wrapper

Die CANCOM SE (ISIN: DE0005419105) hat im Geschäftsjahr 2017 alle selbstgesteckten Ziele klar erreicht.

Die wirtschaftliche Leistung wurde deutlich verbessert und mehrere Zukäufe trugen zur strategischen Weiterentwicklung des Konzerns bei. Der Konzernumsatz stieg um 13,5 Prozent auf 1.161,2 Mio. Euro (Vj: 1.023,1 Mio. Euro). Der Konzern-Rohertrag wurde um 9,9 Prozent verbessert auf 321,7 Mio. Euro (Vj: 292,7 Mio. Euro). 84,5 Mio. Euro beim Konzern-EBITDA bedeuteten ein Plus von 15,9 Prozent (Vj: 72,9 Mio. Euro) und die EBITDA-Marge kletterte von 7,1 Prozent im Vorjahr auf 7,3 Prozent.

Ebenso lag auch das Konzern-EBIT mit 60,5 Mio. Euro um deutliche 17,9 Prozent über dem Vorjahreswert (Vj: 51,3 Mio. Euro). Mit einem Periodenergebnis von 40,0 Mio. Euro, eine Verbesserung um 18,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (Vj: 33,7 Mio. Euro), schloss CANCOM das sehr erfolgreiche Geschäftsjahr 2017 ab.

Strategische Investitionen stärken Geschäftsmodell und Profitabilität

Neben der reinen Verbesserung der wirtschaftlichen Leistung stärkte das Management 2017 auch das Geschäftsmodell durch mehrere Unternehmenskäufe. Das zukunftsweisende Cloud- und Managed-Services-Geschäft wurde strategisch durch neue Kompetenzen gestärkt. Zudem wurde die Marktdurchdringung im IT-Infrastruktur- und Service-Bereich in Norddeutschland verbessert. Hinzu kamen große Investitionen in die Logistik und Service-Infrastruktur der neuen Service Factory am Standort Jettingen-Scheppach.

"Speziell die Ausweitung des Cloud- und Managed-Services-Geschäfts erhöht unseren Anteil wiederkehrender Umsätze bei gleichzeitiger Steigerung der EBITDA-Marge. Diesen bisher so erfolgreichen Weg wollen wir weiter zügig fortsetzen, wie man bereits durch unsere neue Akquisition im Jahr 2018 sehen kann", sagte Klaus Weinmann, CEO der CANCOM SE.

Als Voraussetzung für das weitere organische und anorganische Wachstum führte CANCOM ein Programm zur Optimierung des Working Capital im abgelaufenen Geschäftsjahr durch. Zum Bilanzstichtag 2017 verfügte die CANCOM Gruppe über Zahlungsmittel und -äquivalente von 157,6 Mio. Euro (31.12.2016: 63,6 Mio. Euro).

Beide Konzern-Segmente tragen zum Wachstum bei

Die erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Jahr 2017 wurde von beiden Konzern-Segmenten getragen. Das Konzern-Segment IT Solutions trug mit einem Umsatzzuwachs von 12,9 Prozent auf 978,8 Mio. Euro zum Konzernwachstum bei (Vj: 866,9 Mio. Euro). Das Segment-EBITDA konnte um 2,6 Prozent auf 50,5 Mio. Euro verbessert werden (Vj: 49,2 Mio. Euro) bei einer EBITDA-Marge von 5,2 Prozent (Vj: 5,7 Prozent).

Im Konzern-Segment Cloud Solutions wuchs der Umsatz um 16,8 Prozent auf 182,3 Mio. Euro (Vj: 156,1 Mio. Euro). Das Segment-EBITDA stieg um 37,6 Prozent auf 43,2 Mio. Euro (Vj: 31,4 Mio. Euro) und die EBITDA-Marge lag bei 23,2 Prozent (Vj: 20,1 Prozent).

Ausblick 2018

Aufgrund der guten Positionierung im IT-Markt insgesamt und in dessen Wachstumssegmenten geht der Vorstand unter der Voraussetzung einer konstanten IT-Nachfrage für das Geschäftsjahr 2018 von einer deutlichen Steigerung des Umsatzes und des Rohertrags im Vergleich zum Vorjahr aus. Der Vorstand erwartet zudem ein ebenfalls deutlich steigendes Konzern-EBITDA sowie Konzern-EBIT im Jahr 2018, wobei sich alle Ziele auf die organische Geschäftsentwicklung beziehen.

Für das Geschäftssegment IT Solutions wird mit einer deutlichen Steigerung bei Umsatz, Rohertrag sowie EBITDA und EBIT gerechnet. Für das Geschäftssegment Cloud Solutions erwartet der

Vorstand ebenfalls einen deutlichen Anstieg von Umsatz, Rohertrag, EBITDA sowie EBIT, wobei dieser Anstieg aber über dem Niveau der Steigerung im Segment IT Solutions liegen soll.

Aktuell (28.03.2018 / 10:51 Uhr) notieren die Aktien der Cancom SE im Xetra-Handel mit einem Minus von -1,65 EUR (-2,02 %) bei 80,15 EUR.


Chart: CANCOM SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE0005419105

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de