,5 Millionen Regeltilgung unter dem Konsortialkredit bis Mitte August aus.

- Die Konsortialbanken räumen der Gesellschaft eine neue Akkreditivlinie in Höhe von EUR 30 Millionen für Warenbestellungen ein.

Die endgültige Bereitstellung der Linien steht noch unter dem Vorbehalt der Einigung über die finalen Bedingungen, des Abschlusses verbindlicher Verträge sowie der Zustimmung der jeweiligen Gremien.Die durch die Brückenfinanzierung gewonnene Zeit soll dazu genutzt werden, den Independent Business Review (IBR) zu finalisieren und eine Einigung über die finale Finanzierungsstruktur und die Beiträge der jeweiligen Parteien zu erzielen.

Nachdem am 31.05. die unerwartete Nachricht über das vorläufige Scheitern des Verkaufs der unerwünschten Bonita-Beteiligung erfolgte, sieht es hier ja wieder nach positiven Entwicklungen aus. Man spricht zumindest mit den Konsortialbanken, die Geduld beweisen.

Erinnert an BONITA`s...

...versuchten Verkauf. Während man am 21.03. noch begeistert den Verkauf der Tochtergesellschaft BONITA meldete,untermalt mit der Aussage:

"Der Verkauf von BONITA ist ein wichtiger Schritt für die TOM TAILOR Group. Wir schaffen damit klare Verhältnisse, setzen Kapazitäten frei und können uns künftig voll auf das profitable Wachstum der Kernmarke TOM TAILOR konzentrieren. Diese hat sich auch im vergangenen Jahr in einem für die gesamte Branche schwierigen Umfeld gut behauptet und liegt beim Ergebnis voll innerhalb der Erwartungen", sagt Dr. Heiko Schäfer, Vorsitzender des Vorstands der TOM TAILOR Holding SE. "BONITA befindet sich in einem herausfordernden Restrukturierungsprozess, den wir in den vergangenen Monaten stark forciert haben. Trotz des Fortschritts sind wir nicht der ideale Eigentümer für BONITA: Der neue Eigentümer kann die Synergiepotenziale mit BONITA deutlich stärker nutzen.".

Der Markenwert von BONITA wurde in Höhe von 184,5 Mio. EUR  in voller Höhe abgeschrieben. Dass scheint den finanzierenden Banken nicht gefallen zu haben. Denn am 31.05. kam der Knaller. Von wegen abgeschlossener Verkauf. Eine Ohrfeige für das Management: "Die Konsortialbanken haben mitgeteilt, dass es derzeit keine ausreichende Mehrheit für die Zustimmung zum Vollzug des Verkaufs des Teilkonzerns BONITA gibt. Die Gesellschaft hatte am 20. März 2019 mit der niederländischen Victory & Dreams International Holding B.V. einen Kaufvertrag über den Verkauf der Tochtergesellschaft BONITA GmbH abgeschlossen. Der Vorstand wird sich weiter bemühen, die Zustimmung der Banken zu erlangen, geht aber derzeit davon aus, dass die Erteilung einer Zustimmung unwahrscheinlich ist. Der Vorstand prüft daher derzeit sämtliche strategischen Alternativen für BONITA, inklusive einer Wiederaufnahme des Verkaufsprozesses. Gleichzeitig werden die laufenden Restrukturierungsmaßnahmen weiter intensiviert."

"Wir sind sehr enttäuscht über diese Entwicklung. Zum einen, da der Verkauf von BONITA trotz aller Bemühungen nicht zum Abschluss kommt. Zum anderen, weil wir dies nach wie vor als beste Option betrachten", sagte dazu Dr. Heiko Schäfer, CEO der TOM TAILOR Holding SE. "Der Vorstand wird daher weiterhin mit Hochdruck an einer zufriedenstellenden Lösung für alle Beteiligten arbeiten und die Restrukturierung von BONITA weiter konsequent vorantreiben."

Und im Raum steht ja immer noch FOSUN mit Übernahmeabsichten. Eine spannende Gemengelage.

Aktuell (17.06.2019 /  10:16 Uhr) notieren die Aktien Tom Tailor Holding SE im Frankfurter-Handel nahezu unverändert bei 2,30 EUR.


Chart: TOM TAILOR Holding SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0STST2

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de