wrapper

Die Francotyp-Postalia Holding AG (ISIN: DE000FPH9000), Experte für sicheres Mail-Business und sichere digitale Kommunikationsprozesse und

ein Pionier bei der Entwicklung von IoT-Devices zur hochsicheren Datenübertragung, hat 15 Prozent der Juconn GmbH übernommen und baut damit das Leistungsangebot entlang der IoT-Wertschöpfungskette entscheidend aus. Dank dem schnellen Wachstum und der Strategie, zugleich als Lösungsanbieter und als Inkubator tätig zu sein, bewegt sich die Bewertung der Juconn GmbH im zweistelligen Millionenbereich. Die erworbenen Anteile stammen aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage.

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Die Beteiligung ist die logische Fortsetzung der bereits seit einem Jahr bestehenden Kooperation von FP und Juconn im Rahmen einzelner Projekte. FP hat die Option, die Beteiligung auf 25 % plus einen Anteil aufzustocken. Zudem sieht der Beteiligungsvertrag vor, dass FP den Vorsitz im Beirat der Juconn GmbH erhält.

Für Kundenunternehmen entwickelt Juconn individuelle IoT-Lösungen, ermöglicht ihnen dank seiner offenen Plattformarchitektur unter Einbeziehung von Blockchain-Technologie die Analyse, Auswertung und Nutzung verschiedenster Daten und unterstützt sie durch diese Bereitstellung von Smart Data beim Eintritt in das Zeitalter der Industrie 4.0. Zudem eröffnet das Münchner Startup als Inkubator innovativen Gründern Zugang zu seiner flexiblen Cloud-Plattform. Im Gegenzug erhält Juconn Anteile an den jungen Unternehmen, baut damit sein Netzwerk kontinuierlich aus und erhält umfangreiches Know-how aus den unterschiedlichsten Branchen. Auch deshalb verfügt das Unternehmen schon jetzt über einen breiten Kundenstamm in Branchen wie Energie, Logistik oder Agrikultur.

FP-Technologien erreichen mit Juconn neue Märkte

Im Rahmen der Wachstumsstrategie ACT nutzt FP seine traditionellen Kompetenzen aus dem Frankierbereich zur Entwicklung neuer digitaler Produkte und Geschäftsmodelle und strebt eine starke Position im Markt für sichere digitale Kommunikationsprozesse an. Mit der Beteiligung an Juconn kann FP künftig umfassende End-to-End-Lösungen - vom Sensor bis zur Auswertung und Nutzung der Daten beim Kunden - aus einer Hand anbieten und sein Wachstum im Zukunftsmarkt des Internet of Things (IoT) beschleunigen. Juconn wiederum sichert sich dauerhaft die technische Lösungskompetenz der FP-Teams und den Zugang zur flexiblen Erfassung und hochsicheren Übertragung von Daten mittels der FP Gateways. Die Kooperation soll das Wachstum bei Juconn und im IoT-Geschäftsfeld bei FP zusätzlich unterstützen.

Rüdiger Andreas Günther, CEO des FP-Konzerns, verspricht sich viel von der Investition: "Unsere Beteiligung an dem wachstumsstarken Startup ist ein weiterer Meilenstein unserer ACT-Strategie. Aus unseren Kernkompetenzen entwickeln wir disruptive Lösungen für völlig neue Märkte und Kundenkreise. Gemeinsam mit Juconn und seinem Netzwerk an innovativen Beteiligungen werden wir unser Wachstum im Zukunftsmarkt des Internet der Dinge deutlich beschleunigen." Für 2020 hat sich FP einen Umsatz von etwa 30 Millionen Euro aus seinen neuen, digitalen Geschäftsmodellen zum Ziel gesetzt.

"Mit FP gewinnen wir einen Partner, der uns einen zusätzlichen Vorsprung im Markt verschafft", ergänzt Sven Dunker, CEO der Juconn. "Aus unserer Sicht hat FP die technologisch führenden Gateways, die nahezu jedes handelsübliche Protokoll auslesen können und über eine unerreichte, skalierbare Sicherheit in der Datenübertragung in die Cloud verfügen - angefangen vom einfachen Sicherheitslevel bis hin zum Hardwaresicherheitsmodul mit den höchsten Sicherheitsstandards. Gemeinsam sind wir jetzt in der Lage, unseren Kunden wettbewerbsfähige End-to-End-Lösungen aus einer Hand anzubieten. Damit können die Kunden erhebliche Effizienz- und Kostenvorteile realisieren."


Chart: Francotyp-Postalia Holding AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000FPH9000

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner