wrapper

Wirecard AG (ISIN: DE0007472060) lenkt ab oder richtet den Blick auf's Wesentliche? Je nach Position sind beide aussagen möglich.

Während die Aktie im Erholungsmodus scheint, steigt  die Ungeduld. Die letzte Woche war kurstechnisch eine gute Woche für Wirecard, sogar Freitag, als der Gesamtmarkt Tiefs austestete und 1,25% im Minus auf XETRA schloss, zeigte Wirecard Stärke und schloss bei 112,90 EUR mit immerhin 0,44% im Plus. Was bedeutet das für die nächsten Wochen? Das Säbelrasseln zwischen USA und Iran ist keine gute Basis für eine unternehmensorientierte Betrachtung, der Gesamtmarkt ist nervös. Eine "Antwort" Irans kann in der derzeitigen Stimmungslage den gesamten Markt ins Trudeln bringen. - so auch Wirecard. Ob die relative Stärke der Aktie derzeit die nötige Kraft besitzt, wichtige Chartmarken zu verteidigen, wird man sehen.

Jedenfalls auffällig ist die derzeitige Unternehmenskommunikation

Das offizielle Twitter-Account der Wirecard fokussiert sich seit einigen Tagen eher auf generelle Trends und Themen, die weniger mit dem Tagesgeschäft, sondern mit dem zukünftigen Geschäft, den Visionen des Unternehmens zu tun haben. Der eltzte Tweet spiegelt den anspruch des Unetrnehmens wider, in der "neuen" Bankenwelt eine wichtige Rolle zu übernehmen. Nicht mehr nur Paymentabwickler, sondern Anbieter von Mehrwertdiensten. Dienstleistungen, die bsiher von den klassischen "Hausbanken" der Privaten erbracht wurden. Wir titelten vor einiger Zeit  "Wirecard geht den nächsten Schritt", Wirecard als Bankenkiller, zumindest ernsthafte Konkurrenz im Retailbereich. Oder um zu zitieren: "To be successful, the bank of the future will need to embrace #emergingtechnology, remain flexible to adopt evolving business models, and put customers at the center of every strategy.@Deloitte"

Zuvor ging es um KI, 5G, Digitalisierung generell, Retailgeschäfte in Zukunft - alles Themen eher genereller Art, die die Richtung weisen sollen für die zukünftige Entwicklung, schön wären jetzt noch "ein paar praktische Umsetzungsschhritte", wie man sie gewohnt ist bei Wirecard. Die regelmäßigen News, wie schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, sollten jetzt langsam wieder anlaufen...

banner gold cube

Der Kursverlauf würde dadurch bestimmt gestützt werden, bis zum KPMG-Bericht, der den Befreiungsschlag bringen könnte, sofern ... Jedenfalls passen die "visionären" Tweets zu den in den letzten Tagen getätigten Tweets des CEO, der auch eher generelle Aussagen und visionäre Themen wählte:

Den Retweet einer indirekt dem Geschäftsmodell der Wirecard große Möglichkeiten bestätigende PWC-Studie begleitet er am 3.01.2020 mit : "A good outlook of retail realities in 2019 and points to consider for 2020. #PwCRetailOutlook@PwC" Klar sind die Möglichkeiten in der "neuen" Retailwelt zu bedenken bei der zukünftigen Firmenpolitik der Wirecard - hat man ja bereits getan, indem man sich auf die Geschäftsfelderweiterung fokussiert hat. Nicht nur Payment, sondern auch Datenmanagement, Loyalityprogramme und "konsumerleichternde" Zusatzdienstleistungen wie Versicherungs-, Kreditvermittlung, vereinfachte Kontoeröffnung und Abwicklung. Stichwort hierzu boon planet bereits für Deutschland gelauncht, Europa und der Rest der Welt sollen folgen.

