wrapper

Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungsanlagen auf Basis von Brennstoffzellen, veröffentlicht heute die Zahlen für das erste Quartal 2018.

Vorstandsbericht

Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG: "Mit einem Rekordquartal sind wir ausgesprochen gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Der Wachstumssprung im Umsatz von 27,8 %, die Steigerung der Bruttomarge auf 35,2 % (Q1/2017: 27,8 %) und der deutliche Anstieg des EBITDA auf EUR 0,97 Mio. (Q1/2017: minus EUR 0,33 Mio.) sowie des EBIT auf EUR 0,70 Mio. (Q1/2017: minus EUR 0,82 Mio.) unterstreichen ein erfolgreiches erstes Quartal und die Stärke unseres Hauses im dynamischen Markt für saubere und netzferne Energieversorgung. Wir sind stolz darauf, weltweit das erste börsennotierte Brennstoffzellenunternehmen zu sein, das operativ profitabel arbeitet. Wir haben das Momentum des Jahres 2017 mitgenommen und sehen alle unsere Kernmärkte geprägt von robustem Wachstum. Mit dem Wachstumssprung im Jahr 2017 haben wir unsere Konzernstrukturen weiter und noch besser an die Märkte angepasst. Die Geschäftstätigkeit der SFC Energy AG unterteilt sich nun in die vier Segmente Clean Energy & Mobility, Defense & Security, Oil & Gas sowie Industry. Diese Neuzuordnung verdeutlicht die Wichtigkeit der einzelnen Segmente, verschafft eine höhere Transparenz und entspricht der Führungsstruktur unseres Konzerns. Zudem trägt die neue Segmentierung der erfolgreichen Geschäftsentwicklung in den Märkten des industriellen Brennstoffzellengeschäfts, der industriellen Leistungselektronik sowie Verteidigung und Sicherheit Rechnung. Die erfolgreiche Entwicklung im ersten Quartal 2018 resultiert im Wesentlichen aus den Segmenten Defense & Security und in geringerem Umfang aus Oil & Gas. Die erhebliche Steigerung der Profitabilität im Berichtszeitraum ist zum einen das Resultat einer durchgängigen Verbesserung des Produktmixes sowie der Kostenstruktur und zum anderen durch die Auslieferung des im Dezember 2017 erhaltenen Großauftrages an die Deutsche Bundeswehr geprägt."​

Umsatzentwicklung

Die SFC Energy AG ist dynamisch ins Geschäftsjahr 2018 gestartet. Im Zeitraum Januar bis März 2018 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe Umsatzerlöse in Höhe von EUR 16,76 Mio. Gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 13,11 Mio. entspricht dies einem Erlösanstieg von 27,8 %, der auf das starke Wachstum insbesondere in den Segmenten Defense & Security sowie Oil & Gas zurückzuführen ist.

Segment-Entwicklung

Clean Energy & Mobility

Der Umsatz im Segment Clean Energy & Mobility reduzierte sich im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahresquartal auf TEUR 2.352 (Vorjahr: TEUR 3.209). Damit ist das Segment Clean Energy & Mobility das einzige der vier Segmente, welches im Vergleich zum Vorjahresquartal im Umsatz zurückliegt. Ursächlich dafür war ein Großauftrag aus Singapur, der im Geschäftsjahr 2017 im ersten Quartal ausgeliefert worden war. Neben diesem Einmaleffekt sieht SFC Energy aber ein breit gefächertes Spektrum an Aufträgen, welche die Akzeptanz der EFOY Pro Produktserie reflektieren. Die regionale Ausweitung des Geschäfts und die Fokussierung auf Segmente wie verlässliche Stromversorgung für zivile Sicherheitstechnik zeigen Wirkung.

Defense & Security

Die für SFC Energy wichtigen Märkte Verteidigung und Sicherheit haben im ersten Quartal erneut sehr positive Impulse geliefert. Der Umsatz im Segment Defense & Security erhöhte sich im Berichtszeitraum signifikant auf TEUR 4.328. Im Vergleich zu TEUR 483 im Vorjahresquartal entspricht dies einer Verneunfachung. Der signifikante Anstieg in diesem Segment liegt im Wesentlichen an der Auslieferung des Auftrages der Deutschen Bundeswehr in Höhe von EUR 3,6 Mio., aber auch an der Lieferung einer letzten Tranche eines weiteren Auftrages für Sicherheitskräfte in Indien sowie einer weiteren Order aus Deutschland.

Oil & Gas

Das Wachstum im Oil & Gas Segment beträgt weiter stabil rund 6 %. Die Investitionsaktivitäten der Öl- und Gasindustrie sind infolge der Erholung des Ölpreises auf ein deutlich höheres Niveau zurückgekehrt. Auf Sicht von drei Monaten verzeichnete das Segment Oil & Gas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein einen Anstieg auf TEUR 6.163 (Vorjahr: TEUR 5.818). Es ist geprägt durch einen Anstieg des EFOY-Geschäftes sowie der Umsätze mit SCADA-Produkten. Die Schwäche des CAD gegenüber dem EUR wirkte sich negativ aus.

Industry

Das Segment Industry konnte den Umsatz in den ersten drei Monaten 2018 um 9 % auf TEUR 3.915 steigern (Vorjahr: TEUR 3.602). Das Wachstum in diesem Bereich resultiert aus einer gesunden Mischung aus Neu- und Bestandskundengeschäft. Hier wurde die letzte Phase des Produkttransfers von Holland in den SFC-Standort Cluj in Rumänien eingeläutet. Zwar entstehen Einmalaufwendungen für Abfindungen sowie ein Restrukturierungsaufwand in der Höhe von TEUR 395, jedoch werden die durch diese Maßnahme erzielten Margenverbesserungen diesen Betrag innerhalb von 18 Monaten übertreffen.

Ergebnisentwicklung

Die Profitabilität der SFC Energy Unternehmensgruppe verbesserte sich im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr deutlich. Die Bruttomarge stieg im Berichtszeitraum auf 35,2 % (Vorjahr: 27,8 %). Die Verbesserung der Bruttomarge resultiert im Wesentlichen aus den Bereichen Defense & Security sowie Oil & Gas.

Das EBITDA verbesserte sich in den ersten drei Monaten 2018 auf TEUR 973 gegenüber minus TEUR 333 im Vorjahreszeitraum. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA stieg auf TEUR 1.818 (Vorjahr: minus TEUR 313).

Das EBIT stieg im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf TEUR 705 nach minus TEUR 816 im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT lag im Berichtszeitraum bei TEUR 1.550 (Vorjahr: minus TEUR 614).

Das Konzernperiodenergebnis nach Steuern verbesserte sich in den ersten drei Monaten 2018 auf TEUR 326 gegenüber minus TEUR 991 im Vorjahresquartal. Im Berichtszeitraum 2018 betrug das unverwässerte/unverwässerte Ergebnis je Aktie gemäß IFRS EUR 0,03 gegenüber minus EUR 0,11 im Vorjahreszeitraum.

Bilanz

Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln reduzierte sich zum 31. März 2018 auf EUR 1,71 Mio. (31. Dezember 2017: EUR 4,41 Mio.). Hier bleibt aber festzuhalten, dass sich der Bestand per Ende April 2018 bereits wieder auf rund EUR 5,0 Mio. belief und damit über dem Betrag zum Jahresende lag. Die Eigenkapitalquote lag zum Ende des ersten Quartals 2018 bei 38,3 % (31. Dezember 2017: 40,2 %).

Prognose

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigt der Vorstand der SFC Energy AG seine Umsatzprognose in Höhe von EUR 60 bis 64 Mio. bei nachhaltiger Profitabilität mit einem deutlich verbesserten bereinigten EBITDA und einem deutlich verbesserten bereinigten EBIT.

CEO Dr. Peter Podesser sagt: "Das erste Quartal hat die Basis für ein aussichtsreiches Geschäftsjahr 2018 gelegt. Wir nutzen die Wachstumsimpulse im dynamischen Markt für saubere und leistungsstarke Energiequellen. Ziel ist es, SFC Energy nachhaltig profitabel aufzustellen. Dies ist uns in den vergangenen drei Quartalen erfolgreich gelungen. Auch wenn die Quartale 2 und 3 üblicherweise durch saisonale Effekte schwächer sind, gründet sich unser Optimismus für 2018 auf eine weiterhin hohe Wachstumsdynamik in allen unseren Kernmärkten. Ein Auftragsbestand von EUR 16,91 Mio. zum Ende des ersten Quartals 2018 wird unsere Auslastungsquote auf Gesamtjahressicht auf einem weiterhin hohen Niveau halten können."

Aktuell (07.05.2018 / 09:47 Uhr) notiert die Aktie der SFC Energy AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,48 EUR (+5,47 %) bei 9,26 EUR.


Chart: SFC Energy AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007568578

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner