wrapper

Die Software AG (ISIN: DE000A2GS401) hat heute ihre Finanzkennzahlen (IFRS, vorläufig) für das erste Quartal 2019 vorab per Ad-hoc-Mitteilung veröffentlicht.

Im ersten Quartal nach Bekanntgabe der Helix-Transformationsstrategie erzielte das Unternehmen eine starke Performance mit einem Gesamtumsatz, der leicht über den Markterwartungen und einem EBIT, das deutlich über den Markterwartungen lag. Der Umsatzmix entspricht dem Trend, der sich im vierten Quartal 2018 abzeichnete, wobei das Segment Adabas & Natural (A&N) einen höheren Umsatzanteil als erwartet beitrug. Die Bereiche DBP (exkl. Cloud & IoT) sowie Cloud & IoT blieben hinter den Erwartungen zurück. Ursachen dafür sind Vertragsabschlüsse über das Quartalsende hinaus sowie die Reorganisation des Vertriebs in Nordamerika. Der Nutzen dieser Maßnahmen wird sich voraussichtlich im weiteren Verlauf des Jahres 2019 und darüber hinaus zeigen. Im ersten Quartal übertraf A&N die Markterwartungen und wuchs um 22 Prozent auf 54,7 Millionen Euro. Der DBP-Bereich (exkl. Cloud & IoT) erzielte einen Umsatz von 90,5 Millionen Euro, der Umsatz im Bereich IoT & Cloud lag bei 9,5 Millionen Euro. Das unerwartet positive A&N-Ergebnis veranlasst den Vorstand, den Ausblick 2019 für dieses Segment zu ändern. Erwartet wird nun ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von -3 bis +3 Prozent (bisher -5 bis 0 Prozent).

sentifi.com

Nebenwerte-Magazin Sentifi

Sanjay Brahmawar, Vorstandsvorsitzender der Software AG: "Das war ein wichtiges Quartal für die Software AG. Wir haben unsere neue Helix-Strategie bekannt gegeben, wichtige operative Veränderungen in unserem Unternehmen umgesetzt und auf Konzernebene umsatz- und ergebnisseitig starke Resultate erzielt. Es ist klar, dass unser Umsatzmix und insbesondere die Performance in unserem digitalen Geschäft noch nicht unseren Vorstellungen entsprechen. Doch wir haben operative Veränderungen vorgenommen, um die Weichen für ein langfristiges Wachstum zu stellen. Die Begeisterung des Marktes für unsere erstklassigen Produkte ist ungebrochen. Dies bestärkt uns in unserer Überzeugung, dass wir mit unserer Helix-Strategie richtig liegen. Wir erwarten, dass die veränderte Go-to-Market- und Vertriebsstrategie im Lauf des Jahres Früchte tragen wird."

Finanzvorstand Arnd Zinnhardt kommentiert: "Die Software AG ist im ersten Quartal auf Konzernebene ordentlich gewachsen und erzielt weiterhin einen hohen Gewinn, während sie die für ein nachhaltiges Wachstum erforderlichen Investitionen vornimmt. Wir konzentrieren uns auf die Umsetzung der operativen Veränderungen im Rahmen von HELIX, mit der wir die Software AG auf die Zukunft vorbereiten; unsere solide Finanzlage bildet dafür die Grundlage."

Entwicklung der Geschäftsbereiche im 1. Quartal 2019

Der Geschäftsbereich Adabas & Natural (A&N) startete überraschend gut ins Jahr und erzielte einen Umsatz von 54,7 Millionen Euro. Zurückzuführen ist dies auf eine starke Entwicklung der Lizenzumsätze aufgrund einer gestiegenen Anzahl großer Kundenverträge. Die anhaltend starke Performance bei A&N bestätigt unser Innovationsprogramm "Adabas & Natural 2050+", mit dem wir die Investitionen unserer Kunden schützen und sicherstellen, dass sie auch im digitalen Zeitalter von A&N profitieren. Der A&N-Lizenzumsatz stieg um 98 Prozent auf 17,8 (Vj. 9,0) Millionen Euro. Die Wartungsumsätze erreichten im ersten Quartal 2019 36,8 (Vj. 35,7) Millionen Euro und lagen damit um 3 Prozent über dem Vorjahreswert.

Nach der Ankündigung von Helix verzeichnete der Bereich Digital Business Platform (DBP) (exkl. Cloud & IoT) im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzwachstum von 1 Prozent auf 90,5 (Vj. 89,4) Millionen Euro. Der Lizenzumsatz ging um 7 Prozent zurück. Diese Entwicklung lag unter den Erwartungen des Unternehmens. Ursache dafür war eine umfassende Reorganisation der Vertriebsorganisation in Nordamerika.

Das Cloud & IoT-Geschäft weist mit einem Umsatz von 9,5 (Vj. 6,4) Millionen Euro ein Wachstum von 49 Prozent aus.

Gesamtumsatz und Ergebnisentwicklung im 1. Quartal 2019

Im Berichtsquartal erzielte die Software AG einen Gesamtumsatz von 201,4 (Vj. 186,6) Millionen Euro. Die Wartungserlöse des Konzerns erreichten 107,1 (Vj. 102,5) Millionen Euro, das entspricht einem Anstieg von 5 Prozent. Der Lizenzumsatz des Konzerns lag mit 42,6 (Vj. 34,2) Millionen Euro im Berichtsquartal deutlich über dem Vorjahreswert. Der Produktumsatz (Lizenzen und Wartung) des Unternehmens belief sich im ersten Quartal auf 154,5 (Vj. 140,4) Millionen Euro.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) betrug im ersten Quartal 42,2 (Vj. 42,1) Millionen Euro. Das operative EBITA (Non-IFRS) erreichte 51,6 (Vj. 51,2) Millionen Euro. Die entsprechende operative Ergebnismarge (EBITA, Non-IFRS) lag mit 25,6 (Vj. 27,4) Prozent weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.

Mitarbeiter

Zum 31. März 2019 beschäftigte die Software AG konzernweit 4.737 (Vj. 4.610) Mitarbeiter (umgerechnet in Vollzeitstellen). Davon waren 1.843 (Vj. 1.938) im Bereich Consulting und Service, 1.339 (Vj. 1.197) im Bereich Forschung und Entwicklung, 936 (Vj. 868) im Bereich Vertrieb und Marketing sowie 619 (Vj. 607) in der Verwaltung tätig.

Ausblick 2019

Das Unternehmen wird seine langfristige Strategie für nachhaltiges Wachstum fortsetzen und bleibt zuversichtlich was den Jahresausblick und die Helix-Strategie betrifft. Das Unternehmen bestätigt seine Umsatzprognose für 2019 für DBP (exkl. Cloud & IoT), Cloud & IoT und seine Prognose für die operative Marge (EBITA, Non-IFRS). Seinen Ausblick für Adabas & Natural für 2019 hebt das Unternehmen an und rechnet nun mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von -3 bis +3 Prozent (bisher -5 bis 0 Prozent).

Aktuell (12.04.2019 / 09:06 Uhr) notieren die Aktien der Software AG im Xetra-Handel mit einem Plus von +0,04 EUR (+0,13 %) bei 30,94 EUR.


Chart: Software AG | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A2GS401

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de