Am 02.01. äüßerte sich der CEO Markus Braun so: "The decade from 2010 to 2019 was outstanding for Wirecard but I am convinced 2020 to 2029 will strongly outperform that." Dieser Anspruch ist schon sehr ambitioniert. In der letzten Dekade wurde aus einem kleinen Start-up ein DAX-Konzern: Dass zu toppen ist schwierig. Gut. Die Vision 2025 steht im Raum. Diese Vision zu erreichen sei ja, wie Braun bereits bei der Vorstellung dieser Ziele betonte, mehr als wahrscheinlich oder wie er sagte "die Annahmen sind sehr konservativ", für uns gleichbedeutend mit: "Da ist noch viel Luft nach oben". Jedenfalls vollführte der Kurs der Wirecard-Aktie geradezu Feudensprünge. Die zuvor getroffene Auussage "I am convinced that the market can re-focus on the excellent business performance and innovations of Wirecard faster than anticipated..." hatte den Markt beflügelt. Natürlich auch von einer generell positiven Marktstimmung beeinflusst - und auch der von uns bereits angesprochene Windowdressing-Effekt hat einiges zur letztendlichen Kurserholung auf 112,90 EUR zum Wochenende beigetragen.

Shortpositionen und Aktienrückkauf helfen

Unterstützend wirken zumindest - teilweise - im Hintergrund die Meldungen des Bundesanzeigers, die zeitverzögert die - zumindest ab 0,50% meldepflichtigen - Shortpositionen an der Aktie meldet; Donnerstag gab es einiges an Bewegung (02.01.2020):

Coatue Management reduzierte ihre Shortposition auf 0,73 %, die sie vorher noch, zuletzt am 16.12.2019, aufgebaut hatte; negativ für die Bullen ist die neu gemeldete Shortposition von Coltrane Asset Management über 0,57% vom selben Tag. 4,49% sin dso insgesamt mit Stichtag 02.01.2020 beim Bundesanzeiger gemeldet. Die gesamte Shortposition sollte um einiges höher sein. Insbesondere die hohen Beteiligungsquoten der amerikanischen Banken an Wirecard und zwar nicht die in Form von pysischen Aktien, sondern die in Form von "Forderungen", Instrumenten gehaltenen Aktien sind oft ein Hinweis auf Ausleihungen für beispielsweise "Leerverkäufe".

Und auch der Aktienrückkauf wirkt stabilisierend, jedoch natürlich aufgrund des überschaubaren Volumens natürlich nur homöopathisch: "Im Zeitraum vom 19. Dezember 2019 bis einschließlich 02. Januar 2020 wurden insgesamt 56.759 Stück Aktien im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms 2019/I erworben." Insgesamt sind hier bis zu 2.500.000 Aktien möglich mit bis zu 200 Mio EUR Gesamtkaufpreis: "Im Rahmen des Aktienrückkaufprogramms 2019/I können im Zeitraum vom 5. November 2019 bis 5. November 2020 insgesamt bis zu 2.500.000 eigene Aktien der Gesellschaft zurückgekauft werden. Als größtmöglichen Gesamtkaufpreis für den Erwerb der Aktien der Gesellschaft (ohne Erwerbsnebenkosten) hat der Vorstand, mit Zustimmung des Aufsichtsrats, den Betrag von 200 Mio. EUR zugewiesen."

DIE aktuelle Analyse zu Wirecard. Wie geht es weiter? Wird Wirecard je zur Ruhe kommen, warum ist gerade Wirecard gezielt "Opfer" der Leerverkäufer - natürlich auch der rasanten Firmenentwicklung und Geschichte geschuldet.

So kann es zu einem "Short Squeeze" kommen: Der Ausleiher muss um - fast - jeden Preis zurückkaufen, weil er an die Grenzen seiner Marginmöglichkeiten kommt, wenn der Kurs "seiner" geliehenen Aktie zu stark steigt. Es würde also der Anstieg einer Aktie beschleunigt durch die zusätzliche Nachfrage. Das erklärt auch die Charmeoffensive des CEO Markus Braun, der seine Kommunikation über Twitter in den letzten Wochen intensiviert und - so ist der Eindruck - zielgerichteter einsetzt.

banner gold cube

07:53 Uhr, 06.01.2020, Xetra-Handel - die Wirecard Aktie notierte Freitag zum Handelsschluss bei 112,90 EUR mit 0,50 EUR im Plus (+0,44 %). Freitags um 22:00 Uhr schloss der Tradegatehandel bei 112,80 EUR, unwesentlich niedriger.


Chart: Wirecard AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0007472060

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de

valora effekten partner