wrapper

Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), der im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte weltweite Systemlieferant für die Automobilindustrie

mit Schwerpunkt auf die Nutzfahrzeugindustrie, hat seine Prognose für das Gesamtjahr 2018 auf Basis der vorläufigen Ergebnisse erfüllt.

Vorläufige Zahlen 2018

Nach vorläufigen und ungeprüften Zahlen konnte die STS Group den konsolidierten Umsatz von 310,0 Mio. EUR im Vorjahr auf 401,2 Mio. EUR erheblich steigern (rund 29 %). Diese Steigerung ist im Wesentlichen auf das anorganische Wachstum im Geschäftsjahr 2017 und dem damit verbundenen Geschäftsausbau zurückzuführen. In China konnte die STS Group im Berichtsjahr durch den weiteren Ausbau der eigenen Marktanteile wachsen, auch vor dem Hintergrund eines insgesamt rückläufigen Marktsegments. So hat die Gruppe auf Basis der vorläufigen und ungeprüften Zahlen mit einer Steigerung des Adjusted EBITDA von 14,2 Mio. EUR im Vorjahr auf 23,7 Mio. EUR (rund 67 %) ein signifikantes Ergebniswachstum realisieren können. Das Adjusted EBITDA berechnet sich auf Basis des berichteten EBITDA und ist im Wesentlichen bereinigt um die Aufwände für den Börsengang, die Kosten für die Integration zugekaufter Firmenteile und die Umstellung der Rechnungslegung auf International Financial Reporting Standards (IFRS). Für 2018 belaufen sich diese Adjustments auf 11,8 Mio. EUR. Die Integration zugekaufter Firmenteile wurde 2018 vollumfänglich, erfolgreich abgeschlossen, sodass hierfür keine weiteren Kosten erwartet werden.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

"Vor dem Hintergrund eines angespannten Marktumfeldes entsprechen die erreichten Ergebnisse unseren Erwartungen. Auf Basis des soliden Wachstums im Jahr 2018 und der erfolgreichen und schneller als erwartet abgeschlossenen Integration der 2017 akquirierten Unternehmen sehen wir eine solide Ausgangsbasis für das Geschäftsjahr 2019", sagt Andreas Becker, CEO der STS Group AG.

Prognose 2019

Die STS Group erwartet in einem weiterhin herausfordernden Marktumfeld im Jahr 2019 ein stabiles Umsatzvolumen von rund 400 Mio. EUR sowie ein Adjusted EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau (2018: 23,7 Mio. EUR). Infolge des erfolgreichen Abschlusses der Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Börsengang und der Integration der zugekauften Firmenteile sind keine Sondereffekte für 2019 geplant. Somit rechnet der Vorstand mit einem Anstieg des Reported EBITDA um min. 100 % im Vergleich zum Vorjahr (2018: 11,9 Mio. EUR) und erwartet damit eine signifikante Erhöhung des Nettoergebnisses im Geschäftsjahr 2019.

Mittelfristplanung

Unter der Annahme eines positiven Marktumfeldes rechnet die STS Group mittelfristig bis 2023e mit einem Umsatzvolumen von min 500 Mio. EUR. Die Gruppe plant insbesondere ihre Marktanteile in den relevanten Märkten, inklusive den USA, weiter zu steigern und erwartet zusätzliche positive Impulse aus dem Markt aufgrund neuer Emissionsziele für Nutzfahrzeuge in China und Europa. Zusätzliches Potenzial für Wachstum in den kommenden Jahren sieht die STS Group auch in gezieltem anorganischem Wachstum.

Vor dem Hintergrund dieser Annahmen sowie eines günstigen Marktumfeldes strebt die STS Group in den nächsten fünf Jahren (2023e) eine EBITDA-Marge von min. 10 % an und damit im oberen Bereich des Branchendurchschnitts. Als Hauptreiber für ein höheres EBITDA-Niveau erwartet die STS Group positive Skaleneffekte auf Basis des geplanten Umsatzwachstums und plant den Produktmix weiter vorteilhafter und margenstärker zu optimieren, die Expansion in attraktiven Märkten wie China sowie die nachhaltige Gestaltung der Strukturkosten in Europa weiter voranzutreiben.

Aktuell (27.02.2019 / 08:03 Uhr) notieren die Aktien der STS Group AG im Frankfurter-Handel mit einem Plus von +1,18 EUR (+12,96 %) bei 10,30 EUR.


Chart: STS Group AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A1TNU68

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner