Scout24: Jahresprognose erreicht, was ist mit 2023?

Post Views : 148

Scout24 erreicht das obere Ende der Jahresprognose 2022 und erwartet eine Fortsetzung des Wachstums im Jahr 2023
Die Scout24 Gruppe (ISIN: DE000A12DM80) profitiert weiterhin von ihrer breit diversifizierten Produktpalette und konnte in einem schwierigen Marktumfeld auch im Geschäftsjahr 2022 erneut an die starke Umsatzdynamik des Vorjahres anknüpfen. Die inflations- und zinsbedingten strukturellen Verschiebungen im Markt führen bei Makler:innen und Privatpersonen zu einem erhöhten Vermarktungs- und Dienstleistungsbedarf. Dies wirkte sich positiv auf die Nachfrage nach den Scout24-Kernprodukten aus. Infolge des erhöhten Bedarfs an Marketing und Visibilität konnte die Scout24-Gruppe in ihrem Kerngeschäft die Zahl der Maklerkund:innen um weitere 3,3 % auf rund 21.200 ausbauen. Auf dem angespannten Mietmarkt finden die Mieter-Plus-Produkte weiterhin große Nachfrage bei den Kunden. Die Zahl der Plus-Abonnenten konnte bis zum Jahresende um fast 50 % auf rund 320.000 erhöht werden. Darüber hinaus verzeichnete Scout24 eine stärkere Nachfrage nach privaten und professionellen Einzel-Listings (Pay-per-Ad). Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um 15,0 % auf 447,5 Millionen Euro (2021: 389,0 Millionen Euro) und erreichte damit das obere Ende, des im November 2022 bestätigten, prognostizierten Umsatzwachstums von 14 % bis 15 %. Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit verbesserte sich um 12,7 % auf 251,1 Millionen Euro (2021: 222,8 Millionen Euro) und übertraf damit die zuvor prognostizierte Bandbreite von 11 % bis 12 %. Die entsprechende Marge lag bei 56,1 % (2021: 57,3 %).

„Das Geschäftsjahr 2022 unterstreicht einmal mehr die hohe Widerstandsfähigkeit des Scout24-Geschäftsmodells und unsere Fähigkeit, in sich verändernden Immobilienmärkten erfolgreich zu wachsen. Wir unterstützen unsere Makler:innen und Kund:innen mit den Tools, dem Marketing und den Services, die sie benötigen, um in diesem neuen Umfeld erfolgreich zu sein. Es ist die Aufgabe von ImmoScout24, ein verlässlicher Anlaufpunkt für alle Belange rund um das Thema Immobilien zu sein. Wir setzen unsere beim Kapitalmarkttag kommunizierte Strategie erfolgreich um. Das wird es uns ermöglichen, über alle Marktzyklen hinweg Wachstum zu generieren. Trotz eines sehr unsicheren makroökonomischen Umfelds blicken wir vorsichtig optimistisch in das Jahr 2023 und haben einen soliden Start hingelegt“, kommentiert Tobias Hartmann, CEO der Scout24 SE.

„Wir haben unsere nach oben korrigierte Jahresprognose für den Umsatz erreicht und das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit übertroffen. Wie schon früher kommuniziert, war 2022 ein Jahr der Investitionen, das wir nun abgeschlossen haben. Wir sehen bereits im vierten Quartal 2022 die positiven Auswirkungen in Form steigender Profitabilität. Wir haben die richtigen Produkte für alle Marktzyklen und sind finanziell wie operativ hervorragend aufgestellt. Wir sind zuversichtlich für 2023 und darüber hinaus, und freuen uns, dass wir in Erwartung einer weiter verbesserten operativen Effizienz für 2023 ein Umsatzwachstum von 12 % und ein Wachstum des EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 13 % bestätigen können“, ergänzt Dr. Dirk Schmelzer, CFO der Scout24 SE.

Scout24: WICHTIGE FINANZKENNZAHLEN (VORLÄUFIG, UNGEPRÜFT)

in Millionen Euro Q4 2022 Q4 2021 Änderung GJ 2022 GJ 2021 Änderung
Konzernumsatzerlöse 115,2 101,9 +13,1 % 447,5 389,0 +15,0 %
Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit1 66,5 58,1 +14,4 % 251,1 222,8 +12,7 %
Konzern-EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit2in% 57,7 % 57,1 % +0,6 Pp 56,1 % 57,3 %  -1,2 Pp
Konzern-EBITDA3 63,8 47,5 +34,4 % 230,6 200,8 +14,8 %
Konzern-Ergebnis je Aktie (unverwässert) 0,59 0,24 +143,7 % 1,59 1,03 +54,3 %
Bereinigtes Konzern-Ergebnis je Aktie (unverwässert)4 0,51 0,42 +20,4 % 1,91 1,52 +25,7 %
             
1Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit entspricht dem EBITDA bereinigt um nicht operative Effekte, im Wesentlichen Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütung, M&A-Aktivitäten (realisiert und unrealisiert), Reorganisation sowie sonstige nicht operative Effekte.
2Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit ist definiert als das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit als Prozentsatz des Umsatzes.
3Das Konzern-EBITDA (unbereinigt) ist definiert als das Ergebnis vor Finanzergebnis, Ertragsteuern, Abschreibungen sowie ggf. vorhandenen Wertminderungen und Wertaufholungen.
4Bereinigt (1) um nicht operative Effekte, die auch zur Ermittlung des EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit herangezogen werden, (2) um Abschreibungen und Wertminderungen von Vermögenswerten aus Unternehmenserwerben, und (3) um Finanzergebnis-Effekte, die primär aus der AS24 Transaktion resultieren sowie aus der Bewertung von Kaufpreisverbindlichkeiten. Auf das angepasste Ergebnis wird der Nominalsteuersatz angewendet.

Q4 mit Wachstumsbeschleunigung im Kerngeschäft und steigender Profitabilität

Das vierte Quartal brachte eine weitere Beschleunigung im Kerngeschäft mit Makler:innen-Mitgliedschaften. Mit einem Umsatzanstieg von 12 % war es das wachstumsstärkste Quartal des gesamten Jahres. Auch die Zahl der Maklerkund:innen nahm mit 4,3 % stärker zu als im Jahresdurchschnitt. Obwohl das Geschäft mit Verkäufer-Leads, sowohl über die ImmoScout24 Realtor Lead Engine (RLE) als auch über Immoverkauf24, aufgrund des schwierigeren Transaktionsumfelds im vierten Quartal rückläufig war, legte es im Gesamtjahr um 17,3 % zu. Auch das Geschäft mit Hypotheken-Leads wurde durch dieses herausfordernde Marktumfeld beeinträchtigt.

Das Private Segment zeigte sich dagegen weiterhin wachstumsstark; getrieben durch Mieter-Plus-Produkte und Einzel-Listings stieg der Umsatz um 24,7 %. Insgesamt lag das Umsatzwachstum im Quartal damit bei 13,1 %. Die Profitabilität entwickelte sich positiv. Durch die im Jahresverlauf verringerten Investitionen und fortschreitende operative Effizienz konnte das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit überproportional um 14,4 % gesteigert werden. Das entspricht einer im Jahresvergleich um 0,6 Prozentpunkte höheren Marge von 57,7 %.

Professional Segment wächst mit starkem Kerngeschäft

Die Umsätze des Segments Professional stiegen im Geschäftsjahr 2022 um 10,8 % auf 291,2 Millionen Euro (2021: 262,7 Millionen Euro). Im vierten Quartal erzielte das Segment mit 73,8 Millionen Euro ein Wachstum von 9,0 % (Q4 2021: 67,7 Millionen Euro). Getragen wurde dieses Wachstum vor allem durch das beständig wachsende Kerngeschäft mit Makler:innen-Mitgliedschaften, das im Jahresvergleich um 10,3 % auf 260,1 Millionen Euro zunahm. Hierzu trugen sowohl steigende Kundenzahlen wie auch Preisanpassungen und laufende Upgrades in höherwertige Mitgliedschaften bei. Trotz der im Jahresverlauf abgeschwächten Dynamik des Geschäfts mit Verkäufer-Leads leistete auch dieses mit einem Anstieg um 17,3 % auf 38,6 Millionen Euro einen wesentlichen Wachstumsbeitrag und entwickelte sich dabei besser als der Gesamtmarkt. Umsätze aus Einzel-Listings legten um 24,5 % zu. Der durchschnittliche Umsatz mit Kund:innen im Professional Segment (ARPU) stieg um 6,8 %. Die Anzahl der Kund:innen nahm im Jahresdurchschnitt um 3,3 % auf 21.157 zu.

Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit des Professional Segments entwickelte sich aufgrund der planmäßigen Wachstumsinvestitionen wie erwartet unterproportional zum Umsatz, was in einer 3,7 Prozentpunkte niedrigeren EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 60,5 % resultierte. Im vierten Quartal lag diese Marge bei 60,9 %.

Scout24: Private Segment profitiert von Plus-Produkten und Einzel-Listings

Das Private Segment verzeichnete im Geschäftsjahr 2022 einen starken Umsatzanstieg um 28,5 % auf 121,5 Millionen Euro (2021: 94,6 Millionen Euro), hauptsächlich getrieben durch die marktbedingt starke Nachfrage nach Plus-Produkten (+52,4 %). Im vierten Quartal lag das Wachstum im Private Segment bei 24,7 %. Grund für die Zunahme des Subscription-Umsatzes ist die hohe Nachfrage nach Mieter-Plus-Produkten sowie eine verbesserte Paywall-Effizienz. Die Plus-Produkte erreichten im Juni erstmals die Rekordzahl von 300.000 Abonnent:innen und lagen im Jahresdurchschnitt bei 304.019 (2022: +49,1 %). Zum Jahresende lag die Zahl der Abonnent:innen bei fast 320.000. Der Private ARPU stieg aufgrund eines veränderten Produkt-Mixes um 2,2 %. Auch im Private Segment waren zudem deutlich höhere Pay-per-Ad-Umsätze zu beobachten (Q4: +37,9 %; 2022: +23,6 %).

Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit des Private Segments stieg – trotz fortgesetzter Wachstumsinvestitionen in Vermietet.de – überproportional zum Segment-Umsatz. Dies hat mit Skaleneffekten im Abogeschäft der Plus-Produkte sowie mit dem Wachstum des Pay-per-Ad-Geschäfts zu tun. Daraus resultiert eine um 6,0 Prozentpunkte verbesserte EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 51,6 %. Im vierten Quartal betrug diese Marge 55,0 %.

Media & Other Segment: Österreich-Geschäft wächst weiter stark

Das Segment Media & Other konnte die Segmentumsätze im Jahresvergleich um 9,7 % auf 34,8 Millionen Euro steigern.

Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit des Segments Media & Other stieg mit dieser Umsatzentwicklung im Jahr 2022 um 0,6 Prozentpunkte auf 34,9 %.

WICHTIGE FINANZKENNZAHLEN (VORLÄUFIG, UNGEPRÜFT)

in Millionen Euro Q4 2022 Q4 2021 Änderung GJ 2022 GJ 2021 Änderung
Konzernumsatzerlöse 115,2 101,9 +13,1 % 447,5 389,0 +15,0 %
davon Professional 73,8 67,7 +9,0 % 291,2 262,7 +10,8 %
davon Private 32,2 25,8 +24,7 % 121,5 94,6 +28,5 %
davon Media & Other 9,2 8,3 +10,4 % 34,8 31,8 +9,7 %
Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit1 66,5 58,1 +14,4 % 251,1 222,8 +12,7 %
davon Professional 45,0 43,0 +4,6 % 176,2 168,8 +4,4 %
davon Private 17,7 12,4 +42,9 % 62,7 43,1 +45,4 %
davon Media & Other 3,8 2,7 +39,5 % 12,2 10,9 +11,7 %
Konzern-EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit2 in% 57,7 % 57,1 % +0,6 Pp 56,1 % 57,3 % -1,2 Pp
davon Professional 60,9 % 63,6 % -2,6 Pp 60,5 % 64,3 % -3,7 Pp
davon Private 55,0 % 48,0 % +7,0 Pp 51,6 % 45,6 % +6,0 Pp
davon Media & Other 41,0 % 32,5 % +8,6 Pp 34,9 % 34,3 % +0,6 Pp
Konzern-EBITDA3 63,8 47,5 +34,4 % 230,6 200,8 +14,8 %
Ergebnis nach Steuern 43,9 20,1 +118,4 % 123,5 90,5 +36,4 %
Ergebnis je Aktie (unverwässert, fortgeführtes Geschäft)3 0,59 0,24 +143,7 % 1,59 1,03 +54,3 %
1Das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit entspricht dem EBITDA bereinigt um nicht operative Effekte, im Wesentlichen Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütung, M&A-Aktivitäten (realisiert und unrealisiert), Reorganisation sowie sonstige nicht operative Effekte.
2Die EBITDA-Marge aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit ist definiert als das EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit im Verhältnis zum Umsatz.
3Das Konzern-EBITDA (unbereinigt) ist definiert als das Ergebnis vor Finanzergebnis, Ertragsteuern, Abschreibungen sowie ggf. vorhandenen Wertminderungen und Wertaufholungen.

Scout24: Konzernergebnis profitiert von geringeren Abschreibungen und unterproportionalen nichtoperativen Effekten

Im Geschäftsjahr 2022 stufte Scout24 Kosten von insgesamt 20,5 Millionen Euro als nicht operative Effekte ein. Diese lagen damit um 6,7 % unter dem Vorjahresniveau (2021: 22,0 Millionen Euro), was vor allem auf einen Rückgang der anteilsbasierten Vergütung zurückzuführen ist.

Unter Berücksichtigung dieser Kosten stieg das (unbereinigte) EBITDA des Konzerns um 14,8 % auf 230,6 Millionen Euro (2021: 200,8 Millionen Euro).

Abschreibungen und Wertminderungen verminderten sich um 20,8 Millionen Euro oder 33,0 %, was hauptsächlich auf den Wegfall der Abschreibung des ImmoScout24-Kundenstamms zurückzuführen ist.

Als Folge davon stieg das Konzern-EBIT um 36,7 % von 137,7 Millionen Euro im Jahr 2021 auf 188,3 Millionen Euro im Jahr 2022. Bei einem im Vorjahresvergleich verschlechterten Finanzergebnis in Höhe von minus 14,0 Millionen Euro (2021: minus 5,0 Millionen Euro) und einem um 20,6 % auf 50,8 Millionen Euro (2021: 42,1 Millionen Euro) erhöhten Ertragssteueraufwand nahm das Ergebnis nach Steuern um 36,4 % auf 123,5 Millionen Euro (2021: 90,5 Millionen Euro) zu.

Bezogen auf eine durch Aktienrückkäufe im Jahresvergleich weiter verringerte volumengewichtete durchschnittliche Aktienanzahl von 77.806.579 Stück ergab sich ein deutlich höheres (unverwässertes) Ergebnis je Aktie von 1,59 Euro (2021: 1,03 Euro; Aktienstückzahl: 88.059.505). Das bereinigte Ergebnis je Aktie betrug 1,91 Euro (2021: 1,52 Euro).

Scout24: Zweistellige Wachstumsraten für das Jahr 2023 bestätigt

Die aktuellen Entwicklungen im deutschen Immobilienmarkt wirken sich weiterhin positiv für die Scout24-Kernprodukte und damit die Umsatzentwicklung aus. Die Relevanz der ImmoScout24-Plattform und die Vermarktungskapazitäten des Produktangebots haben im aktuellen Marktumfeld an Bedeutung gewonnen. Trotz der unsicheren gesamtwirtschaftlichen Entwicklung geht der Vorstand davon aus, dass sich die Wachstumsdynamik bei Scout24 auch im Jahr 2023 fortsetzt. Dies spiegelt sich in der Jahresprognose wider:

Für das Geschäftsjahr 2023 rechnet Scout24 erneut mit zweistelligen Wachstumsraten bei Umsatz und EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit. Auf dieser Basis erwartet Scout24 im Geschäftsjahr 2023 ein Konzern-Umsatzwachstum von 12 % und ein Wachstum des Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit von 13 % zu erreichen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei insgesamt auf der Steigerung des Konzern-EBITDA aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit und der zugehörigen Marge.


Chart: Scout24 SE | Quelle: Goyax

BayWa überzeugte 2022. Renewables gab zusätzlichen Schwung. Dividende hoch. Trotzdem stiefmütterlich an der Börse behandelt…
Voltabox: Prognose nach vorläufigen Zahlen klar erreicht

Share : 

Interviews

Wochenrückblick

Trendthemen

Anzeige

Nachrichten MDAX

Anzeige

Related Post

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner