wrapper

Die AIXTRON SE (ISIN: DE000A0WMPJ6), ein weltweit führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie,

hat heute seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017 sowie das vierte Quartal 2017 veröffentlicht.

Angetrieben durch die fortgesetzte Nachfrage nach MOCVD-Anlagen für die Produktion von oberflächenemittierenden (VCSEL, Vertical-Cavity Surface-Emitting Laser) und anderen Lasern, rot-orange-gelben (ROG) und Spezial-LEDs sowie Leistungselektronik und Speicherchips, belief sich der Auftragseingang inklusive Ersatzteile und Service in 2017 auf EUR 263,8 Mio. und war damit 17% höher als im Vorjahr.

Der Anlagen-Auftragsbestand erhöhte sich zum 31. Dezember 2017 auf EUR 108,6 Mio., ein Anstieg von 39% gegenüber dem Vorjahreswert und 9% gegenüber dem Wert zum 30. September 2017.

Die positive Entwicklung in Auftragseingang und Auftragsbestand schlug sich auch in den Umsatzerlösen nieder, die 2017 um 17% gegenüber dem Vorjahr auf EUR 230,4 Mio. stiegen. Mit 42% des Anlagenumsatzes leisteten MOCVD-Anlagen für die Herstellung von LEDs, einschließlich rot-orange-gelber und Spezial-LEDs, den größten Umsatzbeitrag gefolgt von Anlagen für die Produktion von Optoelektronik mit 25%.

Bruttogewinn und Bruttomarge verbesserten sich im Geschäftsjahr 2017 ebenfalls deutlich im Vergleich zum Vorjahr auf EUR 74,0 Mio. bzw. 32%. Im sequenziellen Quartalsvergleich Q4/2017 zu Q3/2017 waren beide Werte nahezu stabil.

Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich im Jahresvergleich und belief sich im Geschäftsjahr 2017 insgesamt auf EUR 4,9 Mio. In Q4/2017 stieg das EBIT im sequenziellen Vergleich auf EUR 24,4 Mio.

Das Nettoergebnis verbesserte sich im Geschäftsjahr 2017 auf EUR 6,5 Mio. und im sequenziellen Quartalsvergleich in Q4/2017 überproportional auf EUR 27,2 Mio. Darin wirkten sich positive Sondereffekte aus dem Verkauf der ALD/CVD-Produktlinie aus, durch die das Unternehmen das Jahr 2017 mit einem Gewinn abschließen konnte.

Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit lag im Geschäftsjahr 2017 bei EUR 70,1 Mio. (2016: EUR -37,7 Mio.). Die Verbesserung des operativen Cashflows in 2017 ist hauptsächlich auf die verbesserte Profitabilität, eine Reduktion des Umlaufvermögens sowie den Verkauf der ALD/CVD-Produktlinie für Speicherchips zurückzuführen.

Der Bestand an liquiden Mitteln inklusive kurzfristiger Finanzanlagen (Bankeinlagen mit einer Laufzeit von mindestens drei Monaten) wuchs zum 31. Dezember 2017 auf EUR 246,5 Mio. gegenüber EUR 203,9 Mio. zum 30. September 2017. Die Differenz von EUR

86,4 Mio. im Vergleich zu den EUR 160,1 Mio. zum 31. Dezember 2016 ist hauptsächlich auf den positiven Geschäftsverlauf in Kombination mit dem Verkauf der ALD/CVD Produktlinie in Höhe von rund EUR 51,0 Mio. zurückzuführen.

Geschäftsentwicklung

AIXTRON hat im vergangenen Jahr die Neuausrichtung des Unternehmens umgesetzt und das Geschäftsjahr 2017 dank des Verkaufs der ALD/CVD-Produktlinie mit einem Nettogewinn von EUR 6,5 Mio. abgeschlossen. Für 2018 verfolgt AIXTRON das Ziel, auch mit dem operativen Geschäft nachhaltig in die Gewinnzone zurückzukehren. Gestützt wird dieser Prozess von der fortgesetzten Marktnachfrage für MOCVD-Anlagen zur Produktion von VCSEL und anderen Laser-Anwendungen, ROG- und Spezial-LEDs sowie für Leistungselektronik.

Am 1. Oktober 2017 nahm die APEVA SE, eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der AIXTRON SE für ihre OLED-Depositionstechnologie, offiziell ihre Geschäftstätigkeit auf. Derzeit verhandelt AIXTRON mit möglichen Industrie- und Finanzpartnern über die Bildung eines gemeinsamen Unternehmens (Joint Venture) mit APEVA.

Die Kostenstruktur des Unternehmens verbesserte sich in 2017 weiter. Die Herstellungskosten stiegen im Jahresvergleich unterproportional zur Umsatzsteigerung um 12% von EUR 140,2 Mio. im Geschäftsjahr 2016 auf EUR 156,4 Mio. im Geschäftsjahr 2017. Dies liegt hauptsächlich begründet in einem größeren Anteil von Produkten mit höherer Marge. Dieser konnte eine Reihe von gegenläufigen Effekten mehr als ausgleichen. Dazu gehörten sowohl die margenschwachen Verkäufe von AIX R6 Anlagen aus dem Vorratsbestand als auch Abschreibungen aus der Einstellung der technologischen Weiterentwicklung von Produkten sowohl für III-V-Materialien zukünftiger Prozessorgenerationen (TFOS: EUR 1,0 Mio. aus Q1/2017) und die Dünnfilm-Verkapselung (TFE: EUR 1,3 Mio. aus Q2/2017). Daher sanken die Herstellungskosten im Verhältnis zum Umsatz im Geschäftsjahr 2017 auf 68%.

Mit EUR 69,1 Mio. nahmen die Betriebsaufwendungen gegenüber dem Vorjahr um 11% ab (2016: EUR 77,7 Mio.). Diese beinhalten u.a. Restrukturierungsaufwendungen aus der zuvor beschriebenen Einstellung der TFOS- und TFE-Aktivitäten in Höhe von EUR 12,8 Mio. sowie positive Effekte aus dem Verkauf der ALD/CVD-Produktlinie für Speicherchips. Die Betriebsaufwendungen im Verhältnis zum Umsatz sanken im Geschäftsjahr 2017 auf 30% (2016: 40%).

Bericht des Vorstands

Dr. Bernd Schulte, Vorstand der AIXTRON SE, sagt: "Wir freuen uns, dass AIXTRON schon in 2017 ein positives Ergebnis erzielt hat und wir unsere Finanzziele am oberen Ende unserer Planung erreichen konnten. Verantwortlich dafür war vor allem die Nachfrage nach MOCVD-Anlagen für die Opto- und Leistungselektronik, die von zahlreichen neuen Anwendungen wie der Gesichtserkennung bei Smartphones profitierte und die sich in der sehr erfreulichen Auftragslage widerspiegelte. Hinzu kam der erfolgreiche Verkauf unserer ALD/CVD-Produktlinie für Speicherprodukte an Eugene Technology, was sowohl zu Einmalerträgen als auch nachhaltig zu geringeren F&E-Kosten geführt hat."

"Mit der umfassenden Neuausrichtung des Unternehmens liegt der Fokus von AIXTRON auf dem Kerngeschäft mit MOCVD-Anlagen. Wir liefern Anlagen in verschiedene Endmärkte mit attraktivem Wachstumspotenzial und erwarten für das Jahr 2018 auch im operativen Geschäft wieder deutlich profitabel zu sein. Gestützt wird dies von starkem Auftragsbestand und stabilem Auftragseingang. Unsere OLED Tochtergesellschaft APEVA arbeitet an der Qualifikation bei einem der großen asiatischen Display-Hersteller. Ferner sind wir mit mehreren Firmen in Diskussionen über eine Partnerschaft im OLED Bereich, die das Angebotsspektrum der APEVA komplementär erweitern soll", ergänzt Dr. Felix Grawert, Vorstand der AIXTRON SE.

Prognose

Für das Geschäftsjahr 2018 erwartet der Vorstand Wachstum im Kerngeschäft, insbesondere bei MOCVD-Anlagen zur Herstellung von Lasern für Anwendungen der 3D-Sensorik oder der optischen Datenübertragung. Mittelfristig eröffnet die Verbreitung von Leistungsbauelementen basierend auf den Wide-Band-Gap Materialien SiC und GaN (Siliziumkarbid, Galliumnitrid) weiteres Potenzial.

Basierend auf der aktuellen Unternehmensstruktur, einer Einschätzung der Auftragslage und dem Budgetkurs von 1,20 USD/EUR rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2018 mit Umsatzerlösen und Auftragseingängen in einer Bandbreite zwischen EUR 230 Mio. und

260 Mio. Dies entspricht einem Wachstum von 20% bis 35% bezogen auf das fortgeführte Geschäft, welches 2017 ohne die verkaufte ALD/CVD Produktlinie einen Umsatz von EUR 191,6 Mio. verzeichnete. Damit erwartet der Vorstand im Geschäftsjahr 2018 eine Bruttomarge zwischen 35% und 40% sowie ein EBIT in Höhe von 5% bis 10% des Umsatzes zu erzielen. Des Weiteren erwartet der Vorstand im Geschäftsjahr 2018 einen positiven operativen Cashflow zu erzielen, der im Vergleich zum 2017 jedoch niedriger ausfallen wird. Dies ist zum einen zurückzuführen auf die im Cashflow 2017 enthaltenen positiven Effekte des Verkaufs der ALD/CVD Produktlinie für Speicherchips in Höhe von EUR 51,0 Mio. Zum anderen wird der Cashflow in 2018 belastet durch Verpflichtungen gegenüber Vertragspartnern des ALD/CVD Geschäfts in Höhe von EUR 11,7 Mio., die in 2018 erfüllt werden. Die Erwartungen für 2018 beinhalten vollständig die Ergebnisse der AIXTRON Tochter APEVA mit den notwendigen Investitionen um die Entwicklung der OLED-Aktivitäten weiter voranzutreiben.

Aktuell (27.02.2018 / 08:05 Uhr) notieren die Aktien der Aixtron SE im Frankfurter-Handel mit einem Minus von -0,54 EUR (-3,67 %) bei 14,31 EUR.


Chart: AIXTRON SE | Powered by GOYAX.de

Weitere Informationen

  • ISIN: DE000A0WMPJ6

Anzeige

Über uns

Das Nebenwerte Magazin richtet seinen Fokus auf die Welt der deutschen Nebenwerte und hat sich zum Ziel gesetzt, Mid-Caps und Small-Caps aus Deutschland mehr in den Blickpunkt zu rücken.

Noch immer stehen deutsche Nebenwerte weitestgehend im Schatten der sogenannten 30 Blue Chips aus dem DAX, dem deutschen Leitindex. Doch so mancher Wert aus dem DAX kam ja einst aus der zweiten und dritten Reihe und war somit selbst einmal ein Mid-cap oder Small-Cap. SDAX, TECDAX und MDAX sind daher sozusagen die Wiege des DAX.

weiterlesen...

Partner

goyax logo 600x128 weiss

finanzrichten 600x114

wo logo partner

 Partner ARIVA.DE

Partner Boersennews.de