wrapper

Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) gestern mit 128,85 EUR zwar im hinteren Feld des DAX, aber "niedrige" 0,58 % im Minus: Es gab weitere Transaktionen im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms, unter den meldepflichtigen Aktionären und ein Urteil des Landgerichts Ulm, das für Wirecard Bedeutung haben könnte..

Die Wirecard-Aktie legte eine Verschnaufpause ein, keine neue Unternehmensmeldung - wäre wohl auch zuviel des Guten gewesen - am Dienstag. Bis Ende der Woche sollte wohl noch eine operative Meldung erfolgen, sofern man sich an den gewohnten Rythmus hält. Dieser Satz zeigt bereits die hohe Erwartungshaltung, die Wirecard durch die regelmäßigen operativen Fortschritte geweckt hat. Und ist gleichzeitig auch für die Shorts ein Argument für das Shorten: Auf Dauer scheint es fast unmöglich, die immer höheren Ansprüche des  Marktes zu befriedigen.

Bisher gibt es an der operativen Entwicklung wenig auszusetzen - fast alle Analysten betonen die operative Stärke und Perspektive Wirecards und sehen "lediglich" Einschränkungen in ihrer meißt posiitven Einschätzung wegen der - bisher unbewiesenen, aber auch nicht eindeutig widerlegten - FT-Vorwürfe. Gestern also nichts operatives, sondern einige kleinere - für sich selber betrachtet -, aber in der Summe durchaus bedenkenswert:

Landgericht Ulm verurteilt Payback zu Schadensersatz wegen Glücksspiel

Das Handelsblatt berichtete über ein Urteil des Landgerichts Ulm, das in erster Instanz Paypal zu Schadensersatz verurteilte, weil man Gelder an einen Glücksspielanbieter weitergeleitet habe ohne die Legalität dieses Zahlungsvorgangs zu überprüfen.es gäbe eine Vielzahl ähnlich gelagerter Schadensersatzforderungen. Dazu kommt uns die Firmengeschichte von Wirecard in den Sinn: Die Anfänge der Geschäfte des Münchener Paymentdienstleisters waren durchaus auch im Glücksspielbereich zu verorten. Klar ist aber auch, dass die Bedeutung dieser Geschäfte in den letzten Jahren stark abgenommen hat. Es findet sich eine Verlautbarung Wirecards zu diesem Komplex, in der es heisst, man wickle keine Zahlungen für illegale Geschäfte ab - seit wann diese Aussage Gültigkeit hat sei mal dahingestellt. Jedenfalls besteht eine Verjährungsfrist von 3 Jahren, was erstmal das Risiko stark reduziert und weiterhin wäre es für den Zahlungsdienstleister im Falle einer Schadensersatzzahlungspflicht möglich den Gamblinganbieter in Anspruch zu nehmen - sofern dieser noch existiert und zahlungsfähig wäre.

report wirecard

Ob und wie hoch aktuell bereits bestehende Klagen gegen Wirecard in diesem Zusammenhang sind, lässt sich schwer einschätzen, sollte aber bisher noch keine stark-bilanziell wirksame Höhe erreichen. Und durch die Verjährung wäre wohl auch insgesamt ein eher überschaubares Risiko vorhanden. Dennoch ein möglicher "Störfaktor" für die Börsenstory Wirecards. Anlegerschutzanwälte werden die Beute wittern und verstärkt auf Kundenfang gehen - aktuell führt eine Reuters-Studie eine "Deutsche Payment" und eine "Agora Online Services" - Wirecard wird NICHT aufgeführt.

Exclusivinterview mit dem CEO von Holidaycheck - Viel vor!

DIE aktuelle Analyse zu Wirecard. Wie geht es weiter? Wird Wirecard je zur Ruhe kommen, warum ist gerade Wirecard gezielt "Opfer" der Leerverkäufer - natürlich auch der rasanten Firmenentwicklung und Geschichte geschuldet.

Wirecard kauft weitere Aktien zurück

Gemäß Pflichmitteilung erwarb Wirecard bis zum 20.01.2020 insgesamt 394.438 eigene Stück Aktien im Rahmen des Rückkaufprogramms, welches am 17.10.2019 beschlossen wurde. Exakt wurden zwischen dem 13. und 20. Januar 39.316 Stück zurückgekauft - stabilisierend, aber bestimmt nicht entscheidend für die positive Kursentwicklung. Die Käufe im Einzelnen:

Datum
(MMTTJJJJ)
Gesamtzahl
zurückgekaufter
Aktien (Stück)
Volumengewichteter Durchschnittskurs (Euro) Volumen (Euro)
01132020 8.141 113,2000 921.561
01142020 7.280 114,7917 835.684
01152020 6.218 120,1963 747.381
01162020 5.800 127,1422 737.425
01172020 5.977 127,1858 760.190
01202020 5.900 129,1173 761.792

wasserstoff banner 1

§40 Meldungen der meldepflichtigen Aktionäre - gestern direkt zwei

Wirecard meldete gestern für Morgan Stanley eine Reduktion der physisch gehaltenen Aktien von 1,28 % auf 1,18 %, während gleichzeitig die derivativ kontrollierten  Aktien um 0,08 % auf 8,92 % zunahmen - 10,09 % insgesamt sind Morgan Stanley zuzurechnen. Unwesentliche Änderung (MINUS , die trotzdem im Auge gehalten werden sollte, falls weitere Veränderungen in den nächsten Tagen folgen sollten.

HIER: ANALYSE WIRECARD AKTIE - HIER UND AKTUELL - garantiert ohne Detektive, Spione und Beschattung, dafür mit Fundamentalen Daten.

Bei der Bank of America gab es - ebenfalls gestern - eine Reduktion der physisch gehaltenen Aktien um mehr als 50 % auf nur noch 0,20 % zu melden, interessanterweise stieg die Zahl der derivativ kontrolliertenStimmrechte um einen höheren Satz auf 5,11 % - so werden insgesamt 5,31 % der Stimmrechte Wirecards durch die BoA kontrolliert. Ebenfalls weniger physische Aktien, aber zumindest ein steigendes Interesse an der Kursentwicklung der Wirecard. Wohin das ganze führt, lässt sich schwer abschätzen.

Beide Adressen setzen auf jeden Fall auf hohe Einnahmen aus Aktienleihe, kontraproduktiv für Long-Aktionäre.

Aktuell 06:35 Uhr, 22.01.2020, Xetra-Handel, die Wirecard Aktie notiert bei 128,85 EUR zum Schluss auf XETRA am Dienstag..


Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007472060

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner